25. September 2016Hungaroring Budapest: Rennen 2

Daniel Juncadella beendete das vorletzte Rennwochenende der DTM-Saison in Budapest auf Platz drei

  • Nach dem Rennen wurde Juncadella von der Wertung ausgeschlossen, da der Unterboden seines Autos nicht mehr den Regularien entsprachen.

  • Wertungsausschluss kostet Daniel Juncadella (Mercedes-AMG C 63 DTM) erstes DTM-Podium

Vorletztes Rennwochenende der DTM-Saison 2016: Vor 39.500 Zuschauern am gesamten Wochenende erzielte Daniel Juncadella (Mercedes-AMG C 63 DTM) seinen ersten Podestplatz in der DTM. Der Spanier verbesserte sich in einer chaotischen Startrunde vom elften Startplatz bis auf Platz drei. Diese Position hielt er über die gesamte Renndistanz bis ins Ziel. Bis Budapest waren zwei vierte Plätze am Norisring 2013 und am Lausitzring 2014 seine besten Platzierungen in der DTM. Nach dem Rennen wurden Juncadella und BMW-Pilot Marco Wittmann jedoch von der Wertung ausgeschlossen, da die Unterböden ihrer Autos nicht mehr den Regularien entsprachen.

Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM) beendete das Rennen nach einer Aufholjagd vom Ende des Feldes auf Rang zehn. Direkt hinter ihm fuhr DTM-Rookie Felix Rosenqvist (FREE MEN’S WORLD Mercedes-AMG C 63 DTM) auf Platz elf über die Ziellinie.

Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM), Christian Vietoris (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM), Lucas Auer (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM), Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM) und Maximilian Götz (Mercedes-AMG C 63 DTM) belegten die Plätze 13 bis 17.

Das nächste Rennwochenende: Aus Budapest geht es für die DTM in drei Wochen zum Saisonfinale nach Hockenheim. Die letzten beiden Saisonläufe finden beim Heimrennen von Mercedes-AMG vom 14.-16. Oktober auf dem Hockenheimring statt.

Gary Paffett (35 Jahre, England):

16. Platz
Startnummer: 2
Team: EURONICS / FREE MEN'S WORLD Mercedes-AMG (Mercedes-AMG DTM Team ART)
Fahrzeug: EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM

„Wenn man von so weit hinten startet, bedeutet das immer harte Arbeit im Rennen. Ich hatte einen sehr guten Start und machte einige Positionen in der ersten Kurve gut. Danach wurde ich in Kurve zwei weit nach draußen gedrückt und verlor die gewonnenen Plätze dadurch wieder. Das war schade. Das Auto fühlte sich heute okay an, aber wir sind einfach von zu weit hinten gestartet, um mehr erreichen zu können.“

Ulrich Fritz, Mercedes-AMG DTM Teamchef:

„Um mit dem Positiven zu beginnen: Gratulation an Dani zu seinem ersten DTM-Podium. Er war schon oft nah dran, heute hat es endlich geklappt. Ansonsten fällt es mir schwer, dem Rennen viel Gutes abzugewinnen. Ich denke, über die Situation am Start gibt es nicht viel zu sagen. So etwas darf natürlich nicht passieren. Damit haben wir uns heute endgültig aus der Fahrermeisterschaft verabschiedet, das ist wirklich schade.“

24. September 2016Hungaroring Budapest: Rennen 1

Schadensbegrenzung im ersten Rennen beim DTM-Comeback in Budapest

  • Felix Rosenqvist und Robert Wickens in Budapest in den Punkterängen

  • Zweite Punkteplatzierung für DTM-Rookie Felix Rosenqvist (FREE MEN’S WORLD Mercedes-AMG C 63 DTM)

  • Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM) verbessert sich von Startplatz 17 bis auf Rang 10

  • Felix Rosenqvist: „Ich freue mich über Platz acht – meine bislang beste DTM-Platzierung.“

  • Ulrich Fritz: „Zwei Mercedes in den Top-10 – damit haben wir zumindest Schadensbegrenzung betrieben. Mehr war nicht drin.“

Die DTM ist zurück in Budapest: Nach einem Jahr Pause gastiert die Tourenwagenserie an diesem Wochenende zum dritten Mal auf dem Hungaroring. Mercedes-AMG DTM-Pilot Felix Rosenqvist (FREE MEN’S WORLD Mercedes-AMG C 63 DTM) beendete das erste Rennen auf dem Hungaroring auf Position acht. Der schwedische DTM-Rookie fuhr damit an seinem dritten Rennwochenende zum zweiten Mal in die Punkteränge.

Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM) verbesserte sich auf der Startrunde um sieben Positionen und beendete das Rennen auf Rang zehn. Hinter ihm überquerte Daniel Juncadella (Mercedes-AMG C 63 DTM) die Ziellinie auf Platz elf.

Lucas Auer (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) und Christian Vietoris (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) beendeten den 15. Saisonlauf auf den Plätzen 16 und 18. Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM) und Maximilian Götz (Mercedes-AMG C 63 DTM) belegten die Positionen 21 und 23. Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM) schied nach einer Berührung 20 Minuten vor Rennende aus.

Nach dem Rennwochenende auf dem Nürburgring gingen die acht Mercedes-AMG C 63 DTM als die schwersten Fahrzeuge im Feld in das erste Qualifying, das auf dem winkligen Hungaroring eine entscheidende Rolle spielt. Sie wogen mit 1.135 kg 25 Kilogramm mehr als die Audi und 17,5 Kilogramm mehr als die BMW. Für das erste Rennen durften BMW und das Mercedes-AMG DTM Team fünf Kilo ausladen, die Audi wurden unterdessen um fünf Kilo schwerer.

Gary Paffett (35 Jahre, England):

21. Platz
Startnummer: 2
Team: EURONICS / FREE MEN'S WORLD Mercedes-AMG (Mercedes-AMG DTM Team ART)
Fahrzeug: EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM

„Angesichts unseres Startplatzes war es von vorneherein klar, dass es ein hartes Rennen werden würde. Mein Start war okay, aber ich hatte in der ersten Kurve eine Berührung mit Spengler. Dadurch habe ich einige Positionen verloren. Danach drehten sich auch noch einige Autos vor mir in Kurve zwei und ich musste ihnen ausweichen – das kostete mich weitere Plätze. Leider war unser Auto heute nicht schnell genug. Daran müssen wir bis morgen arbeiten.“

Ulrich Fritz, Mercedes-AMG DTM Teamchef:

„Heute gibt es nicht viel zu sagen. Zwei Mercedes in den Top-10 – damit haben wir zumindest Schadensbegrenzung betrieben. Mehr war nicht drin. Jetzt müssen wir schauen, dass es morgen wieder besser für uns aussieht.“

11. September 2016Nürburgring: Rennen 2

Podium zum Geburtstag: Lucas Auer Zweiter im zweiten Rennen auf dem Nürburgring

Zwei Qualifying-Bestzeiten und ein Podestplatz: Lucas Auer setzt seine starke Bilanz auf dem Nürburgring fort

  • Lucas Auer (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) beendete das zweite Rennen auf dem Nürburgring auf Platz zwei

  • Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM) und Daniel Juncadella (Mercedes-AMG C 63 DTM) fahren ebenfalls in die Top-10

  • Lucas Auer: „Ich bin happy mit Platz zwei. Das ist super für unser Team und ein schönes Geburtstagsgeschenk.“

  • Ulrich Fritz: „Das war eine starke Leistung von Lucas. In Sachen Meisterschaft haben wir einen herben Rückschlag erlebt. Aber es sind noch vier Rennen und damit 100 Punkte zu vergeben.“

Erfolgreicher Sonntag für Geburtstagskind Lucas Auer auf dem Nürburgring. Der Österreicher fuhr vor 72.500 Zuschauern (am Rennwochenende) als Zweiter auf das Podium. Schon im Qualifying setzte Auer seine gute Form in der Eifel fort und erzielte an seinem 22. Geburtstag seine vierte Pole Position in der DTM und seine dritte auf dem Nürburgring. Damit ist er der erste Fahrer, der seit der Einführung des neuen Rennformats in der vergangenen Saison, zwei Qualifying-Bestzeiten an einem Rennwochenende einfahren konnte.

Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM) und Daniel Juncadella (Mercedes-AMG C 63 DTM) beendeten den 14. Saisonlauf der DTM ebenfalls in den Punkterängen. Paffett verbesserte sich trotz eines Drehers nach einer unverschuldeten Kollision mit Jamie Green (Audi) vom elften Startplatz bis auf Position sieben. Juncadella überquerte die Ziellinie als Neunter.

Robert Wickens (SILBERPFEIL Mercedes-AMG C 63 DTM), Christian Vietoris (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) und Felix Rosenqvist (FREE MEN’ S WORLD Mercedes-AMG C 63 DTM) belegten die Plätze 14, 18 und 19. In der Gesamtwertung liegt Robert Wickens vor den letzten vier Saisonrennen mit 120 Punkten auf Rang drei. Maximilian Götz (Mercedes-AMG C 63 DTM) erreichte das Ziel auf Position 23. Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM) schied direkt nach dem Start nach einer Berührung in der ersten Kurve mit einer defekten Lenkung aus.

Das nächste Rennwochenende: Das vorletzte Rennwochenende der DTM-Saison 2016 findet vom 23. bis 25. September auf dem Hungaroring vor den Toren Budapests statt.

Stimmen zum Rennen

Gary Paffett (35 Jahre, England):

  • 7. Platz

  • Startnummer: 2

  • Team: EURONICS / FREE MEN'S WORLD Mercedes-AMG (Mercedes-AMG DTM Team ART)

  • Fahrzeug: EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM

„Das war heute ein besserer Tag als gestern. Das Qualifying verlief okay. Angesichts der Zusatzgewichte war Platz elf nicht allzu schlecht. Im Rennen hatte ich einen sehr guten Start und machte einige Positionen gut. Danach lief es für mich richtig gut und ich lag auf Kurs zu Platz vier oder fünf. Dann kam Jamie Green leider aus der Box und griff mich von zu weit hinten an. Er drehte mich um und das kostete mich zwei oder drei Plätze. Platz sieben ist angesichts der Umstände ein gutes Ergebnis. Es wäre aber mehr drin gewesen.“

Ulrich Fritz, Mercedes-AMG DTM Teamchef:

„Ehrlicherweise muss man sagen, dass wir heute mit stumpfen Waffen gekämpft haben. Das Zusatzgewicht, das wir nach dem Qualifying erhalten haben, war schlicht zu viel, um im Rennen etwas auszurichten. Dani hätte eventuell noch um ein Podium kämpfen können, wurde aber in Folge einer unverschuldeten Kollision um den Lohn seiner harten Arbeit gebracht. Trotzdem werden wir natürlich unser Bestes tun, um morgen wieder mit mehr Fahrzeugen zu punkten.“

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

10. September 2016Nürburgring: Rennen 1

Mercedes-AMG DTM Team mit vier Fahrern in den Top-10 beim „Goldenen Jubiläum“ der DTM auf dem Nürburgring

50. Rennwochenende der DTM auf dem Nürburgring: Kollision kostet Daniel Juncadella Topergebnis

  • Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM) und Lucas Auer (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) fuhren auf die Plätze sechs und sieben

  • Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM) und Maximilian Götz (Mercedes-AMG C 63 DTM) belegten die Ränge neun und zehn

  • Unverschuldete Kollisionen brachten Daniel Juncadella (Mercedes-AMG C 63 DTM) und Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM) um eine Chance auf Punkte

  • Paul Di Resta: „Es war ein harter Tag, aber angesichts der Zusatzgewichte ist P6 ein gutes Ergebnis.“

  • Ulrich Fritz: „Dani hätte eventuell noch um ein Podium kämpfen können, wurde aber in Folge einer unverschuldeten Kollisionum den Lohn seiner harten Arbeit gebracht.“

Kein guter Nachmittag für das Mercedes-AMG DTM Team beim „ Goldenen Jubiläum“ der DTM auf dem Nürburgring: In einem Rennen, das von mehreren Kollisionen gekennzeichnet war, belegten Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM) und Lucas Auer (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) die Plätze sechs und sieben.

Der Österreicher Lucas Auer bestritt in der Eifel sein 30. DTM-Rennen. Im Qualifying erzielte er seine dritte Pole Position in der DTM – und die zweite auf dieser Strecke. Für das Rennen erhielt er allerdings eine Zurückversetzung um fünf Startplätze, weil er im zweiten Lauf in Moskau seine dritte Verwarnung in dieser Saison erhalten hatte.

Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM) und Maximilian Götz (Mercedes-AMG C 63 DTM) beendeten den 13. Saisonlauf auf den Positionen neun und zehn. Für Wickens bedeutet der neunte Platz eine kleine Schadensbegrenzung im Titelkampf. Mit 120 Punkten liegt er nach 13 Rennen weiterhin auf dem zweiten Gesamtrang hinter dem Führenden Marco Wittmann (BMW) mit 155 Punkten.

DTM-Rookie Felix Rosenqvist (FREE MEN’S WORLD Mercedes-AMG C 63 DTM) und Lokalmatador Christian Vietoris (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) kamen auf den Rängen zwölf und dreizehn ins Ziel.

Daniel Juncadella (Mercedes-AMG C 63 DTM) lag eine gute Viertelstunde vor Rennende auf Position vier und hatte Chancen auf einen Podestplatz. In einem spannenden Mehrkampf wurde der Spanier jedoch von Bruno Spengler (BMW) getroffen, drehte sich und fiel weit zurück. Er beendete das Rennen auf Platz 17. Spengler erhielt für das Verursachen der Kollision eine Durchfahrtsstrafe.

Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM) kämpfte in der Schlussphase des Rennens mit Timo Scheider (Audi) um einen Punkteplatz. Dabei wurde Paffett im Zweikampf von hinten getroffen und in einen Dreher gezwungen. Er überquerte die Ziellinie in Folge dessen auf Platz 19.

Stimmen zum Rennen

Gary Paffett (35 Jahre, England):

  • 19. Platz

  • Startnummer: 2

  • Team: EURONICS / FREE MEN'S WORLD Mercedes-AMG (Mercedes-AMG DTM Team ART)

  • Fahrzeug: EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM

„Ich startete von Platz 14 direkt hinter Robert. Damit war mein Ziel klar. Ich wollte ihm folgen und vielleicht so ein paar Punkte mitnehmen. Zur Rennmitte lag Timo Scheider hinter Robert und versuchte, ihn zu überholen. Dabei verlor er in Kurve zwei etwas an Speed und ich ging innen in Kurve drei an ihm vorbei. Danach hat er mich in Kurve vier einfach abgeschossen. Er hat dafür eine Strafe erhalten, aber ohne den Zwischenfall hätte ich eine Chance auf Punkte gehabt. So gab es keine.“

Ulrich Fritz, Mercedes-AMG DTM Teamchef:

„Das war eine starke Leistung von Lucas. Er hat heute einen super Job gemacht. Am Ende war Edoardo Mortara auf frischeren Reifen und einfach schneller. Insgesamt können wir mit dem Wochenende natürlich nicht zufrieden sein. In Sachen Meisterschaft haben wir einen herben Rückschlag erlebt. Aber es sind noch vier Rennen und damit 100 Punkte zu vergeben.“

21. August 2016Moskau: Rennen 2

Kampf bis zur Ziellinie: Robert Wickens trotzt technischen Problemen mit Platz fünf im zweiten Rennen in Moskau

Robert Wickens betreibt mit Platz fünf Schadensbegrenzung im Meisterschaftskampf

  • Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM) beendete das zweite Rennen in Moskau trotz Problemen mit der Servolenkung und einem beschädigten Auto auf Platz fünf

  • Robert Wickens: „Ein bittersüßes Rennen. Aber Dani ist für mich der Held des Rennens. Ich kann ihm gar nicht genug für seine Unterstützung danken.“

  • Ulrich Fritz: „Nach dem Qualifying haben wir uns ehrlich gesagt mehr erwartet, aber heute lief es einfach nicht für uns. Wichtig ist, dass wir in der Fahrerwertung den Abstand zur Spitze über das Wochenende verkürzen konnten.“

Hart erkämpfter fünfter Platz für Mercedes-AMG DTM-Fahrer Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM) im Sonntagsrennen in Moskau. Der Sieger des ersten Laufs am Samstag lag lange Zeit auf Podestkurs, bis er wegen einer Beschädigung seiner Aerodynamik und dem Ausfall seiner Servolenkung auf Platz fünf zurückfiel.

Diese Position verteidigte er mit einer starken kämpferischen Leistung bis ins Ziel und wehrte noch in der letzten Kurve des Rennens einen Angriff von Edoardo Mortara (Audi) erfolgreich ab. Damit liegt der Kanadier nach zwölf Saisonrennen auf dem zweiten Rang der Fahrerwertung. Mit 118 Punkten hat Wickens zwölf Zähler Rückstand auf den Führenden Marco Wittmann (BMW).

Lucas Auer (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) beendete das Rennen als Zehnter ebenfalls in den Punkterängen. Sein Mercedes-AMG DTM-Teamkollege Daniel Juncadella (Mercedes-AMG C 63 DTM) lag bis zur letzten Runde hinter Wickens auf dem sechsten Rang und hielt diesem mit einer starken mannschaftsdienlichen Leistung den Rücken frei. In der letzten Runde fiel er jedoch aufgrund eines Getriebefehlers bis auf Rang zwölf zurück. 

Mit Christian Vietoris (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM, Platz 14), Maximilian Götz (Mercedes-AMG C 63 DTM, Platz 16), Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM, Platz 18), Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM, Platz 20) und Felix Rosenqvist (FREE MEN’S WORLD Mercedes-AMG C 63 DTM, Platz 21) sahen alle auch alle weiteren Mercedes-AMG DTM-Fahrer die Zielflagge.

Vier Mercedes-AMG DTM-Fahrer absolvierten am Sonntag in Moskau ein kleines Jubiläum: Christian Vietoris (70. DTM-Rennen), Robert Wickens (60. DTM-Rennen), Daniel Juncadella (50. DTM-Rennen) und Maximilian Götz (30. DTM-Rennen).

Das nächste Rennwochenende: Das siebte Rennwochenende der DTM-Saison 2016 findet vom 09. bis 11. September auf dem Nürburgring statt.

Stimmen zum Rennen

Gary Paffett (35 Jahre, England):
18. Platz
Startnummer: 2
Team: EURONICS / FREE MEN'S WORLD Mercedes-AMG (Mercedes-AMG DTM Team ART)
Fahrzeug: EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM

„Der Tag verlief heute ganz anders als gestern. Wir bekamen das Auto heute Vormittag nicht so richtig fürs Qualifying hin. Ich kämpfte mit dem Grip und hatte somit nicht die nötige Pace. Von so weit hinten ist es im Rennen dann sehr schwierig. Ich war mittendrin im Feld und hatte immer noch keine besonders gute Pace. Wie gesagt, es war leider das genaue Gegenteil zu gestern. Jetzt müssen wir am Nürburgring zurückschlagen.“

Ulrich Fritz, Mercedes-AMG DTM Teamchef:

„Nach dem Qualifying haben wir uns ehrlich gesagt mehr erwartet, aber heute lief es einfach nicht für uns. Ich muss den Hut vor Robert ziehen. Ohne Servolenkung das Rennen zu Ende zu fahren und somit wichtige Punkte mitzunehmen war eine starke Leistung. So gut der Tag gestern für uns verlaufen ist, so enttäuschend war er heute. Wichtig ist, dass wir in der Fahrerwertung den Abstand zur Spitze über das Wochenende verkürzen konnten.“

20. August 2016Moskau 2016: Rennen 1

Platz eins bis vier! Das Mercedes-AMG DTM Team dominiert den ersten Renntag in Moskau

Wickens, Di Resta, Paffett & Götz: Vier Fahrer des Mercedes-AMG DTM Teams auf den ersten vier Plätzen

  • Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM) erzielt im ersten Lauf in Moskau seinen zweiten Saisonsieg

  • Wickens führt die Fahrerwertung der DTM nach elf Rennen mit drei Punkten Vorsprung an – Mercedes-AMG liegt mit 375 Punkten in der Herstellerwertung auf Platz eins

  • Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM) und Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM) auf dem Podium

  • Bestes DTM-Ergebnis für Maximilian Götz (Mercedes-AMG C 63 DTM) auf Platz vier

Gelungenes DTM-Debüt: Felix Rosenqvist (FREE MEN’S WORLD Mercedes-AMG C 63 DTM) fährt in seinem ersten DTM-Rennen in die Punkteränge

Robert Wickens: „Das Auto war hier im Regen absolut fantastisch. Es fuhr sich den gesamten Tag vom Training über das Qualifying bis ins Rennen perfekt.“

Herausragende Mannschaftsleistung des Mercedes-AMG DTM Teams bei schwierigen, regnerischen Bedingungen in Moskau. Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM) gewann das erste Rennen des Wochenendes vor seinen Markenkollegen Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM), Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM) und Maximilian Götz (Mercedes-AMG C 63 DTM).

Mit seinem zweiten Saisonsieg übernahm Wickens erneut die Führung in der Fahrer-Wertung der DTM. Mit 108 Punkten liegt er nach elf Rennen drei Punkte vor dem Gesamtzweiten Marco Wittmann (BMW). Für Wickens war es zudem der fünfte Podestplatz in dieser Saison und sein insgesamt fünfter Sieg in der DTM. Nach dem Vierfach-Erfolg im ersten Rennen von Moskau führt Mercedes-AMG die Herstellerwertung mit fünf Punkten Vorsprung auf Audi an.

Der Brite Gary Paffett nahm in Moskau zum zwölften Mal in seiner DTM-Karriere ein Rennen von der Pole Position in Angriff. Dabei feierte er ein kleines Jubiläum: Der DTM-Champion von 2005 absolvierte am Samstag sein 140. DTM-Rennen. Damit liegt er im Vergleich der aktiven DTM-Piloten hinter Mattias Ekström und Timo Scheider (beide 171 Rennen) sowie Martin Tomczyk (169 Rennen) auf Position vier.

Hinter Paffett erzielte Maximilian Götz mit Platz vier das beste Ergebnis seiner bisherigen DTM-Laufbahn. Zuvor fuhr Götz mit Startplatz vier bereits sein bestes Qualifying-Ergebnis in der DTM ein.

Die Top-10 komplettierte DTM-Rookie Felix Rosenqvist. Der Schwede gibt auf dem Moscow Raceway an diesem Wochenende sein DTM-Debüt und fuhr direkt in seinem ersten DTM-Rennen in die Punkteränge. Rosenqvist ersetzt den bisherigen Fahrer des FREE MEN’S WORLD Mercedes-AMG C 63 DTM Esteban Ocon. Der Mercedes-Junior stieg während der Sommerpause zu Manor Racing in die Formel 1 auf und bestreitet kommende Woche in Spa-Francorchamps seinen ersten F1 Grand Prix.

Lucas Auer (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM), Christian Vietoris (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) und Daniel Juncadella (Mercedes-AMG C 63 DTM) beendeten das Rennen auf den Rängen 18, 23 und 24.

Stimmen zum Rennen

Gary Paffett (35 Jahre, England):
3. Platz
Startnummer: 2
Team: EURONICS / FREE MEN'S WORLD Mercedes-AMG (Mercedes-AMG DTM Team ART)
Fahrzeug: EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM

„Was für ein fantastischer Tag. Ich habe mich den gesamten Tag über super wohl gefühlt im Auto. Ich bin bei diesen Bedingungen kein übermäßiges Risiko eingegangen und das Team hat bei der Vorbereitung des Autos einen super Job geleistet. Auch bei Max müssen wir uns bedanken. Er hat uns hervorragend vom Rest des Feldes abgeschirmt. Unser Vorsprung auf die Konkurrenz war heute deutlich. Das ist für unser Team ein perfekter Start in die Rennen nach der Sommerpause.“

Ulrich Fritz, Mercedes-AMG DTM Teamchef:

„Das war ein perfekter Renntag. Platz eins bis vier und dann noch Felix in seinem ersten DTM-Rennen in den Punkten - sozusagen als Kirsche auf der Torte. Mehr kann man nicht erwarten. Gerade nach Zandvoort war es wichtig, heute zurückzuschlagen. Das haben wir geschafft und führen nun die Fahrer- und Herstellerwertung an. Danke an die ganze Mannschaft. Die Teamleistung heute war herausragend.“

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

17. Juli 2016Zandvoort: Rennen 2

Dramatische Schlussphase in Zandvoort: Robert Wickens verliert Gesamtführung nach Reifenschaden

  • Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM) erzielt mit Platz zwei seinen ersten Podestplatz in dieser Saison

  • Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM) und Lucas Auer (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) in den Punkterängen

  • Gary Paffett: „Das war ein großartiges Wochenende für mich, eindeutig das beste in diesem Jahr bislang. Mein Auto war absolut fantastisch.“

Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM) eröffnete die zweite Saisonhälfte der DTM-Saison 2016 in Zandvoort mit Platz zwei. Der dreimalige Zandvoort-Sieger stand zum ersten Mal in diesem Jahr auf dem Podium.

Bis kurz vor Rennende lag der Samstags-Sieger Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM) auf dem zweiten Platz. Damit hätte er die Gesamtführung in der Fahrerwertung übernommen. Doch in einer dramatischen Schlussphase verlor er in Folge eines Reifenschadens viele Plätze. Nach einem zusätzlichen Boxenstopp kam er als 16. ins Ziel. Das gleiche Schicksal ereilte seinen Mercedes-AMG DTM-Teamkollegen Christian Vietoris (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM), der das Rennen vorzeitig beenden musste.

Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM) und Lucas Auer (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) belegten die Plätze acht und neun. Daniel Juncadella (Mercedes-AMG C 63 DTM) beendete das Rennen auf Rang zwölf. DTM-Rookie Esteban Ocon (FREE MEN’S WORLD Mercedes-AMG C 63 DTM) überquerte die Ziellinie auf Platz 18. Maximilian Götz (Mercedes-AMG C 63 DTM) schied 20 Minuten vor Rennende aus.

Das nächste Rennwochenende: Nach dem Halbzeitwochenende in Zandvoort begibt sich die DTM in eine kurze Sommerpause. Die nächsten beiden Rennen finden vom 19.-21. August auf dem Moscow Raceway statt.

Stimmen zum Rennen

Gary Paffett (35 Jahre, England):

2. Platz
Startnummer: 2
Team: EURONICS / FREE MEN'S WORLD Mercedes-AMG (Mercedes-AMG DTM Team ART)
Fahrzeug: EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM

„Das war ein großartiges Wochenende für mich, eindeutig das beste in diesem Jahr bislang. Mein Auto war absolut fantastisch. Leider sind Robert und Christian am Ende zurück- bzw. ausgefallen. Bis dahin sah es nach einem sehr starken Teamergebnis für uns aus. Unser Auto lag perfekt. Wenn uns das in Moskau erneut gelingt, haben wir die Chance auf weitere Podestplätze. Bisher war es in dieser Saison ein Auf und Ab. Aber die Meisterschaft ist noch offen und es ist weiter alles drin.“

Ulrich Fritz, Mercedes-AMG DTM Teamchef:

„So sehr es mich für Gary freut, dass er auf P2 gefahren ist - das Ende des Rennen war natürlich eine riesige Enttäuschung für uns. Robert auf der zweiten Position mit einem Reifenschaden in die Box holen zu müssen und dann das Rennen auf P16 zu beenden und dann auch noch Chris auf P3 mit demselben Defekt zu verlieren, ist einfach nur bitter. Heute wäre definitiv mehr drin gewesen. Robert hätte die Meisterschaft angeführt und wir haben wichtige Punkte in der Teamwertung verloren. Für das gesamte Team ist das ein harter Schlag, aber wir werden alles versuchen, um in Moskau wieder zurückzuschlagen.“

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

16. Juli 2016Zandvoort 2016: Rennen 1

Starke Mannschaftsleistung in Zandvoort: Start-/Ziel-Sieg durch Robert Wickens

Erfolgreicher Start ins Halbzeitwochenende in Zandvoort: Drei Mercedes-AMG DTM-Fahrer unter den ersten Vier

  • Vierte Pole und vierter Sieg in der DTM für Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM)

  • Christian Vietoris (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) als Dritter auf dem Podium

  • Fünf Mercedes-AMG C 63 DTM in den Punkterängen: Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM) belegt Platz vier, erste Saisonpunkte für Daniel Juncadella (Mercedes-AMG C 63 DTM) und DTM-Rookie Esteban Ocon (FREE MEN’S WORLD Mercedes-AMG C 63 DTM)

  • Robert Wickens: „Das gesamte Team hat großartige Arbeit geleistet und gemeinsam haben wir meinen ersten Saisonsieg eingefahren.“

Sieg zur Saisonhalbzeit: Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM) sicherte sich mit einem souveränen Start-/Ziel-Sieg im neunten von 18 Saisonläufen seinen vierten Erfolg in der DTM. Der Kanadier war der Mann des Tages im niederländischen Zandvoort. Bereits im Qualifying fuhr er die vierte Pole Position in seiner DTM-Karriere ein. Mit seinem zehnten DTM-Podestplatz zog Wickens zudem in der Statistik mit Formel 1-Weltmeister Keke Rosberg gleich. Mit seinem Sieg verbesserte sich Wickens (83 Punkte) auf den zweiten Platz der Fahrerwertung und liegt nur noch zehn Punkte hinter dem Führenden Marco Wittmann (BMW).

Das starke Mannschaftsergebnis des Mercedes-AMG DTM Teams komplettierten fünf Fahrer unter den ersten Neun. Neben Wickens stand Christian Vietoris (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) als Dritter auf dem Podium. Vietoris erzielte mit diesem dritten Rang den achten Podestplatz und die 30. Punkteplatzierung in seiner DTM-Laufbahn. Damit fuhr er genauso oft in der DTM in die Punkteränge wie der frühere Mercedes-AMG DTM-Fahrer und Ex-Formel 1-Pilot Jean Alesi.

Der dreimalige Zandvoort-Sieger Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM) beendete das Rennen auf Platz vier. Damit fuhr er zum 90. Mal in 138 DTM-Rennen in die Punkteränge. Daniel Juncadella (Mercedes-AMG C 63 DTM) fuhr als Achter einen Rang vor DTM-Rookie Esteban Ocon (FREE MEN’S WORLD Mercedes-AMG C 63 DTM) über die Ziellinie. Für den jungen Franzosen war es die erste Punkteplatzierung in seiner Debütsaison in der DTM.

Lucas Auer (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) und Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM) kamen auf den Positionen zwölf und 15 ins Ziel. Für Maximilian Götz (Mercedes-AMG C 63 DTM) war das Rennen nach einer Berührung mit Martin Tomczyk (BMW) bereits kurz nach dem Start zu Ende.

Stimmen zum Rennen

Gary Paffett (35 Jahre, England):
4. Platz
Startnummer: 2
Team: EURONICS / FREE MEN'S WORLD Mercedes-AMG (Mercedes-AMG DTM Team ART)
Fahrzeug: EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM

„Das Auto funktionierte bislang das gesamte Wochenende über gut. Platz vier im Qualifying war eine ordentliche Ausgangsposition für das Rennen. Ich hätte gerne in der ersten Reihe gestanden, aber es war okay. Auf dieser Strecke ist es sehr schwierig, andere Autos zu überholen. So ist es mir zwar gelungen, keine Position zu verlieren. Aber ich konnte auch keine gutmachen. Entsprechend bedeutet Platz vier weitere Punkte und eine gute Basis für morgen.“

Ulrich Fritz, Mercedes-AMG DTM Teamchef:

„Ein souveräner Start-/Ziel-Sieg von Robert und eine starke Mannschaftsleistung mit fünf Mercedes-AMG C 63 in den Top-10. So wünscht man sich das natürlich. Besonders freut mich, dass Dani und Esteban heute ihre ersten Punkte eingefahren haben. Das haben sich beide wirklich verdient. Zudem gibt so etwas immer Auftrieb für die kommenden Rennen.“

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

26.06.2016Norisring: Rennen 2

Paul Di Resta und Lucas Auer auf dem Norisring in den Top-5

Zweites Rennen auf dem Norisring: Zwei Mercedes-AMG C 63 DTM unter den besten Fünf

  • Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM) und Lucas Auer (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) belegen die Plätze vier und fünf

  • Di Resta kämpfte nach einer Berührung mit Ekström in der ersten Runde das gesamte Rennen über mit einem beschädigten Auto

  • Mannschaftsdienlicher Einsatz von Lucas Auer, der seinem Mercedes-AMG DTM-Teamkollegen Di Resta in den Schlussrunden den Rückenfreihielt

  • Paul Di Resta: „Lucas hat mir geholfen, mich gegen die anstürmenden Verfolger zu verteidigen. Vielen Dank an ihn dafür. Solche Momente können Meisterschaften entscheiden.“

Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM) fuhr beim zweiten Rennen auf dem Norisring vor 123.500 Zuschauern (am gesamten Wochenende) auf den vierten Platz. Sein Mercedes-AMG DTM-Teamkollege Lucas Auer (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) beendete den achten Saisonlauf der DTM auf dem fünften Platz.

Nach einer Berührung mit Mattias Ekström in der ersten Runde kämpfte Di Resta das gesamte Rennen über mit einem beschädigten Auto. Durch seinen vierten Platz belegt der Schotte nun Platz drei in der Gesamtwertung. Der DTM-Champion des Jahres 2010 liegt nur fünf Punkte hinter Spitzenreiter Marco Wittmann (BMW) und drei hinter Edoardo Mortara (Audi).

Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM) musste nach einer Berührung einen zusätzlichen Boxenstopp absolvieren und verpasste dadurch die Punkteränge als Elfter knapp. Maximilian Götz (Mercedes-AMG C 63 DTM) und DTM-Rookie Esteban Ocon (FREE MEN’S WORLD Mercedes-AMG C 63 DTM) belegten die Ränge zwölf und dreizehn. Christian Vietoris (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) kam auf Position 15 ins Ziel.

Daniel Juncadella (Mercedes-AMG C 63 DTM) und Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM) sahen beim achten Saisonlauf der DTM die Zielflagge nicht.

Das nächste Rennwochenende: Aus den Straßen von Nürnberg geht es weiter in die Dünen von Zandvoort: Dort findet vom 15.-17. Juli das fünfte Rennwochenende der DTM-Saison 2016 auf dem Circuit Park Zandvoort statt.

Stimmen zum Rennen

Gary Paffett (35 Jahre, England):
ausgefallen
Startnummer: 2
Team: EURONICS / FREE MEN'S WORLD Mercedes-AMG (Mercedes-AMG DTM Team ART)
Fahrzeug: EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM

„Sehr enttäuschend. Ich startete von weit hinten und hatte eine starke Aufholjagd durch das Feld. Das Auto war sehr schnell und wir hatten eine gute Strategie. Die Chance auf Punkte war da. Nach dem Boxenstopp kam ich aus Kurve drei heraus und spürte einen Leistungsverlust. Es wurde zwar wieder besser, aber ich lag so weit hinten, dass wir den Motor nicht gefährden wollten. Jetzt müssen wir herausfinden, woran es gelegen hat.“

Ulrich Fritz, Mercedes-AMG DTM Teamchef:

„Das war definitiv nicht das Rennwochenende, das wir uns erhofft haben. Schon in der ersten Runde wurde Pauls Auto durch eine Berührung beschädigt, sodass er nicht mehr die Möglichkeit hatte, um eine Podiumsplatzierung zu kämpfen. Lucas hat einen super Job gemacht und Paul so gut es ging beschützt, sodass immerhin noch ein vierter und fünfter Platz auf dem Papier stehen. Ohne die Schützenhilfe von Lucas hätte Paul mit stumpfen Waffen keine Chance gegen die anderen Fahrer gehabt. Mein größter Respekt geht daher an Lucas.“

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

25. Juni 2016Norisring 2016: Rennen

Paul Di Resta am Norisring auf dem Podium – Christian Vietoris und Robert Wickens auf den Plätzen eins und zwei abgeräumt

Verpasster Doppelsieg nach unverschuldetem Unfall: Mercedes-AMG DTM Team startet mit einem Podestplatz ins Norisring-Wochenende

  • Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM) fährt beim ersten Rennen auf dem Norisring auf den dritten Platz

  • Pole-Mann Christian Vietoris (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) und der bis dahin Meisterschaftsführende Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM) verlieren Doppelführung nach einem unverschuldeten Unfall

  • Maximilian Götz (Mercedes-AMG C 63 DTM) fährt bei seinem Heimrennen als Achter in die Punkte

  • Paul Di Resta: „Ich habe einige Punkte mitgenommen und wir sind gut in Form. Hoffentlich geht es morgen noch ein oder zwei Plätze weiter nach oben.“

Aufregender Start in das erste DTM-Rennen auf dem Norisring: Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM) fuhr als Dritter auf das Podium. Christian Vietoris (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) und Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM) lagen auf Kurs zu einem Doppelsieg, als sie unverschuldet abgeschossen wurden.

Christian Vietoris führte das Rennen von der Pole Position an. Sein Mercedes-AMG DTM-Teamkollege Robert Wickens machte in der Anfangsphase zwei Positionen gut und lag hinter Vietoris auf dem zweiten Platz. Gegen Rennmitte startete Audi-Pilot Mattias Ekström einen Angriff auf das Führungsduo, schoss innen in die erste Kurve hinein und traf dabei zuerst das Auto von Wickens und danach das von Vietoris. Vietoris fiel durch den Unfall weit zurück und belegte am Ende Rang zehn, Wickens musste sein Auto abstellen und schied aus.

Nach der anschließenden Safety Car-Phase übernahm Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM) als Dritter den letzten Podiumsplatz. Für den Schotten war es die 50. Punkteplatzierung in seiner DTM-Karriere.

Maximilian Götz (Mercedes-AMG C 63 DTM) belegte bei seinem Heimrennen den achten Platz. Lausitzring-Sieger Lucas Auer (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) beendete das siebte Saisonrennen auf Platz 13. Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM) und Daniel Juncadella (Mercedes-AMG C 63 DTM) kamen auf den Rängen 15 und 20 ins Ziel. Esteban Ocon (FREE MEN’S WORLD Mercedes-AMG C 63 DTM) schied kurz vor Rennende aus.

Ein Blick auf Rennen 2: Der achte Saisonlauf der DTM startet am Sonntag um 13:13 Uhr (ab 13:00 Uhr live in der ARD). Zuvor finden bereits um 09:30 Uhr das 3. Freie Training und um 10:50 Uhr das 2. Qualifying (ab 10:45 Uhr live auf Einsfestival) statt. Der Mercedes-AMG DTM Race Hub bietet während jedes Rennwochenendes unter mercedes.me/racehubdtm u.a. Live-Timing-Daten, Live-Kommentare, Fan-Votings und exklusive Videos mit Thore Schölermann hinter den Kulissen des Mercedes-AMG DTM Teams.

Stimmen zum Rennen

Gary Paffett (35 Jahre, England):
15. Platz
Startnummer: 2
Team: EURONICS / FREE MEN'S WORLD Mercedes-AMG (Mercedes-AMG DTM Team ART)
Fahrzeug: EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM

„Das war bislang ein relativ hartes Wochenende. Wir hatten einige Probleme im Training und konnten das Auto deshalb nicht so abstimmen, wie wir es gerne gehabt hätten. Das führte zu einem schlechten Startplatz. Wenn man hier im Mittelfeld startet, ist es immer schwierig. Man steckt in einem Fahrzeug-Zug fest und es ist sehr schwer, weiter nach vorne zu kommen. Ich hatte einige gute Zweikämpfe, konnte mich aber nicht nach vorne schieben. Hoffentlich läuft es morgen besser.“

Ulrich Fritz, Mercedes-AMG DTM Teamchef:

„Ich denke, wir haben heute zu Beginn ein schönes, sauberes Rennen gesehen. Dann kam die Aktion von Ekström, in der er absolut unnötig die beiden auf eins und zwei platzierten Mercedes abgeräumt hat. Mit Rob noch dazu den Meisterschaftsführenden. Ich glaube, so etwas hat mit fairem Sport nichts zu tun und ich denke auch nicht, dass die Fans so etwas sehen wollen. Nach Spielberg hat er andere Fahrer als Clowns beschimpft. Ich denke, heute hat er eine rote Nase verdient. Wir waren auf einem sehr guten Weg auf dem Norisring einen weiteren Sieg einzufahren. Jetzt bleiben uns nur ein dritter Platz und viele verlorene Punkte im Kampf um die Meisterschaft.“

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

05. Juni 2016Lausitzring 2016: Rennen 2

Lucas Auer erster österreichischer DTM-Sieger – Robert Wickens führt die Gesamtwertung an

Erster DTM-Sieg: Lucas Auer (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) gewinnt zweites Rennen auf dem Lausitzring – Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM) mit Platz drei zur Tabellenführung

  • Zweite DTM-Pole und erster DTM-Sieg für den Österreicher Lucas Auer (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM)

  • Zweiter Podestplatz für Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM) an diesem Wochenende

  • Wickens führt nach sechs Saisonrennen die Fahrer-Wertung der DTM mit 58 Punkten an

  • Mercedes-AMG DTM Team Mücke auch im zweiten Lauf beim Heimrennen mit beiden Autos in den Punkten

  • Lucas Auer: „Es ist riesig, mein erstes DTM-Rennen gewonnen zu haben. Besonders freut es mich aber für Peter Mücke. Er lebt zu 100% für den Motorsport und hat sich diesen Sieg mehr als verdient.“

Erfolgreicher Abschluss für das Mercedes-AMG DTM Team beim Motorsport Festival auf dem Lausitzring: Lucas Auer (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) und Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM) fuhren im zweiten Rennen vor 67.500 Zuschauern (am gesamten Wochenende) auf das Podium.

Für Auer war es in seinem 23. Rennen der erste DTM-Sieg. Er ist der erste Österreicher, der einen DTM-Lauf für sich entscheiden konnte. Zuvor hatte er beim Heimrennen seines Mercedes-AMG DTM Teams Mücke bereits die zweite Pole Position in seiner DTM-Karriere eingefahren.

Der Kanadier Robert Wickens stand nach seinem dritten Platz am Samstag zum zweiten Mal an diesem Wochenende auf dem Podium und übernahm mit 58 Punkten die Führung in der Fahrerwertung der DTM.

Sein Mercedes-AMG DTM-Teamkollege Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM) beendete das Rennen auf Position fünf. Christian Vietoris rundete das gute Mannschaftsergebnis des Mercedes-AMG DTM Teams mit Rang sieben ab. Damit fuhren die „Pink Panther“ beim Heimrennen ihres Teams in ihren BWT Mercedes-AMG C 63 DTM in beiden Rennen in die Punkteränge.

DTM-Rookie Esteban Ocon (FREE MEN’S WORLD Mercedes-AMG C 63 DTM) beendete das sechste Saisonrennen auf dem 15. Platz. Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM), Daniel Juncadella (UBFS invest Mercedes-AMG C 63 DTM) und Maximilian Götz (Mercedes-AMG C 63 DTM) schieden vorzeitig aus. Beim Spanier gab es Probleme mit den Reifen, Götz hatte Schwierigkeiten mit der Lenkung.

Das nächste Rennwochenende: Auf das Motorsport Festival in der Lausitz folgt das nächste Saisonhighlight: Vom 24.-26. Juni startet die DTM auf dem Norisring in Nürnberg. Der Stadtkurs am Dutzendteich zählt traditionell zu den Höhepunkten des DTM-Jahres.

Stimmen zum Rennen

Gary Paffett (35 Jahre, England):
5. Platz
Startnummer: 2
Team: EURONICS / FREE MEN'S WORLD Mercedes-AMG (Mercedes-AMG DTM Team ART)
Fahrzeug: EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM

„Herzlichen Glückwunsch an Lucas. Er hat ein perfektes Wochenende hingelegt. Vom fünften Startplatz aus war es eigentlich mein Ziel, auf das Podium zu fahren. Aber ich beschädigte mein Auto leicht beim Überholmanöver gegen Timo Scheider. Dadurch verlor ich etwas Grip an der Vorderachse. Am Ende konnte ich Jamie Green und Mattias Ekström nicht hinter mir halten. Sie waren zu diesem Zeitpunkt einfach schneller unterwegs. Platz fünf bringt gute Punkte, ist aber eine leichte Enttäuschung für mich, da ich mir Platz drei zum Ziel gesetzt hatte.“

Ulrich Fritz, Mercedes-AMG DTM Teamchef:

„Diesen Sieg hat Lucas sich mehr als verdient. Das war von Anfang bis Ende eine souveräne Leistung. Auch Robert hat eine starke Leistung gezeigt und ist jetzt  genauso verdient Meisterschaftsführender. Insgesamt sind wir mit dem Wochenende natürlich sehr zufrieden. Das Team hat sich für die harte Arbeit wirklich belohnt.“

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

04. Juni 2016Lausitzring 2016: Rennen 1

Robert Wickens startet mit Podestplatz ins Motorsport Festival auf dem Lausitzring

Beide „Pink Panther“ in den Punkten: Lucas Auer und Christian Vietoris punkten beim Heimrennen des Mercedes-AMG DTM Teams Mücke

  • Achter Podestplatz in der DTM für Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM) auf Platz drei

  • Drei Mercedes-AMG C 63 DTM in den Top-7: Christian Vietoris und Lucas Auer (beide BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) beim Heimrennen ihres Teams auf den Plätzen fünf und sieben

  • Robert Wickens: „Platz drei ist ein gutes Ergebnis und auch gut für die Meisterschaft. Wir haben diesen Podestplatz heute verdient.“

Das Mercedes-AMG DTM Team startete mit einem Podestplatz in das dritte Rennwochenende der DTM-Saison: Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM) belegte beim fünften Saisonlauf auf dem Lausitzring den dritten Platz. Für den Kanadier war es der achte Podestplatz in seiner DTM-Karriere. Wickens ist damit nach fünf Saisonrennen punktgleich (43 Punkte) mit seinem Mercedes-AMG DTM-Teamkollegen Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM). Beide liegen lediglich vier Zähler hinter dem Gesamtführenden in der Fahrerwertung Marco Wittmann (BMW).

Auch für die beiden „Pink Panther“ im BWT Mercedes-AMG C 63 DTM gab es ein positives Ergebnis: Christian Vietoris und Lucas Auer fuhren beim Heimrennen ihres Mercedes-AMG DTM Teams Mücke auf den Plätzen fünf und sieben in die Punkteränge.

Der Schotte Paul Di Resta beendete das Rennen vor seinem Markenkollegen Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM) auf dem 13. Platz. Maximilian Götz (Mercedes-AMG C 63 DTM) sah die Zielflagge auf Platz 16. Daniel Juncadella (UBFS invest Mercedes-AMG C 63 DTM) und DTM-Rookie Esteban Ocon (FREE MEN’S WORLD Mercedes-AMG C 63 DTM) beendeten den fünften Saisonlauf auf den Rängen 18 und 23.

Stimmen zum Rennen

Gary Paffett (35 Jahre, England):
14. Platz
Startnummer: 2
Team: EURONICS / FREE MEN'S WORLD Mercedes-AMG (Mercedes-AMG DTM Team ART)
Fahrzeug: EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM

„Von außerhalb der Top-10 zu starten war von Anfang an schwierig. Aber ich machte einen guten Start und einige Positionen gut. Gegen Ende der ersten Runde fuhr Tambay in Kurve acht innen rein und schob mich am Kurvenausgang einfach von der Strecke. Das hat mich sechs oder sieben Positionen gekostet. Ich konnte mich danach zwar noch etwas nach vorne kämpfen, aber wenn man so viel Zeit verliert, kann man das nicht mehr gutmachen. Das ist sehr enttäuschend.“ 

Ulrich Fritz, Mercedes-AMG DTM Teamchef:

„Das war ein gutes Rennen. Wir haben es geschafft, drei Fahrzeuge in die Top-7 zu bekommen. Dazu noch eine Podiumsplatzierung. Damit können wir heute zufrieden sein.“

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

22. Mai 2016Spielberg 2016: Rennen 2

"Spielberg-Fluch" hält an: Starke Aufholjagd von Gary Paffett bleibt unbelohnt

  • Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM) liegt mit drei Punkten Vorsprung weiter auf Platz 1 der Fahrerwertung

  • Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM) mit starker kämpferischer Leistung

Ulrich Fritz: „Wenn man nach so einem bescheidenen Wochenende weiterhin die Meisterschaft anführt, dann muss man wohl sagen, dass man mit einem blauen Auge davon gekommen ist. Gary hätte einen Ehrenpunkt verdient, aber dann drängte ihn wieder einmal Timo Scheider in der letzten Runde von der Strecke.“

Das Mercedes-AMG DTM Team erlebte an diesem Wochenende im österreichischen Spielberg zwei enttäuschende Rennen. Daniel Juncadella (UBFS Mercedes-AMG C 63 DTM) beendete den zweiten Lauf am Sonntag vor 30.500 Zuschauern (gesamtes Wochenende) auf Platz zwölf.

Sein Mercedes-AMG DTM-Teamkollege Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM) zeigte wie schon in Hockenheim eine starke Aufholjagd, die jedoch nach einer Berührung auf der letzten Runde unbelohnt blieb. Der DTM-Champion von 2005 hatte sich bis zu diesem Zeitpunkt um zehn Positionen nach vorne gearbeitet und kämpfte gegen Timo Scheider (Audi) um den zehnten Platz. Nach der Berührung mit Scheider fiel Paffett auf Rang 13 zurück. Die Rennstrecke in der Steiermark bleibt damit ein schwieriges Pflaster für das Mercedes-AMG DTM Team. In den vergangenen Jahren gab es hier bereits eine Disqualifikation und die „Schieb ihn raus“-Affäre, bei der Scheider schon einmal zwei Mercedes-AMG DTM-Fahrer von der Strecke geschoben hat.

Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM) beendete das Rennen auf Platz 15. Der Schotte behält jedoch seine Führung in der Fahrerwertung. Er liegt nach vier Rennen drei Punkte vor Edoardo Mortara (Audi). Lucas Auer (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM), Christian Vietoris (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) und Esteban Ocon (FREE MEN’S WORLD Mercedes-AMG C 63 DTM) kamen auf den Plätzen 16-18 ins Ziel. Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM) und Maximilian Götz (Mercedes-AMG C 63 DTM) fuhren auf die Positionen 20 und 22.

Das nächste Rennwochenende: Aus Spielberg geht es für die DTM weiter in die Lausitz. Dort findet vom 3. bis 5. Juni auf dem Lausitzring das dritte Rennwochenende der Saison statt.

Stimmen zum Rennen

Gary Paffett (35 Jahre, England):
13. Platz
Startnummer: 2
Team: EURONICS / FREE MEN'S WORLD Mercedes-AMG (Mercedes-AMG DTM Team ART)
Fahrzeug: EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM

„Ein frustrierendes Ende. Wir hatten ein schnelles Auto im Rennen. Leider war das im Qualifying nicht der Fall. Das ist für mich noch etwas schwierig zu verstehen. Bis zur letzten Runde lief das Rennen richtig gut. Ich hatte mein DRS für den Schlussspurt aufgehoben und holte die Jungs vor mir relativ einfach ein. Dann machte Timo Scheider einen Fehler in Kurve zwei und ich stach innen rein. In dem Moment hat er mich einfach aufs Gras rausgedrückt.“

Ulrich Fritz, Mercedes-AMG DTM Teamchef:

„Wenn man nach so einem bescheidenen Wochenende weiterhin die Meisterschaft anführt, dann muss man wohl sagen, dass man mit einem blauen Auge davon gekommen ist. Aber was in Spielberg passiert ist, kann natürlich nicht unser Anspruch sein. Gary hätte einen Ehrenpunkt verdient, aber dann drängte ihn wieder einmal Timo Scheider in der letzten Runde von der Strecke. Letztes Jahr die „Schieb-ihn-raus“-Aktion, jetzt sowas, dafür habe ich absolut kein Verständnis. Im Rennen war die Pace da und Robert hat die schnellste Rennrunde gefahren, zumindest das gibt Hoffnung für den Lausitzring.“

21. Mai 2016Spielberg 2016: Rennen 1

Nach hart umkämpftem 1. Rennen: Paul Di Resta führt die DTM-Fahrerwertung weiter an

  • Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM) belegt im 1. Rennen Platz sieben und liegt mit drei Punkten Vorsprung weiter auf Platz 1 der Fahrerwertung

  • Ulrich Fritz: „Irgendwie scheint die Beziehung zwischen Spielberg und uns nie wirklich mit einem Happy End zu enden.“

Mit einem siebten Platz im ersten Rennen am Samstag verteidigte Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM) seine Führung in der Fahrerwertung der DTM. Der DTM-Champion des Jahres 2010 liegt nach drei Saisonrennen mit drei Punkten Vorsprung auf Edoardo Mortara (Audi) auf Platz eins. In der Hersteller- und Teamwertung belegt Mercedes-AMG nach dem ersten Lauf in Spielberg Platz zwei.

Der Kanadier Robert Wickens beendete das Samstagsrennen in der Steiermark auf dem elften Platz. Maxmilian Götz (Mercedes-AMG C 63 DTM) und Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM) belegten die Positionen 15 und 18. DTM-Rookie Esteban Ocon (FREE MEN'S WORLD Mercedes-AMG C 63 DTM) sah im ersten Lauf in Spielberg zum ersten Mal in seiner noch jungen DTM-Karriere die Zielflagge. Der Franzose kam als 20. einen Platz vor Lokalmatador Lucas Auer (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) ins Ziel.

Für Christian Vietoris (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) und Daniel Juncadella (UBFS Mercedes-AMG C 63 DTM) war das Rennen nach einer Kollision in der zweiten Kurve früh zu Ende.

Stimmen zum Rennen

Gary Paffett (35 Jahre, England):
18. Platz
Startnummer: 2
Team: EURONICS / FREE MEN'S WORLD Mercedes-AMG (Mercedes-AMG DTM Team ART)
Fahrzeug: EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM

„Nachdem ich das Freie Training verpasste hatte, musste ich von Startplatz 23 ins Rennen gehen. Ohne Training vor dem Qualifying ist das richtig hart. Im Rennen waren meine Pace und die Balance ganz gut. Aber es war eben sehr schwierig, nach vorne zu kommen. Ganz besonders, weil ich mein Auto nicht beschädigen wollte. Ich hoffe, dass wir morgen einen besseren Tag haben werden.“

Ulrich Fritz, Mercedes-AMG DTM Teamchef:

„Absolut nicht das Ergebnis, was wir uns für dieses Rennen erhofft haben. Uns war klar, dass das neue Auto uns auf Strecken, auf denen wir zuvor noch nie mit diesem gefahren sind, vor Herausforderungen stellen kann. Leider hat sich das heute bewahrheitet. Unterm Strich hat das Auto nicht wie erhofft funktioniert. Wenn ich dem Tag heute etwas Positives abgewinnen sollte, dann nur, dass Paul die Meisterschaftsführung behalten hat. Aber irgendwie scheint die Beziehung zwischen Spielberg und uns nie wirklich mit einem Happy End zu enden. Jetzt schauen wir uns aber erst einmal alle Daten an und versuchen, es morgen besser zu machen.“

08. Mai 2016Hockenheim I 2016: Rennen 2

Paul Di Resta erzielt seinen ersten DTM-Sieg seit dem Saisonfinale in Hockenheim 2010 und übernimmt die Führung in der Fahrerwertung

  • Siebter Sieg und 25. Podestplatz in der DTM für Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM)

  • Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM) nach Durchfahrtsstrafe mit starker Aufholjagd von P11 auf P5

  • Paul Di Resta (37 Punkte) und Robert Wickens (26 Punkte) führen die DTM-Fahrerwertung auf den Plätzen eins und zwei an

  • Drei Mercedes-AMG C 63 DTM in den Top-6: Mercedes-AMG liegt mit 83 Punkten auf Platz eins der Herstellerwertung – das Team Mercedes-AMG führt mit 37 Punkten die Teamwertung der DTM an

  • Paul Di Resta: „Den Sieg widme ich meinem Sohn Leo.“


Erster Saisonsieg für das Mercedes-AMG DTM Team beim Heimrennen in Hockenheim: Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM) gewann den zweiten Saisonlauf der DTM vor 78.500 Zuschauern am Wochenende. Für den Meister von 2010 waren es der siebte Sieg und der 25. Podestplatz in seiner DTM-Karriere.

Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM) startete von Position drei und lag nach seinem Boxenstopp in Schlagdistanz zum Führenden Paul Di Resta. Der Champion des Jahres 2005 erhielt jedoch eine Durchfahrtsstrafe für ein „Unsafe Release“ bei seinem Boxenstopp. Dadurch fiel er aus den Top-10 heraus und verlor seine Chance auf einen Zweikampf gegen Di Resta sowie einen möglichen Podestplatz. Danach kämpfte sich Paffett mit einer starken Leistung wieder bis auf Platz fünf nach vorne.

    Der Kanadier Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM) fuhr nach seinem zweiten Platz aus dem ersten Rennen am Samstag auch am Sonntag in die Punkteränge. Er überquerte die Ziellinie nach 37 Runden als Sechster.

      Maximilian Götz (Mercedes-AMG C 63 DTM) beendete den zweiten Saisonlauf auf Platz 13. Die beiden „Pink Panther“ Christian Vietoris und Lucas Auer belegten in ihren BWT Mercedes-AMG C 63 DTM die Positionen 15 und 16. Der Spanier Daniel Juncadella (UBFS Mercedes-AMG C 63 DTM) schied kurz vor Rennende aus.

        Das zweite DTM-Rennen von Rookie Esteban Ocon (FREE MEN'S WORLD Mercedes-AMG C 63 DTM) endete nach einer Kollision mit Bruno Spengler (BMW) und Jamie Green (Audi) bereits kurz nach dem Start. Der Franzose wurde auf der ersten Runde von Antonio Felix da Costa (BMW) angeschoben und konnte danach Spengler nicht mehr ausweichen.

        Das nächste Rennwochenende: Das zweite Rennwochenende der DTM-Saison 2016 führt die Fahrer und Teams in die Steiermark nach Österreich. Dort finden vom 20.-22. Mai auf dem Red Bull Ring in Spielberg die Saisonläufe drei und vier statt.

        Stimmen zum Rennen

        Gary Paffett (35 Jahre, England):
        5. Platz
        Startnummer: 2
        Team: EURONICS/FREE MEN'S WORLD Mercedes-AMG
        (Mercedes-AMG DTM Team ART)
        Fahrzeug: EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM

        „Ich hatte eines der schnellsten Autos heute im Rennen und die Chance, das Rennen zu gewinnen. Dann nach einer Durchfahrtsstrafe nur Platz fünf zu belegen ist natürlich sehr enttäuschend. Ehrlich gesagt bin ich richtig sauer.“

        Ulrich Fritz, Mercedes-AMG DTM Teamchef:

        „Insgesamt können wir natürlich mit dem Wochenende zufrieden sein. Ein Sieg und ein zweiter Platz sind ein super Start in die Saison. Allerdings wäre heute ein Doppelsieg möglich gewesen, hätte es den ‚Unsafe Release‘ nicht gegeben. Gary hatte wie Paul einen Wahnsinns-Speed. Wie Gary durch das Feld gepflügt ist und sich trotz des Rückschlags noch den fünften Platz gesichert hat - das war Racing vom Feinsten.“

         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         

        07. Mai 2016Hockenheim I 2016: Rennen 1

        Mercedes-AMG DTM Team beim Auftaktrennen der neuen DTM-Saison in Hockenheim mit drei Fahrern unter den ersten Fünf

        • Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM) erzielt mit Platz zwei seinen siebten Podestplatz in der DTM

        • Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM) und Christian Vietoris (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) auf den Plätzen vier und fünf

        • Drei Mercedes-AMG C 63 DTM in den Top-Fünf: 250. Podestplatz für Mercedes-AMG seit dem Jahr 2000

        • Robert Wickens: „Es ist super, hier beim ersten Rennen auf dem Podium zu stehen“

        Spannender DTM-Saisonstart beim Heimrennen von Mercedes-AMG auf dem Hockenheimring: Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM) fuhr beim ersten Saisonlauf auf Platz zwei. Für den Kanadier war es der siebte Podestplatz in seiner DTM-Karriere.

        Das Mannschaftsergebnis des Mercedes-AMG DTM Teams rundeten der DTM-Champion des Jahres 2010, Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM), sowie Christian Vietoris (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) auf den Plätzen vier und fünf ab. Damit fuhren drei Mercedes-AMG DTM-Piloten unter die Top-Fünf des Rennens. Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM) fuhr mit einem nach mehreren Berührungen stark beeinträchtigten Auto als Elfter über die Ziellinie.

        Ein frustrierendes Ende des ersten Saisonlaufs erlebten Esteban Ocon (FREE MEN'S WORLD Mercedes-AMG C 63 DTM) und Daniel Juncadella (UBFS Mercedes-AMG C 63 DTM), die bereits in der Anfangsphase ausschieden. Der französische DTM-Rookie Ocon musste sein an der Front beschädigtes Auto in der dritten Runde an der Box abstellen. Das Rennen von Geburtstagskind Juncadella endete nach einer Berührung mit Timo Glock eingangs des Motodroms im Kiesbett. Auch Maximilian Götz (Mercedes-AMG C 63 DTM) und der Österreicher Lucas Auer (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) sahen die Zielflagge im ersten Rennen der neuen Saison nicht.

        Stimmen zum Rennen

        Gary Paffett (35 Jahre, England):
        11. Platz
        Startnummer: 2
        Team: EURONICS/FREE MEN'S WORLD Mercedes-AMG
        (Mercedes-AMG DTM Team ART)
        Fahrzeug: EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM

        „Ich hatte einen ordentlichen Start und machte auf den ersten Runden einige Positionen gut. Auch war ich mit dem Verhalten des Autos zufrieden. Dann hatte ich einen guten Kampf mit Ekström und Tomczyk. Leider fuhr mir Ekström dann in die Seite und beschädigte mein Auto dabei stark. Danach ging es für mich nur noch rückwärts und ich konnte mich nicht dagegen wehren. Schade.“

        Ulrich Fritz, Mercedes-AMG DTM Teamchef:

        „Es ist einfach super, die Saison mit einem Podium und drei Autos in den Top-5 zu beginnen. Die harte Arbeit im Winter hat sich ausgezahlt. Aber man muss auch sagen, dass das heute wirklich ein brutales Rennen war. Alle 24 Fahrer sind heute mit dem Messer zwischen den Zähnen gefahren. Für die Fans war es ein richtiges Spektakel. Für unsere Jungs tut es mir leid. Da gibt es einiges zu tun, um die Autos für morgen wieder fit zu bekommen.“

         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         

        05. April 2016Hockenheim-Test // Tag 1 bis 4

        Hockenheim Test  // Tag 1 // Testauftakt in Hockenheim:
        Mercedes-AMG DTM Team nimmt Testarbeit auf Hockenheim – Der Saisonstart rückt näher: Am Dienstag, 05. April 2016 nahm das Mercedes-AMG DTM Team den letzten Test vor dem Auftakt der neuen DTM-Saison (06.-08. Mai) in Angriff. Am ersten von vier Testtagen im Rahmen der offiziellen ITR-Testfahrten auf dem Hockenheimring nahmen Lucas Auer, Maximilian Götz, Daniel Juncadella und Esteban Ocon in ihren Mercedes-AMG C 63 DTM Fahrzeugen Platz. Insgesamt legte das Mercedes-AMG DTM-Quartett im Verlauf der beiden Testsessions (09:00-12:00 Uhr & 14:00-18:00 Uhr) auf der 4,574 km langen Rennstrecke 359 Runden respektive 1.642 km zurück. Am Mittwoch setzen die gleichen vier Fahrer die Testfahrten für das Mercedes-AMG DTM Team fort, bevor am Donnerstag und Freitag Paul Di Resta, Gary Paffett, Christian Vietoris, Robert Wickens zum Einsatz kommen.

        Hockenheim Test // Tag  2 // Mercedes-AMG DTM-Quartett absolviert weitere Testkilometer
        Hockenheim – Halbzeit bei den offiziellen ITR-Testfahrten in Hockenheim: Das Mercedes-AMG DTM Team setzte am Mittwoch, 06. April 2016 die letzte Testwoche vor dem Saisonauftaktrennen an gleicher Stelle fort. Wie schon am Dienstag saßen erneut Lucas Auer, Maximilian Götz, Daniel Juncadella und Esteban Ocon jeweils am Steuer eines Mercedes-AMG C 63 DTM. Gemeinsam Gemeinsam absolvierten sie am Mittwoch 408 Runden (1.866 km) auf der 4,574 km langen Traditionsstrecke, auf der vom 06.-08. Mai auch das erste Rennwochenende der neuen Saison stattfindet. An den ersten beiden Testtagen legten Auer, Götz, Juncadella und DTM-Rookie Ocon insgesamt 767 Runden respektive 3.508 km zurück. Für das Mercedes-AMG DTM-Quartett war es der letzte Testtag vor dem Saisonbeginn. Am Donnerstag und Freitag übernehmen ihre Fahrerkollegen Paul Di Resta, Gary Paffett, Christian Vietoris und Robert Wickens die vier eingesetzten Mercedes-AMG C 63 DTM Autos.

        Hockenheim Test  // Tag 3 // Zweites Fahrer-Quartett greift ins Testgeschehen ein
        Hockenheim – Schichtwechsel beim Mercedes-AMG DTM Team: Am dritten Testtag in dieser Woche übernahm ein neues Fahrer-Quartett die Cockpits der vier Mercedes-AMG C 63 DTM Autos, die beim letzten Test vor dem Saisonbeginn in Hockenheim zum Einsatz kommen.  Nachdem an den ersten beiden Testtagen am Dienstag und Mittwoch Lucas Auer, Maximilian Götz, Daniel Juncadella und Esteban Ocon im Einsatz waren, saßen am Donnerstag erstmals in dieser Woche Paul Di Resta, Gary Paffett, Christian Vietoris und Robert Wickens am Steuer. Zudem kehrte auch Daniel Juncadella für einen Reifentest mit Hankook ins Cockpit zurück. Damit kamen in dieser Woche alle acht Piloten des Mercedes-AMG DTM Teams zum Einsatz. An den drei Testtagen absolvierten sie zusammen bisher 1.287 Runden beziehungsweise 5.886 km. Das Fahrer-Quartett Di Resta, Paffett, Vietoris und Wickens schließt die Testfahrten am Freitag ab. Danach kehrt das Team in die Basis zurück, um die Mercedes-AMG C 63 DTM Autos auf den Saisonauftakt vom 06.-08. Mai vorzubereiten.

        Gary Paffett:
        „Der Vormittag verlief etwas enttäuschend. Es regnete und wir konnten nicht im Trockenen fahren. Zum Glück blieb es am gesamten Nachmittag trocken, so konnten wir einige Fortschritte mit dem Auto erzielen. Jetzt freue ich mich darauf, morgen weiter am Auto zu arbeiten.“

        Hockenheim Test  // Tag 4 // Mercedes-AMG DTM Team schließt umfangreiche Testfahrten in Hockenheim ab
        Hockenheim – Der Saisonstart rückt näher: Am Freitag schloss das Mercedes-AMG DTM-Team die letzte Testwoche vor dem Saisonbeginn in Hockenheim ab. Wie am Vortag kamen erneut Paul Di Resta, Gary Paffett, Christian Vietoris und Robert Wickens zum Einsatz. Zudem absolvierte Daniel Juncadella am Nachmittag erneut einen Reifentest für Hankook. Das Mercedes-AMG DTM-Quartett legte am letzten Testtag 437 Runden auf der 4,574 km langen Strecke in Hockenheim zurück. An allen vier Tagen kamen die Fahrer in ihren Mercedes-AMG C 63 DTM auf eine Gesamtdistanz von 7.885 km (1.724 Runden). Der nächste Einsatz der acht Mercedes-AMG DTM-Piloten steht am Freitag, 06. Mai im Rahmen des Auftaktwochenendes der DTM-Saison 2016 beim Heimrennen von Mercedes-Benz in Hockenheim auf dem Programm.

         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
        Das Mercedes-AMG DTM Team gibt seine acht Fahrer für die DTM-Saison 2016 bekannt: Ein Neuling, sieben erfahrene Piloten

        11. Februar 20168 Helden für die Mission Titelverteidigung

        • GP3-Champion Esteban Ocon gibt 2016 sein DTM-Debüt

        • Zwei DTM-Champions und vier DTM-Rennsieger im Fahrerkader des Mercedes-AMG DTM Teams

        • Ulrich Fritz: "Nach einer erfolgreichen Saison 2015 setzen wir in diesem Jahr auf Stabilität innerhalb unseres Fahrerteams."

        Das Mercedes-AMG DTM Team gibt seine acht Fahrer für die DTM-Saison 2016 bekannt: Ein Neuling, sieben erfahrene Piloten

        Kontinuität mit einer französischen Prise frischen Bluts: So lässt sich der Fahrerkader des Mercedes-AMG DTM Teams für die Saison 2016 beschreiben. Nach dem Gewinn der Fahrer- und Teammeisterschaft in der vergangenen Saison gehen in diesem Jahr sieben der acht Mercedes-AMG DTM-Piloten erneut für die Marke mit dem Stern in der DTM an den Start.

        Neu unter den Einsatzpiloten ist der 19-jährige Esteban Ocon. Der Franzose ist kein Unbekannter innerhalb der Mercedes-Benz Familie: als Mercedes Junior gewann Ocon im vergangenen Jahr die GP3 Serie im Rahmen der Formel 1 und war als Test- und Ersatzfahrer des Mercedes-AMG DTM Teams bei allen DTM-Rennen vor Ort, um wertvolle Erfahrung zu sammeln. In dieser Rolle ersetzte Ocon beim Saisonfinale 2015 in Hockenheim den erkrankten Daniel Juncadella im Freitagstraining und gab sein Debüt an einem DTM-Rennwochenende.

        Mit den beiden DTM-Champions Paul Di Resta (Meister 2010, siebte DTM-Saison) und Gary Paffett (Meister 2005, dreizehnte DTM-Saison) sowie Robert Wickens (vierte DTM-Saison) und Christian Vietoris (sechste DTM-Saison) stehen in der kommenden Saison vier erfahrene DTM-Rennsieger im Fahrerkader des Mercedes-AMG DTM Teams. Der Spanier Daniel Juncadella gehört zu Beginn seines vierten DTM-Jahres ebenfalls zu den etablierten Piloten im Feld.

        Maximilian Götz und Lucas Auer gehen 2016 jeweils in ihre zweite Saison in der international populären Tourenwagenserie. Schon in ihrer Debütsaison konnten beide Rookies erste Erfolge einfahren: Auer erzielte im ersten Lauf auf dem Nürburgring seine erste Pole Position in der DTM, Götz belegte im gleichen Rennen mit einem Top-5-Ergebnis sein bislang bestes DTM-Resultat.

        In dieser Woche bereiten sich die acht Mercedes-AMG DTM-Piloten beim alljährlichen Fitnesscamp in La Manga auf die neue Saison vor. Die ersten Testfahrten des Jahres finden vom 23. bis 25. Februar in Monteblanco statt. Die DTM-Saison 2016 beginnt am 06.-08. Mai in Hockenheim.

        Gary Paffett (Startnummer 2): „Hoffentlich kann ich ein Wörtchen im Kampf um die Meisterschaft mitreden.“

        „Ich freue mich auf 2016. Im vergangenen Jahr hatte ich eine gute Saison mit ART, in der wir gemeinsam viel gelernt haben. Persönlich habe ich mich gegenüber 2014 stark gesteigert und damit eine gute Messlatte für diese Saison gelegt. In diesem Jahr möchte ich diesen Trend fortsetzen und die drei Podestplätze aus dem vergangenen Jahr mit ein paar Siegen übertreffen, um so hoffentlich ein Wörtchen im Kampf um die Meisterschaft mitreden zu können.“

         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         

        17.12.2015Mercedes-Benz & EURONICS setzen Partnerschaft fort

        • EURONICS verlängert erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Mercedes-AMG DTM Team

        • Auch in der Saison 2016 startet ein Mercedes-AMG C 63 DTM in den Farben von EURONICS

        • Ulrich Fritz: "Es ist einfach toll zu sehen, wenn ein Sponsor sich mit unserem Motorsport-Engagement identifizieren kann."

        Auch in der Rennsaison 2016 setzen Mercedes-Benz und die EURONICS Deutschland eG ihre erfolgreiche Partnerschaft fort: Wenn Anfang Mai das Auftaktrennen in Hockenheim stattfindet, wird wieder ein EURONICS gebrandeter Mercedes-AMG C 63 DTM antreten. Dies gaben Mercedes-Benz und EURONICS anlässlich von Stars & Cars in Stuttgart bekannt. Bereits seit Beginn der DTM-Saison 2013 arbeiten die beiden Unternehmen mit ihren schwäbischen Wurzeln erfolgreich zusammen und starten 2016 in die vierte Rennsaison.

        Jochen Mauch, Bereichsleiter Marketing/eCommerce EURONICS Deutschland eG: „Als wir 2013 Hauptsponsor des Mercedes AMG DTM Teams wurden, hatten wir die Hoffnung, dass unsere Marke und unsere Bekanntheit von diesem Engagement profitieren wird. Heute wissen wir, dass die Kooperation ein voller Erfolg ist. Deshalb war es für uns selbstverständlich, auch 2016 Hauptsponsor zu bleiben. Wir freuen uns bereits jetzt auf viele spannende und umkämpfte Rennen und drücken dem Mercedes-AMG DTM Team die Daumen für eine erfolgreiche Saison.“

        Ulrich Fritz, Mercedes-AMG DTM Teamchef: „Wir freuen uns sehr, dass sich EURONICS dazu entschieden hat, unsere hervorragende Partnerschaft ein weiteres Jahr fortzuführen. Es ist einfach toll zu sehen, wenn ein Sponsor sich mit unserem Motorsport-Engagement identifizieren kann und für seine Marketing-Zwecke nutzt. Immer wieder gerne denke ich beispielsweise an den Werbespot von EURONICS zurück, in dem ein Mercedes-AMG C 63 DTM die Hauptrolle gespielt hat. So etwas ist natürlich auch für uns etwas Besonderes.“

        18. Oktober 2015Hockenheim II: Rennen 2

        • Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM) belegt beim Saisonfinale in Hockenheim Platz vier

        • gooix/Original-Teile Mercedes-AMG gewinnt die Teammeisterschaft der DTM

        • Mercedes-Benz ist mit zehn Fahrer-, 13 Team- und sechs Herstellertiteln die erfolgreichste Marke in der DTM-Geschichte

        • Paul Di Resta: „Wir haben den Fahrer- und den Teamtitel gewonnen. Ich bin stolz, Teil dieses Teams zu sein.“

        Perfekter Saisonabschluss für das Mercedes-AMG DTM Team in Hockenheim: Nach dem Gewinn des Fahrertitels durch Pascal Wehrlein (gooix Mercedes-AMG C 63 DTM) am Samstag sicherte sich das Team gooix/Original-Teile Mercedes-AMG im Saisonfinale am Sonntag den ersten Platz in der Teamwertung der DTM.

        Wehrlein und sein Teamkollege Christian Vietoris (Original-Teile Mercedes-AMG C 63 DTM) sammelten in dieser Saison gemeinsam 225 Punkte und sicherten ihrer Mannschaft damit mit einem Vorsprung von 19 Zählern den ersten Platz in der Teamwertung. Mit insgesamt zehn Fahrer-, 13 Team- und sechs Herstellertiteln ist Mercedes-Benz die erfolgreichste Marke in der Geschichte der international populären Tourenwagenserie.

        Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM) beendete das letzte Saisonrennen auf dem vierten Platz. Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM) fuhr als Neunter ebenfalls in die Punkteränge. Daniel Juncadella (PETRONAS Mercedes-AMG C 63 DTM) sah die Zielflagge auf Position 12. Maximilian Götz (Mercedes-AMG C 63 DTM), Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM) und Lucas Auer (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) belegten die Ränge 13, 18 und 19. Christian Vietoris (Original-Teile Mercedes-AMG C 63 DTM) schied nach einer Kollision aus.

        Der neue DTM-Champion Pascal Wehrlein (gooix Mercedes-AMG C 63 DTM) beendete das Abschlussrennen seiner Meistersaison auf Platz 20. Der jüngste DTM-Meister in der Geschichte der Serie feierte am Sonntag seinen 21. Geburtstag. Einen Tag zuvor sicherte er sich mit einem achten Platz im ersten Lauf des Wochenendes den Meistertitel.

        Das nächste Event: Mercedes-Benz lädt am 12. Dezember 2015 zum traditionellen Saisonabschluss „Stars & Cars“ in der Mercedes-Benz Arena in Stuttgart ein. Mit dabei: Unter anderem die Silberpfeil-Stars Lewis Hamilton & Nico Rosberg sowie alle acht Fahrer des Mercedes-AMG DTM Teams.

        Gary Paffett (34 Jahre, England) zum Rennen:

        9. Platz
        Startnummer: 2
        Team: EURONICS/BWT Mercedes-AMG (Mercedes-AMG DTM Team ART)
        Fahrzeug: EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM

        „Ich hatte einen richtig guten Start von der Pole Position und fuhr bereits auf der ersten Runde einen kleinen Vorsprung heraus. Danach kämpfte ich einfach mit dem Grip. Das Auto rutschte viel herum, weshalb ich die Pace der anderen Jungs nicht mitgehen konnte. Ich glaube, dass wir bei diesen kühlen Temperaturen Probleme hatten, die Reifen auf Temperatur zu bringen. Diese Saison hatte einige Aufs und Abs und leider ein paar zu viele Abs. Wir hatten das Potential und müssen jetzt versuchen, im nächsten Jahr zurückzukommen und öfter alles auszuschöpfen.“

        Ulrich Fritz, Mercedes-AMG DTM Teamchef:

        „Glückwunsch an das Team gooix/Original-Teile Mercedes-AMG zur gewonnenen Teamwertung. Nach dem Fahrertitel gestern, ein weiterer Grund zu feiern. Auch Paul Di Resta will ich zu einem starken Wochenende mit zwei vierten Plätzen gratulieren.  Es war super von Pascal, dass er das Rennen trotz seines schwer beschädigten Autos zu Ende gefahren ist. Aber er wollte im letzten Rennen der Saison nicht aufgeben und das Rennen für die Fans zu Ende fahren.“

         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         

        17. Oktober 2015Hockenheim: Rennen 1

        • Pascal Wehrlein (gooix Mercedes-AMG C 63 DTM) gewinnt mit einem achten Platz im 1. Rennen in Hockenheim den DTM-Fahrertitel 2015

        • Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM) beendet das vorletzte Saisonrennen auf Platz vier

        • gooix/Original-Teile Mercedes-AMG liegt vor dem letzten Saisonrennen am Sonntag auf Platz 1 der Teamwertung

        • Mercedes-Benz ist mit zehn Fahrertiteln die erfolgreichste Marke in der DTM-Geschichte

        • Pascal Wehrlein: „Das ist einfach der Hammer. Vielen Dank an das gesamte Team für die super Arbeit in dieser Saison.“

        Titelgewinn beim Heimrennen von Mercedes-Benz in Hockenheim: Pascal Wehrlein (gooix/Original-Teile Mercedes-AMG) sichert sich mit Platz acht im ersten Lauf am Samstag ein Rennen vor dem Saisonende den Fahrertitel in der DTM. Der noch 20-Jährige steht einen Tag vor seinem 21. Geburtstag am Sonntag als neuer DTM-Champion fest. Wehrlein ist der fünfte Fahrer, der mit Mercedes-Benz den Fahrertitel in der DTM gewinnt, und tritt in die Fußstapfen seiner Vorgänger Klaus Ludwig (1992, 1994), Bernd Schneider (1995, 2000, 2001, 2003, 2006), Gary Paffett (2005) und Paul Di Resta (2010).

        In der Teamwertung liegt gooix/Original-Teile Mercedes-AMG ein Rennen vor Saisonende mit insgesamt 225 Punkten und 27 Zählern Vorsprung auf Platz eins. Der DTM-Champion des Jahres 2010, Paul Di Resta, beendete das erste Rennen in Hockenheim auf Position vier. Maximilian Götz (Mercedes-AMG C 63 DTM) komplettierte die Top-10 als Zehnter.

        Christian Vietoris (Original-Teile Mercedes-AMG C 63 DTM) und Daniel Juncadella (PETRONAS Mercedes-AMG C 63 DTM) beendeten das Rennen auf den Positionen 12 und 13. Lucas Auer (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) fuhr auf Platz 17 über die Ziellinie. Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM) und Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM) schieden nach zwei voneinander unabhängigen Kollisionen aus.

        Ein Blick auf Rennen 2: Das letzte Rennen der DTM-Saison 2015 wird am Sonntag um 15:15 Uhr (live in der ARD ab 15:00 Uhr) gestartet. Das Qualifying für das Saisonfinale beginnt um 11:40 Uhr (live auf www.sportschau.de/dtm). Der DTM Race Hub bietet während des Rennens auf www.mercedes.me/racehubdtm u.a. ein Fanradio, Live-Timing-Daten und Live-Kommentare.

        Pascal Wehrlein: Der DTM-Champion 2015

        Pascal Wehrlein setzte vom ersten Tag an neue Bestmarken in der DTM. Bei seinem Debüt in der Saison 2013 wurde er mit 18 Jahren der jüngste Starter in der Geschichte der populären Tourenwagenserie. In diesem Stil sollte es weitergehen: 2014 erzielte er auf dem Lausitzring als jüngster DTM-Pilot eine Pole Position. Einen Tag später krönte er sich im Alter von 19 Jahren mit einer hervorragenden Leistung zum jüngsten Sieger der DTM-Geschichte. Bei schwierigen Wetterbedingungen führte er das Rennen auf allen Runden bis auf einer an.

        In seiner dritten DTM-Saison erfüllte sich Wehrlein nun seinen großen Traum: Ein Rennen vor dem Saisonende steht der Mercedes-AMG Pilot als neuer DTM-Champion 2015 fest. In seinem 37. DTM-Rennen sicherte sich der 20-Jährige mit einem achten Platz den Meistertitel. Insgesamt erzielte er in dieser Saison bisher zwei Siege und fünf Podestplätze. In 15 der bislang 17 Saisonrennen fuhr er in die Punkteränge - öfter als jeder andere Fahrer im Starterfeld der DTM.

        Nach einer erfolgreichen Karriere im Kartsport gewann Wehrlein in der Saison 2011 das ADAC Formel Masters. Im Jahr darauf stieg er in die Formel 3 auf. Bereits in seiner Debütsaison 2012 belegte er den zweiten Platz in der Formel 3 Euroserie. Seine Saison rundete er mit dem Gewinn des "Rookie of the Year" Titels ab. Im Jahr 2013 folgte sein Wechsel zum Mercedes-AMG DTM Team.

        Zusätzlich zu seinen Aufgaben in der DTM übernahm Wehrlein in den vergangenen beiden Saisons auch eine wichtige Rolle im Silberpfeil Formel 1-Team. In der Saison 2014 arbeitete er im „Race Support“-Programm von MERCEDES AMG PETRONAS. Kurz vor seinem ersten DTM-Sieg auf dem Lausitzring durfte er auch zum ersten Mal ein Formel 1-Auto des Teams testen. Seit dem Großen Preis von Singapur 2014 begleitet Wehrlein das Formel 1-Team als offizieller Ersatzfahrer.

        Gary Paffett (34 Jahre, England) zum Rennen:

        ausgefallen
        Startnummer: 2
        Team: EURONICS/BWT Mercedes-AMG (Mercedes-AMG DTM Team ART)
        Fahrzeug: EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM

        „Ich hatte einen richtig guten Start und war auf der Geraden in Richtung der ersten Kurve innen neben Lucas. Ich weiß nicht, ob er von jemand anderem angeschoben wurde, aber er drängte mich in die Boxenmauer und beschädigte mein Auto. Danach konnte ich mich nicht mehr gegen die anderen Autos verteidigen. Dann hat mich Molina abgeschossen. Damit war mein Rennen beendet.“

        Ulrich Fritz, Mercedes-AMG DTM Teamchef:

        „Gratulation an Pascal Wehrlein. Er ist eine unglaubliche Saison gefahren und ist damit verdient der jüngste DTM-Champion aller Zeiten. Mein Dank geht aber vor allem auch an unser gesamtes Team. Vor der Saison konnten wir mit einem solchen Ergebnis nicht rechnen. Aber die gesamte Mannschaft hat in der ganzen Zeit so hart gearbeitet und kaum Fehler gemacht. Das ist wirklich bemerkenswert. Aber die Saison ist noch nicht zu Ende. Daher werden wir die Arbeit natürlich nicht einstellen, sondern wollen morgen nochmal alles geben. Dann wird gefeiert.“

         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         

        15. Oktober 2015Vorschau: Saisonläufe 17 & 18 in Hockenheim

        • Saisonfinale der DTM auf dem Hockenheimring (16.-18. Oktober 2015)

        • Pascal Wehrlein führt die Fahrerwertung mit 37 Punkten Vorsprung an und das Team gooix/Original-Teile Mercedes-AMG liegt in der Teamwertung mit 40 Punkten Vorsprung auf Platz eins

        • Formel 1-Star Nico Rosberg (MERCEDES AMG PETRONAS) am Sonntag zu Gast in Hockenheim

        • Digitale DTM-Racefacts: Weitere Statistiken & Informationen zur Rennstrecke und der DTM-Saison 2015

        Am kommenden Wochenende (16.-18. Oktober) steht für das Mercedes-AMG DTM Team in Hockenheim nicht nur das Saisonfinale auf dem Programm, sondern auch das Heimrennen von Mercedes-Benz.

        Die Strecke: Der 4,574 km lange Hockenheimring Baden-Württemberg ist traditionell Austragungsort des ersten und letzten Rennwochenendes der DTM-Saison. Die Passage von der Parabolica bis zur Spitzkehre ist mit rund 270 km/h die schnellste des gesamten Jahres. Auf 64% einer Runde fahren die Piloten mit Volllast.

        Das Rennwochenende: Das erste Rennen am Samstag (Start: 13:30 Uhr, ARD live ab 13:00 Uhr) geht über eine Dauer von 40 Minuten plus einer Runde. Der zweite Lauf am Sonntag (Start: 15:15 Uhr, ARD live ab 15:00 Uhr) dauert 60 Minuten plus eine Runde. Im zweiten Rennen ist ein Pflichtboxenstopp vorgeschrieben. Mercedes-AMG Pilot Pascal Wehrlein führt die Fahrerwertung der DTM vor den letzten beiden Saisonläufen mit 37 Punkten Vorsprung auf Edoardo Mortara (Audi) an. In der Teamwertung liegt gooix/Original-Teile Mercedes-AMG mit 40 Punkten Vorsprung auf Platz eins.

        Nico Rosberg in Hockenheim: Formel 1-Pilot Nico Rosberg lässt sich das DTM-Finale in Hockenheim nicht entgehen und ist am Sonntag zu Gast beim neunten Rennwochenende der Saison. Im Rahmen seines Besuchs in Hockenheim tritt Rosberg in der Mercedes-Benz Erlebniswelt auf und schreibt Autogramme. Den anwesenden Journalisten steht er am Sonntag, 18. Oktober um 13:00 Uhr im Baden-Württemberg Center bei einer Pressekonferenz Rede und Antwort.

        Gary Paffett (34 Jahre, England) zu den DTM-Rennen in Hockenheim:


        Startnummer: 2
        Team: EURONICS/BWT Mercedes-AMG (Mercedes-AMG DTM Team ART)
        Fahrzeug: EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM

        „Ich komme mit gemischten Gefühlen nach Hockenheim. Natürlich freue ich mich auf das Wochenende, denn angesichts unserer zuletzt gezeigten Form sollten wir ein konkurrenzfähiges Auto haben. Hoffentlich können wir damit einige Punkte einfahren und die Saison mit einer positiven Note beenden. Andererseits ist es eben das Ende der Saison und ich denke, dass ART und ich gut gearbeitet haben. Wir kommen jetzt gerade erst an den Punkt, an dem wir sein wollen – nämlich konkurrenzfähig zu sein. So gesehen ist es ein wenig enttäuschend, dass die Saison nun zu Ende ist. Aber darauf können wir über den Winter aufbauen.“

        Ulrich Fritz, Mercedes-AMG DTM Teamchef:

        „Mit dem Rennwochenende in Hockenheim geht eine turbulente und spannende Saison zu Ende. Das ganze Team hat bisher eine hervorragende Leistung abgeliefert. Diese müssen wir in den letzten beiden Rennen wiederholen, um uns auch mit Zählbarem zu belohnen. Wir sind sowohl in der Fahrermeisterschaft, als auch in der Teamwertung in hervorragenden Positionen, um die Titel zu gewinnen. Und auch in der Herstellerwertung haben wir noch Chancen. Bei unserem Heimrennen am Hockenheimring werden wir traditionell von vielen Fans und Mitarbeitern unterstützt. Die Mercedes-Benz Tribüne wird sicher wieder bis auf den letzten Platz gefüllt sein. Das freut mich sehr, denn schließlich sind es die Fans, für die wir unsere Rennen fahren. Ich hoffe natürlich, dass wir ihnen am Wochenende einen Grund zum Feiern liefern. Aber bis dahin wartet noch viel Arbeit auf uns.“

         
         

        27. September 2015Nürburgring: Rennen 2

        • Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM) wird beim zweiten Lauf auf dem Nürburgring Zweiter

        • Vier Mercedes-AMG Fahrer in den Top-10: Pascal Wehrlein (gooix Mercedes-AMG C 63 DTM) und Maximilian Götz (Mercedes-AMG C 63 DTM) auf den Plätzen fünf und sechs. Daniel Juncadella (PETRONAS Mercedes-AMG C 63 DTM) wird Zehnter

        • Pascal Wehrlein (165 Punkte) ist vor dem Saisonfinale in Hockenheim mit 37 Punkten Vorsprung Erster in der Fahrerwertung

        • gooix/Original-Teile Mercedes-AMG (221 Punkte) liegt mit 40 Punkten Vorsprung auf Platz eins der Teamwertung

        • Paul Di Resta: „Nach diesem Ergebnis gehen wir optimistisch zum Finale nach Hockenheim.“

        Mercedes-AMG DTM-Pilot Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM) fuhr beim zweiten Rennen auf dem Nürburgring als Zweiter auf das Podium. Die starke Mannschaftsleistung des Mercedes-AMG DTM Teams komplettierten Pascal Wehrlein (gooix Mercedes-AMG C 63 DTM, Platz fünf), Maximilian Götz (Mercedes-AMG C 63 DTM, Platz sechs) und Daniel Juncadella (PETRONAS Mercedes-AMG C 63 DTM, Platz zehn). Damit fuhren vier Mercedes-AMG DTM-Fahrer unter die ersten Zehn.

        Wehrlein fuhr im 16. Saisonrennen zum 14. Mal in die Punkteränge – öfter als alle anderen Fahrer im Feld. Mit seinem fünften Platz baute er seine Führung in der Fahrerwertung vor dem Saisonfinale in Hockenheim aus. Er liegt jetzt 37 Punkte vor Audi-Pilot Edoardo Mortara. Das Team gooix/Original-Teile Mercedes-AMG führt zudem die Teamwertung der DTM mit 40 Punkten Vorsprung an. Insgesamt sahen 69.000 Zuschauer am gesamten Wochenende die beiden Rennen in der Eifel.

        Christian Vietoris (Original-Teile Mercedes C 63 DTM) beendete sein Heimrennen auf dem 14. Platz. Lucas Auer (BWT Mercedes C 63 DTM) fuhr als 19. über die Ziellinie. Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM) schied nach acht Runden aus. Auch Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM) musste sein Auto nach einer Kollision am Start mit einem Aufhängungsschaden in der Box abstellen.

        Das nächste Rennwochenende: Das Finale der DTM-Saison 2015 findet vom 16.-18. Oktober beim Heimrennen von Mercedes-Benz in Hockenheim statt.

        Gary Paffett (34 Jahre, England) zum Rennen:

        ausgefallen
        Startnummer: 2
        Team: EURONICS/BWT Mercedes-AMG (Mercedes-AMG DTM Team ART)
        Fahrzeug: EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM

        „Wir hatten am Vormittag einen Motorschaden. Deswegen mussten wir den Motor wechseln. Das war viel Arbeit in einer kurzen Zeitspanne. Die Jungs haben großartig gearbeitet, um das Auto wieder zusammenzubauen. Aber danach fehlte uns auf den Geraden einfach die Power. Wir wissen noch nicht, woran das gelegen hat.“

        Ulrich Fritz, Mercedes-AMG DTM Teamchef:

        „Zusammengefasst war das ein ordentliches Rennen für uns. Vor allem Paul Di Resta hat eine hervorragende Performance gezeigt und ist ein fehlerfreies Rennen gefahren. Zudem konnte Pascal Wehrlein die Führung in der Fahrerwertung erneut ausbauen und auch in der Herstellerwertung haben wir eine Position gewonnen. Damit sind wir in einer guten Ausgangslage für das Saisonfinale in Hockenheim.“

         
         
         
         

        26. September 2015Nürburgring: Rennen 1

        • Pascal Wehrlein (gooix Mercedes-AMG C 63 DTM) beendet erstes Rennen auf dem Nürburgring auf Platz drei

        • Fünf Mercedes-AMG C 63 DTM in den Top-8: Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM), Maximilian Götz (Mercedes-AMG C 63 DTM) und Lucas Auer (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) auf den Plätzen vier bis sechs. Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM) als Achter ebenfalls in den Punkterängen

        • gooix/Original-Teile Mercedes-AMG führt die Teamwertung der DTM weiter an

        • Pascal Wehrlein: „Ich bin froh, dass ich diesen dritten Platz nach Hause gebracht habe.“

        Mercedes-AMG Pilot Pascal Wehrlein (gooix Mercedes-AMG C 63 DTM) fuhr beim ersten DTM-Rennen auf dem Nürburgring als Dritter auf das Podium. Damit baute er seinen Vorsprung in der Fahrerwertung der DTM weiter aus. Mit 155 Punkten liegt er 27 Zähler vor Edoardo Mortara (Audi) und 26 Punkte vor Mattias Ekström (Audi).

        Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM) verbesserte sich von Startplatz 14 um zehn Positionen und beendete das Rennen auf Rang vier. Maximilian Götz (Mercedes-AMG C 63 DTM) erzielte als Fünfter das bislang beste Ergebnis in seiner DTM-Rookiesaison. Der Österreicher Lucas Auer (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) startete das Rennen zum ersten Mal in seiner DTM-Karriere von der Pole Position. Nach einem abwechslungsreichen Rennen fuhr er als Sechster über die Ziellinie. Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM) komplettierte das starke Mannschaftsergebnis des Mercedes-AMG DTM Teams als Achter. Insgesamt fuhren fünf Mercedes-AMG DTM-Piloten unter die ersten Acht.

        Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM), Christian Vietoris (Original-Teile Mercedes-AMG C 63 DTM) und Daniel Juncadella (PETRONAS Mercedes-AMG C 63 DTM) fuhren auf die Plätze zwölf, 15 und 17. Das Rennen wurde nach einem Startunfall und mehreren Berührungen im Feld direkt nach dem Start abgebrochen und später für eine Dauer von 30 Minuten hinter dem Safety Car neugestartet.

        Ein Blick auf Rennen 2: Das Qualifying für den zweiten Lauf auf dem Nürburgring findet am Sonntag um 10:50 Uhr (live auf www.sportschau.de) statt. Der Start zum zweiten Rennen erfolgt um 13:35 Uhr (ab 13:20 Uhr live in der ARD). Der DTM Race Hub bietet während aller Trainings, Qualifyings und Rennens unter www.mercedes.me/racehubdtm u.a. ein Fanradio, Live-Timing-Daten und Live-Kommentare.

        Gary Paffett (34 Jahre, England) zum Rennen:

        4. Platz
        Startnummer: 2
        Team: EURONICS/BWT Mercedes-AMG (Mercedes-AMG DTM Team ART)
        Fahrzeug: EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM

        „Das war wieder ein spannendes Rennen und hat viel Spaß gemacht. Startplatz 14 war viel schlechter als wir uns erhofft hatten. Das Qualifying begann gut, aber dann hatte ich etwas Verkehr auf meinem zweiten Run und konnte nicht das Maximum aus dem Auto herausholen. Wir wussten aber, dass es schnell war. Auf der ersten Runde konnte ich mich dann aus allem Ärger heraushalten. Ich machte bis zur roten Flagge fünf Plätze gut. Das war klasse. Nach dem Re-Start arbeitete ich mich weiter nach vorne. Mein Ziel war es erneut, mich aus Schwierigkeiten herauszuhalten. Es war viel los und ich konnte den Zwischenfällen ausweichen, Plätze gutmachen und Platz vier einfahren. Von Startplatz 14 ist das ein unglaubliches Ergebnis.“

        Ulrich Fritz, Mercedes-AMG DTM Teamchef:

        „Das war sicher eines der spektakulärsten Rennen in dieser Saison, mit vielen harten, aber überwiegend fairen Zweikämpfen. Leider ist der Start für uns nicht optimal gelaufen, aber die Performance unserer Jungs während des Rennens war spitze. Mit fünf Mercedes-Benz Fahrern in den Top-8 kann man sicher von einem sehr guten Ergebnis sprechen. Zudem konnte Pascal seine Führung in der Fahrerwertung ausbauen und auch in der Herstellerwertung haben wir wichtige Punkte dazugewonnen.“

         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         

        24. September 2015Vorschau: Saisonläufe 15 & 16 auf dem Nürburgring

        • Vorletztes Rennwochenende der DTM-Saison auf dem Nürburgring vom 25.-27. September 2015

        • Digitale DTM-Racefacts: Weitere Statistiken & Informationen zur Rennstrecke und der DTM-Saison 2015

        Am kommenden Wochenende (25.-27. September) absolviert die DTM die Saisonrennen 15 und 16 auf dem legendären Nürburgring. Das Mercedes-AMG DTM Team führt vor dem vorletzten Rennwochenende der Saison mit Pascal Wehrlein und dem Team gooix/Original-Teile Mercedes-AMG die Fahrer- und die Teamwertung an.

        Die Strecke: Die beiden Rennen finden wie in den vergangenen Jahren auf der 3,629 km langen Streckenvariante des Nürburgrings statt. Das erste Rennen am Samstag (Start: 13:25 Uhr, ARD live ab 13:00 Uhr) geht über eine Dauer von 40 Minuten plus einer Runde. Der zweite Lauf am Sonntag (Start: 13:35 Uhr, ARD live ab 13:20 Uhr) dauert 60 Minuten plus eine Runde. Im zweiten Rennen ist ein Pflichtboxenstopp vorgeschrieben.

        Gary Paffett (34 Jahre, England) zu den DTM-Rennen auf dem Nürburgring:

        Startnummer: 2
        Team: EURONICS/BWT Mercedes-AMG (Mercedes-AMG DTM Team ART)
        Fahrzeug: EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM

        „Oschersleben war hart. Im Qualifying lagen wir beide Male im Mittelfeld, aber in den Rennen wurden wir dann in Zwischenfälle verwickelt. Deshalb sammelten wir keine Punkte. Auch als Marke waren wir nicht so gut, wie wir es hätten sein können. Aber die Performance-Gewichte haben BMW natürlich sehr geholfen. Am Nürburgring sieht alles viel ausgeglichener aus. Deswegen erwarten wir einen engen Wettbewerb. Ich war dort in der Vergangenheit schon erfolgreich und der Nürburgring ist eine Strecke, auf der wir konkurrenzfähig sein sollten. Ich freue mich darauf, hoffentlich in beiden Rennen zu punkten und vielleicht auf dem Podium zu stehen.“

        Ulrich Fritz, Mercedes-AMG DTM Teamchef:

        „Wir reisen mit der Führung in der Fahrer- und Teamwertung in die Eifel. Unser Ziel ist es natürlich, auch noch am Montag diese Positionen zu begleiten und den Vorsprung auszubauen. Das wird aber nicht einfach. Ich denke, die Fans können sich auf enge Rennen zwischen allen Marken freuen. Dementsprechend wartet auf unser ganzes Team eine große Herausforderung, der wir uns gerne stellen. Auch das Eifel-Wetter kann zu dieser Jahreszeit am Wochenende eine Rolle spielen. Wir sind aber gut vorbereitet, um hoffentlich mit allen Bedingungen zurecht zu kommen.“

         
         

        13. September 2015Mercedes-Benz führt Fahrer- und Teamwertung nach sieben von neun Rennwochenenden an

        • Pascal Wehrlein (gooix Mercedes-AMG C 63 DTM) baut seine Meisterschaftsführung mit Platz fünf im zweiten Rennen aus

        • gooix/Original-Teile Mercedes-AMG führt die Teamwertung mit 36 Punkten Vorsprung an

        • Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM) fährt als Sechster in die Punkteränge

        • Pascal Wehrlein: „Mit Blick auf die Gesamtwertung kann ich zufrieden sein.“

        An diesem Wochenende absolvierte die DTM vor 66.000 Zuschauern in der Motorsport Arena Oschersleben die Saisonläufe 13 und 14. Nach sieben von neun Rennwochenenden in dieser Saison führt Mercedes-Benz die Fahrer- und die Teamwertung der DTM an.

        Mercedes-AMG DTM-Pilot Pascal Wehrlein (gooix Mercedes-AMG C 63 DTM) baute seine Führung in der Gesamtwertung mit Platz fünf im zweiten Rennen aus. Mit 140 Punkten liegt er 14 Zähler vor dem Schweden Mattias Ekström (Audi). In der Teamwertung liegt gooix/Original-Teile Mercedes-AMG mit insgesamt 196 Punkten auf Rang eins.

        Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM) beendete das Rennen als Sechster in den Punkten. Sein Mercedes-AMG DTM-Teamkollege Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM) überquerte die Ziellinie auf Position 13. Daniel Juncadella (PETRONAS Mercedes-AMG C 63 DTM), Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM) und Maximilian Götz (Mercedes-AMG C 63 DTM) belegten die Ränge 15, 16 und 18. Lucas Auer (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) schied kurz vor Rennende aus, wurde jedoch auf Position 17 gewertet. Christian Vietoris (Original-Teile Mercedes-AMG C 63 DTM) kam auf Platz 21 ins Ziel.

        Das nächste Rennwochenende: Das vorletzte Rennwochenende der DTM-Saison 2015 findet vom 25. bis 27. September auf dem Nürburgring statt.

        Gary Paffett (34 Jahre, England) zum Rennen: 

        13. Platz
        Startnummer: 2
        Team: EURONICS/BWT Mercedes-AMG (Mercedes-AMG DTM Team ART)
        Fahrzeug: EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM

        „Von Startplatz elf war klar, dass es schwierig werden würde. Zudem hatte ich Pech am Start. Molina hat sich vor mir gedreht und ich musste durch das Kiesbett ausweichen, um eine Kollision zu verhindern. Dadurch habe ich viele Plätze verloren. Später hat sich Mortara verbremst und mich erneut aus dem Rennen geworfen. Dabei habe ich wiederum viele Positionen verloren.“

        Ulrich Fritz, Mercedes-AMG DTM Teamchef:

        „Das war für uns ein enttäuschendes Rennen, das wir schon am Start verloren haben. Nach einem soliden Qualifying konnte keiner unserer Top-10 qualifizierten Fahrer Positionen gewinnen. Oschersleben ist eine Strecke, auf der das Überholen extrem schwer ist. Das hat sich auch heute wieder gezeigt. Zudem haben mit Christian Vietoris und Gary Paffett zwei in aussichtsreicher Position liegende Fahrer bei der Startkollision direkt Positionen verloren und ihre Fahrzeuge so stark beschädigt, dass die Pace im Rennen nicht mehr passte. Wenigstens konnte Pascal Wehrlein seine Führung in der Meisterschaft ausbauen. Positiv war zudem, dass Paul Di Resta auf Rang sechs gefahren ist und wir die Führung in der Teamwertung ausgebaut haben.“

        12. September 2015Pascal Wehrlein übernimmt Führung in der DTM-Fahrerwertung

        • Pascal Wehrlein (gooix Mercedes-AMG C 63 DTM) belegt im ersten Rennen in Oschersleben Platz 5 und führt jetzt die Gesamtwertung mit vier Punkten Vorsprung an

        • Das Team gooix/Original-Teile Mercedes-AMG liegt mit 186 Punkten auf Platz 1 der DTM-Teamwertung

        • Daniel Juncadella (PETRONAS Mercedes-AMG C 63 DTM) fährt zum sechsten Mal in dieser Saison in die Punkteränge

        • Pascal Wehrlein: „Für mich ging es mit Platz fünf um Schadensbegrenzung in der Meisterschaft, die ich jetzt wieder anführe.“

        Die DTM gastiert an diesem Wochenende für die Saisonläufe 13 und 14 in der Magdeburger Börde. Mercedes-AMG DTM-Pilot Pascal Wehrlein (gooix Mercedes-AMG C 63 DTM) beendete das erste Rennen in Oschersleben auf dem fünften Platz. Damit übernahm der 20-Jährige wieder die Führung in der Fahrerwertung der DTM. Er liegt jetzt mit 130 Punkten vier Zähler vor dem Schweden Mattias Ekström (Audi). Das Team gooix/Original-Teile Mercedes-AMG führt zudem die Teamwertung der DTM mit 31 Zählern Vorsprung an.

        Wehrleins Mercedes-AMG DTM-Fahrerkollege Daniel Juncadella überquerte die Ziellinie nach dem 40-minütigen Samstagsrennen als Zehnter. Damit fuhr der Spanier zum sechsten Mal in dieser DTM-Saison in die Punkteränge.

        Der Schotte Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM) belegte Platz 13. Lucas Auer (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM), Maximilian Götz (Mercedes-AMG C 63 DTM) sowie Christian Vietoris (Original-Teile Mercedes-AMG C 63 DTM) kamen auf den Plätzen 15, 16 und 18 ins Ziel.

        Das Rennen wurde direkt in der Anfangsphase durch zwei Safety Car-Phasen unterbrochen. Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM) und Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM) schieden jeweils in Folge von Berührungen mit anderen Fahrzeugen aus.

        Ein Blick auf Rennen 2: Das Qualifying für das zweite Rennen in Oschersleben findet am Sonntag um 11:35 Uhr (live auf www.sportschau.de) statt. Der zweite Lauf startet um 15:10 Uhr (ab 15:00 Uhr live in der ARD). Der DTM Race Hub bietet während aller Trainings, Qualifyings und Rennens unter www.mercedes.me/racehubdtm u.a. ein Fanradio, Live-Timing-Daten und Live-Kommentare.

        Gary Paffett (34 Jahre, England) zum Rennen:

        ausgefallen
        Startnummer: 2
        Team: EURONICS/BWT Mercedes-AMG (Mercedes-AMG DTM Team ART)
        Fahrzeug: EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM

        „In der ersten Runde ging es sehr eng zu. Ich wurde von Mortara eingeklemmt und verlor bei Berührungen einige Aerodynamikteile. Danach hatte ich mit dem Auto zu kämpfen und einige Runden später bekam ich ein Problem mit der Lenkung. Die meisten Schäden beziehen sich aber auf das Bodywork. Somit sollten wir morgen wieder angreifen können.“

        Ulrich Fritz, Mercedes-AMG DTM Teamchef:

        „Das war natürlich nicht das Rennen, das wir uns vor dem Wochenende erhofft hatten. Dass BMW aufgrund der Gewichtsverteilung stark sein würde, war klar, aber von der Pace unserer Autos her, wäre sicher mehr drin gewesen. Leider haben wir schon am Start mit Robert Wickens ein Auto verloren. Auch Gary Paffetts Fahrzeug wurde in dieser Situation stark beschädigt, sodass er das Rennen aufgeben musste. Positiv war heute, dass Pascal Wehrlein die Meisterschaftsführung zurück erkämpft hat. Mit einer defekten Servolenkung so lange seine Position zu verteidigen, ist auf jeden Fall eine riesige Leistung. Leider war es ihm aber dadurch auch nicht möglich, die vor ihm fahrenden Autos anzugreifen. Unser Team wird jetzt hart arbeiten, um die Autos für morgen wieder optimal vorzubereiten, damit wir am Rennsonntag hoffentlich ein besseres Ergebnis verbuchen können.“

         
         
         
         
         
         

        09. September 2015Vorschau: Saisonläufe 13 & 14 in Oschersleben

        • Siebtes Rennwochenende der Saison in Oschersleben (11.-13. September)

        • Digitale DTM-Racefacts: Weitere Statistiken & Informationen zur Rennstrecke und der DTM-Saison 2015

        Das Mercedes-AMG DTM Team absolviert am kommenden Wochenende (11.-13. September) die Saisonläufe 13 und 14 in der Magdeburger Börde.

        Die Strecke: Die DTM gastiert seit dem Jahr 2000 in Oschersleben. Die 3,696 km lange Strecke ist zwischen elf und dreizehn Metern breit und weist einen Höhenunterschied von 23 Metern auf. Insgesamt gibt es 15 Kurven: 7 Links- und 8 Rechtskurven.

        Gary Paffett (34 Jahre, England) zu den DTM-Rennen in Oschersleben:

        Startnummer: 2
        Team: EURONICS/BWT Mercedes-AMG (Mercedes-AMG DTM Team ART)
        Fahrzeug: EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM

        „Ich komme gerne nach Oschersleben. Ich war dort schon erfolgreich und habe auf dieser Strecke 2001 mein erstes Rennen in der deutschen Formel 3 gewonnen. Demnach habe ich einige gute Erinnerungen daran. Oschersleben ist ein schwieriger Kurs. Es gibt viele Bodenwellen und hohe Kerbs. Die Strecke setzt dem Fahrzeug und dem Fahrer sehr zu. Zudem ist sie sehr eng und winklig. Deshalb ist das Überholen dort recht schwierig. Aus diesem Grund wird das Qualifying sehr wichtig sein. Wir hatten dort jedoch einen guten Wintertest. Ich freue mich auf das Wochenende. Wenn wir das Auto richtig abstimmen, haben wir die Chance, um den Sieg mitzukämpfen.“

        Ulrich Fritz, Mercedes-AMG DTM Teamchef:

        „Mit den Rennen in Oschersleben gehen wir nun in das entscheidende Drittel der Saison. Unser Ziel für das kommende Wochenende ist es, unsere gute Position in den einzelnen Wertungen zu verteidigen und wenn möglich, den Rückstand in der Fahrer- und Herstellerwertung zu verkürzen. Moskau hat gezeigt, wie eng das Feld  mittlerweile zusammenliegt. Jeder in unserem Team ist hoch motiviert und arbeitet sehr hart, um die maximale Performance aus sich und unseren Fahrzeugen herauszuholen. Dieses große Engagement des gesamten Teams stimmt mich positiv für das Wochenende.“

         
         

        30. August 2015Gary Paffett im zweiten Rennen in Moskau in den Top-6

        • Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM) belegt Platz sechs

        • Pascal Wehrlein (gooix Mercedes-AMG C 63 DTM) fährt als Zehnter in die Punkte

        • gooix/Original-Teile Mercedes-AMG führt die Teamwertung mit 23 Punkten Vorsprung an

        • Gary Paffett: „Platz sechs bedeutet weitere Punkte. Hoffentlich stehen wir beim nächsten Rennen wieder auf dem Podium.“

        Zum dritten Mal gastierte die DTM an diesem Wochenende auf dem Moscow Raceway nordwestlich der russischen Hauptstadt. Das erste Rennen am Samstag gewann Mercedes-AMG Pilot Pascal Wehrlein (gooix Mercedes-AMG C 63 DTM). Im zweiten Lauf am Sonntag belegte Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM) als bester Mercedes-AMG Fahrer den sechsten Platz. Paffett kam bereits im ersten Lauf gut zurecht und verbesserte sich im Verlauf des 45-minütigen Rennens um 13 Positionen bis auf Platz sieben.

        Wehrlein beendete das zweite Rennen als Zehnter in den Punkterängen. Nach zwölf von 18 Saisonrennen liegt er mit 120 Punkten auf dem zweiten Rang der Fahrerwertung – sechs Zähler hinter dem Führenden Mattias Ekström (Audi). Das Team gooix/Original-Teile Mercedes-AMG belegt mit 23 Punkten Vorsprung Platz eins in der Teamwertung.

        Daniel Juncadella (PETRONAS Mercedes-AMG C 63 DTM) beendete das Rennen auf Platz 13. Der Schotte Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM) fuhr auf Position 15 über die Ziellinie. Die Mercedes-AMG Piloten Maximilian Götz (Mercedes-AMG C 63 DTM), Lucas Auer (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) sowie Christian Vietoris (Original-Teile Mercedes-AMG C 63 DTM) fuhren auf die Plätze 18 bis 20. Die Mechaniker von Vietoris hatten nach seinem unverschuldeten Unfall im ersten Rennen unermüdlich gearbeitet, um sein Fahrzeug für den Sonntag zu reparieren. Der Kanadier Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM) beendete das zwölfte Saisonrennen auf Platz 22.

        Das nächste Rennwochenende: Das siebte Rennwochenende der DTM-Saison findet vom 11. bis 13. September in der Motorsport Arena Oschersleben statt.

        Gary Paffett (34 Jahre, England) zum Rennen:

        6. Platz
        Startnummer: 2
        Team: EURONICS/BWT Mercedes-AMG (Mercedes-AMG DTM Team ART)
        Fahrzeug: EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM

        „Natürlich hätte ich mir mehr als Platz sechs erwünscht. Aber mit Blick auf unsere Pace war das wahrscheinlich in Ordnung. Ich fiel schon recht früh aus dem DRS-Fenster zur Spitze heraus. Danach kämpfte ich das gesamte Rennen, um mich von anderen Fahrern abzusetzen. Wir waren heute nicht schnell genug, um zu gewinnen. Aber Platz sechs bedeutet weitere Punkte. Es ist schwierig, an jedem Wochenende zu punkten. Hoffentlich stehen wir beim nächsten Rennen wieder auf dem Podium.“

        Ulrich Fritz, Mercedes-AMG DTM Teamchef:

        „Nach dem gestrigen Rennen haben wir uns für heute mehr erwartet. Ausschlaggebend für das Ergebnis war sicher das Qualifying. Leider haben wir es nicht geschafft, im Rennen viele Positionen zu gewinnen. Die Pace der Autos war heute auf einem ähnlichen Niveau, dann ist überholen natürlich schwer. Vor allem, wenn man aus dem DRS-Fenster fällt. Nimmt man das gesamte Wochenende, muss man ein gemischtes Fazit ziehen. Positiv ist sicher, dass Pascal zum Tabellenführenden aufschließen konnte und die Performance von Gary. Weniger erfreulich ist das heutige Rennergebnis.“

         
         
         
         
         
         
         
         

        29. August 2015Pascal Wehrlein siegt in Moskau – Mercedes-Benz führt alle drei DTM-Wertungen an

        • Pascal Wehrlein (gooix Mercedes-AMG C 63 DTM) erzielt ersten Sieg von Mercedes-Benz in Moskau und übernimmt damit die Führung in der Gesamtwertung

        • Daniel Juncadella (PETRONAS Mercedes-AMG C 63 DTM) belegt Platz fünf

        • Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM) fährt von Startplatz 20 auf Position sieben

        • Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM) verbessert sich um zehn Positionen

        • Mercedes-Benz führt in der Markenwertung, gooix/Original-Teile Mercedes-AMG liegt auf Platz eins der Teamwertung

        • Pascal Wehrlein: „Das war ein super Rennen und die richtige Antwort auf Spielberg.“

        Mercedes-AMG Pilot Pascal Wehrlein (gooix Mercedes-AMG C 63 DTM) gewinnt das erste Rennen auf dem Moscow Raceway. Es ist der erste Sieg für die Marke mit dem Stern seit dem Debütrennen der DTM auf der russischen Rennstrecke im Jahr 2013.

        In einem spannenden Rennen, das von zwei Safety Car-Phasen unterbrochen wurde, setzte sich Wehrlein vier Minuten vor Rennende mit einem Überholmanöver gegen BMW-Pilot Marco Wittmann an die Spitze des Feldes. Für Wehrlein war es der zweite Sieg in dieser Saison. Nach dem elften von 18 Saisonläufen führt Wehrlein die Fahrerwertung der DTM mit acht Punkten Vorsprung auf Mattias Ekström (Audi, 111 Punkte) an.

        Neben Wehrlein fuhren auch seine Mercedes-AMG Markenkollegen Daniel Juncadella (PETRONAS Mercedes-AMG C 63 DTM) und Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM) als Fünfter und Siebter in die Punkteränge. Damit führt Mercedes-Benz nach dem elften Saisonrennen die Markenwertung der DTM mit 379 Punkten und einem Vorsprung von 19 Zählern auf Audi an. In der Teamwertung liegt das Team gooix/Original-Teile Mercedes-AMG mit 37 Punkten Vorsprung in Führung.

        Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM), Lucas Auer (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) und Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM) belegten die Plätze zwölf bis 14. Maximilian Götz (Mercedes-AMG C 63 DTM) beendete das Rennen auf Position 16. Paffett und Wickens machten im Verlauf des Rennens 13 respektive zehn Positionen gut.

        Für Christian Vietoris (Original-Teile Mercedes-AMG C 63 DTM) war das Rennen nach einer Kollision bereits kurz nach dem Start beendet. Vietoris konnte dem Auto von Miguel Molina (Audi), der sich direkt nach dem Start gedreht hatte, nicht mehr ausweichen.

        Ein Blick auf Rennen 2: Das zweite Rennen auf dem Moscow Raceway wird am Sonntag um 15:10 Uhr gestartet (ab 15:00 Uhr live in der ARD). Das Qualifying für Rennen 2 beginnt um 12:25 Uhr (im Live-Stream auf www.sportschau.de/dtm). Der DTM Race Hub bietet während aller Trainings, Qualifyings und Rennens unter www.mercedes.me/racehubdtm u.a. ein Fanradio, Live-Timing-Daten und Live-Kommentare.

        Gary Paffett (34 Jahre, England) zum Rennen: 

        7. Platz
        Startnummer: 2
        Team: EURONICS/BWT Mercedes-AMG (Mercedes-AMG DTM Team ART)
        Fahrzeug: EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM

        „Ein großartiges Rennen. Das hat viel Spaß gemacht. Ich habe den Unfall in der ersten Kurve vermieden und danach war das Auto richtig stark. Ich holte die anderen Fahrer ein, überholte einige und sammelte so noch Punkte. Nach Startplatz 20 hätte ich nicht gedacht, dass es so gut laufen würde. Platz sieben bedeutet Punkte. Es war also ein gutes Rennen.“

        Ulrich Fritz, Mercedes-AMG DTM Teamchef:

        „Das war ein sehr turbulentes Rennen, mit einem verdienten Sieger. Pascal ist ein super Rennen gefahren. Aber auch Daniel Juncadella und vor allem Gary Paffett haben sich toll geschlagen. Wenn man wie Gary von P20 startet und in einem kurzen Rennen auf Position sieben fährt, dann kann man nur den Hut ziehen. Wir müssen jetzt schauen, dass wir morgen diese Leistung erneut abrufen. Gleichzeitig müssen wir abwarten, wie schwer das Auto von Christian Vietoris beschädigt ist. Dazu kann ich leider noch nicht viel sagen. Das wichtigste ist, dass es ihm gut geht.“

         
         
         
         
         
         
         
         

        26. August 2015Vorschau: Saisonläufe 11 & 12 in Moskau

        • Sechstes Rennwochenende der DTM-Saison in Moskau (28.-30. August)

        • Digitale DTM-Racefacts: Weitere Statistiken & Informationen zur Rennstrecke und der DTM-Saison 2015 im Anhang

        Am kommenden Wochenende (28.-30. August) gastiert die DTM zum dritten Mal auf dem Moscow Raceway in Russland. Für die Fahrer des Mercedes-AMG DTM Teams stehen dort die Saisonläufe 11 und 12 auf dem Programm.

        Die Strecke: Die DTM startet seit der Saison 2013 auf dem Moscow Raceway rund 80 km nordwestlich der russischen Hauptstadt. Der Kurs wurde vom Aachener Rennstrecken-Architekten Hermann Tilke entworfen und im Jahr 2012 eröffnet. Seit 2014 wird auf der 3,931 km langen Streckenvariante des Moscow Raceway gefahren.

        Stimmen zu den DTM-Rennen in Moskau

        Gary Paffett (34 Jahre, England):

        Startnummer: 2
        Team: EURONICS/BWT Mercedes-AMG (Mercedes-AMG DTM Team ART)
        Fahrzeug: EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM

        „Die Strecke in Moskau ist ganz anders als die, auf denen wir zuletzt gefahren sind. Sie ist sehr flach und besteht aus vielen langsamen und mittelschnellen Kurven. Der Kurs ist technisch sehr anspruchsvoll und wir waren dort nicht besonders erfolgreich in der Vergangenheit. Die Pace der Mercedes und ganz besonders meines Autos war an den letzten Wochenenden sehr stark und ermutigend. Demnach reisen wir zuversichtlich nach Moskau und wollen wieder eine starke Performance zeigen, um an der Spitze des Feldes mitzumischen. Nach den Plätzen zwei und drei in der ersten Saisonhälfte möchte ich in der zweiten Hälfte versuchen, mehr Podestplätze zu erzielen und ganz oben auf dem Podium zu stehen. Wir müssen weiter Erfahrungen für ART aufbauen. Sie sind noch immer ein neues Team, aber sie leisten sehr gute Arbeit.“

        Ulrich Fritz, Mercedes-AMG DTM Teamchef:

        „Ich freue mich, dass die Sommerpause zu Ende geht und wir die DTM-Autos in Moskau wieder auf der Strecke sehen. Wir haben die Zeit genutzt, um weiter konzentriert an unserer Performance zu arbeiten. Wir hoffen, dass wir auch in Russland, wie schon in den letzten Rennen, eine gute Rolle spielen werden. Wenn man die Fahrer- und Teamwertung nach der Hälfte der absolvierten Rennen anführt, ist es natürlich das Ziel, die Meisterschaft so lange wie möglich offen zu gestalten.“

         
         

        02. August 2015Spielberg: Rennen 2

        • Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM) holt mit Platz zwei im zweiten Rennen in Spielberg seinen 35. DTM-Podestplatz

        • Fünf Fahrer des Mercedes-AMG DTM Teams in den Top-10

        • gooix/Original-Teile Mercedes-AMG verteidigt Führung in der Teamwertung der DTM

        • Ulrich Fritz: „Vor allem zwei Autos in den Punkterängen in der letzten Runde unverschuldet zu verlieren, ist nicht akzeptabel. Das Verhalten von Audi und Timo Scheider ist aus unserer Sicht grob unsportlich.“

        Mercedes-AMG Pilot Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM) fuhr beim Start in die zweite Saisonhälfte der DTM auf Platz zwei. Für den Meister des Jahres 2005 war es der 35. Podestplatz in seiner DTM-Karriere. Im zweiten Lauf des Wochenendes fuhren fünf Mercedes-AMG Fahrer in die Top-10.

        Der Österreicher Lucas Auer (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) belegte bei seinem Heimrennen in Spielberg den siebten Platz. Direkt hinter ihm fuhr DTM-Rookie Maximilian Götz (Mercedes-AMG C 63 DTM) als Achter seine ersten DTM-Punkte ein. Chistian Vietoris (Original-Teile Mercedes-AMG C 63 DTM) und Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM) beendeten das Rennen auf den Plätzen neun und zehn.

        Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM) und Pascal Wehrlein (gooix Mercedes-AMG C 63 DTM) lagen auf der letzten Runde auf Punktekurs, als sie von Audi-Pilot Timo Scheider in Folge eines Funkspruchs seines Teams absichtlich ins Kiesbett geschoben wurden und ausschieden. Wehrlein verlor dadurch wertvolle Punkte im Meisterschaftskampf gegen Audi-Fahrer Matthias Ekström, der das Rennen gewann und nun 17 Punkte vor dem Gesamtdritten Wehrlein liegt. Vor dem zweiten Rennen in Spielberg führte Wehrlein die Fahrerwertung mit acht Punkten Vorsprung an.

        Insgesamt sahen 52.000 Zuschauer am gesamten Wochenende den zehnten Saisonlauf des Jahres. Das Rennen fand bei schwierigen Wetterbedingungen statt und musste wegen starken Regens hinter dem Safety Car gestartet werden. Daniel Juncadella (PETRONAS Mercedes-AMG C 63 DTM) stellte sein Auto wenige Minuten vor dem Rennende vorzeitig ab.

        Das nächste Rennwochenende: Die Rennen 11 und 12 der DTM-Saison 2015 finden vom 28. bis 30. August auf dem Moscow Raceway statt.

        Gary Paffett (34 Jahre, England) zum Rennen:

        2. Platz
        Startnummer: 2
        Team: EURONICS/BWT Mercedes-AMG (Mercedes-AMG DTM Team ART)
        Fahrzeug: EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM

        „Das war ein sehr gutes Rennen. Ganz vorne wäre es natürlich noch schöner gewesen, aber Matthias und ich haben uns gegenseitig angetrieben. Ich kam ihm immer näher und dachte, ich würde ihn noch bekommen. Aber dann hat er gekontert und damit war klar, dass nicht mehr drin war. Es war ein hartes Rennen bei schwierigen Bedingungen, aber ich bin mit dem Ergebnis zufrieden.“

        Ulrich Fritz, Mercedes-AMG DTM Teamchef:

        „Mich freut es für Gary, dass er mit einem sehr guten Rennen P2 erzielen konnte. Grundsätzlich konnten wir in Spielberg über das gesamte Wochenende hinweg eine sehr starke Performance abliefern. Alles in allem können wir mit dem Ergebnis dennoch nicht zufrieden sein. Vor allem zwei Autos in den Punkterängen in der letzten Runde unverschuldet zu verlieren, ist nicht akzeptabel. Das Verhalten von Audi und Timo Scheider ist aus unserer Sicht grob unsportlich: Den Meisterschaftsführenden absichtlich und auf Ansage so aus dem Rennen zu nehmen, hat mit fairem Sport nichts zu tun und ist nicht das, was wir in der DTM sehen wollen. Mir tut es vor allem für Pascal sehr leid, der dadurch wichtige Punkte im Meisterschaftrennen verloren hat.“

         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         

        01. August 2015Spielberg: Rennen 1

        • Pascal Wehrlein (gooix Mercedes-AMG C 63 DTM) übernimmt mit Platz zwei im ersten Rennen des Wochenendes die Führung in der Fahrerwertung der DTM

        • Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM) und Christian Vietoris (Original-Teile Mercedes-AMG C 63 DTM) fahren auf die Plätze drei und vier

        • Vier Mercedes-AMG C 63 DTM unter den besten Sieben – gooix/Original-Teile Mercedes-AMG führt die Teamwertung an

        • Pascal Wehrlein: „Die Zusammenarbeit mit meinem Team läuft super, dafür möchte ich mich bei ihnen allen ausdrücklich bedanken.“

        Vier Fahrer des Mercedes-AMG DTM Teams fuhren beim Halbzeitrennen der DTM-Saison 2015 im österreichischen Spielberg in die Top-7. Pascal Wehrlein (gooix Mercedes-AMG C 63 DTM) beendete den neunten von 18 Saisonläufen auf Position zwei. Damit übernahm er mit acht Punkten Vorsprung auf Audi-Pilot Mattias Ekström die Führung in der Fahrerwertung der DTM. Zudem führt das Team gooix/Original-Teile Mercedes-AMG die Teamwertung mit 33 Zählern Vorsprung an.

        Wehrleins Markenkollegen Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM) und Christian Vietoris (Original-Teile Mercedes-AMG C 63 DTM) erzielten mit den Rängen drei und vier ebenso Platzierungen in den Top-4 des Rennens. Der Brite Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM) rundete das starke Mannschaftsergebnis des Mercedes-AMG DTM Teams als Siebter ab.

        Daniel Juncadella (PETRONAS Mercedes-AMG C 63 DTM) beendete das Halbzeitrennen der DTM-Saison 2015 auf Position elf. Maximilian Götz (Mercedes-AMG C 63 DTM) und der Österreicher Lucas Auer (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) belegten die Plätze 20 und 21. Der Kanadier Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM) schied vorzeitig aus.

        Ein Blick auf Rennen 2: Die Qualifikation zum zweiten Rennen auf dem Red Bull Ring findet am Sonntag um 12:40 Uhr statt (im Live-Stream auf www.sportschau.de/dtm). Der Start zum zehnten Saisonlauf erfolgt um 15:18 Uhr (ab 15:10 Uhr live in der ARD). Der DTM Race Hub bietet während aller Trainings, Qualifyings und Rennens unter www.mercedes.me/racehubdtm u.a. ein Fanradio, Live-Timing-Daten und Live-Kommentare.

        Gary Paffett (34 Jahre, England) zum Rennen:

        7. Platz
        Startnummer: 2
        Team: EURONICS/BWT Mercedes-AMG (Mercedes-AMG DTM Team ART)
        Fahrzeug: EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM

        „Das war ein hartes und enges Rennen. Leider hatte Robert ein Problem am Start und so verlor ich etwas Zeit, bis ich an ihm vorbei war. Das bedeutete auch, dass ich hinter Farfus kein DRS hatte. So kam Mattias Ekström an mir vorbei – dagegen konnte ich mich nicht wehren. Danach hatte ich einen guten Zweikampf mit Marco Wittmann. Ich fuhr einen Vorsprung von einer Sekunde auf ihn heraus und gab das gesamte Rennen Vollgas, um den Abstand zu halten. P7 ist so gesehen okay. Aber wir haben die Pace, deshalb hoffe ich morgen auf mehr.“

        Ulrich Fritz, Mercedes-AMG DTM Teamchef:

        „Ein Doppelpodium und vier Fahrer in den Top-7 waren heute sicher das Maximum und sind gleichzeitig ein tolles Ergebnis für uns. Zur Mitte der Saison die Fahrer- und Teamwertung anzuführen, ist natürlich ein gutes Gefühl und ein verdienter Lohn für die Arbeit des gesamten Teams. Allerdings ist das Feld sehr nahe zusammen und morgen kann sich alles wieder ändern. Wenn man sieht, wie eng es heute war, erwartet uns morgen wieder eine schwere Aufgabe.“

         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         

        30. Juli 2015Vorschau: Saisonläufe 9 & 10 in Spielberg

        • Fünftes Rennwochenende der Saison 2015 auf dem Red Bull Ring in Spielberg (Österreich) vom 31. Juli bis 02. August 

        • Heimrennen für Mercedes-AMG Pilot Lucas Auer 

        • Digitale DTM-Racefacts: Weitere Statistiken & Informationen zur Rennstrecke

        Halbzeit in der DTM-Saison 2015: Am kommenden Wochenende (31. Juli bis 02. August) stehen für die Fahrer des Mercedes-AMG DTM Teams die Saisonläufe 9 und 10 auf dem Red Bull Ring in Spielberg auf dem Programm. Für den Österreicher Lucas Auer (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) ist Spielberg ein Heimrennen.

        Die Strecke: Der Red Bull Ring ist mit 4,326 km die zweitlängste Strecke im DTM-Rennkalender. Die Strecke weist drei längere Geraden und sieben Kurven auf. Zudem gibt es viele Höhenunterschiede. Aufgrund der langen Geraden und der starken Bremszonen kommt es auf ein gutes Gesamtpaket an. 

        Gary Paffett (34 Jahre, England) zum Rennen in Spielberg:

        Startnummer: 2
        Team: EURONICS/BWT Mercedes-AMG (Mercedes-AMG DTM Team ART)
        Fahrzeug: EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM 

        "Ich freue mich wirklich sehr auf Spielberg. Zandvoort war gleichermaßen ermutigend und enttäuschend. Der Speed war da, aber mir gelang nicht das erwünschte Ergebnis. Die Strecke in Spielberg sollte uns aber gut liegen. Im vergangenen Jahr war die Performance vorhanden. Angesichts unserer zuletzt gezeigten Form und des Speeds können wir optimistisch nach Österreich reisen, um dort hoffentlich auf das Podium zu fahren." 

        Ulrich Fritz, Mercedes-AMG DTM Teamchef: 

        "Ich denke, die Rennen in Spielberg werden ein weiterer wichtiger Gradmesser für uns. Wir führen die Teamwertung an und liegen auch in der Fahrer- und Herstellerwertung in guter Position. Ziel für das kommende Wochenende ist es, so hoch wie möglich zu punkten. Im Vorjahr haben wir am Red Bull Ring eine gute Performance gezeigt, wurden aber aufgrund von Strafen nicht dafür belohnt. Man kann sagen, wir haben noch eine Rechnung offen. Die Fans in Spielberg sind immer fantastisch und unser Team, allen voran natürlich Lucas als Österreicher, wird sicher wieder hervorragend unterstützt." 

         
         

        12. Juli 2015Zandvoort: Rennen 2

        • Pascal Wehrlein (gooix Mercedes-AMG C 63 DTM) beendet das zweite Rennen in Zandvoort auf Platz sechs

        • Wehrlein nach acht von 18 Saisonläufen nur fünf Punkte hinter dem DTM-Tabellenführer

        • Christian Vietoris (Original-Teile Mercedes-AMG C 63 DTM) und Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM) ebenfalls in den Top-10

        • Ulrich Fritz: „Es wäre sicher mehr drin gewesen, aber zumindest konnten wir den Abstand zu Audi in der Fahrer- und Herstellerwertung verkürzen und unseren Vorsprung in der Teamwertung ausbauen.“

        Mercedes-AMG Pilot Pascal Wehrlein (gooix Mercedes-AMG C 63 DTM) beendete den achten Saisonlauf der DTM vor 31.000 Zuschauern am Wochenende in Zandvoort auf Platz sechs. Der Sieger des Samstagsrennens auf dem Norisring machte damit wichtige Punkte in der DTM-Gesamtwertung gut. Mit 76 Punkten ist er nach acht von 18 Saisonläufen punktgleich mit dem Zweiten Mattias Ekström (Audi). Beide liegen nur fünf Zähler hinter dem Führenden Jamie Green (Audi).

        Wehrleins Markenkollegen Christian Vietoris (Original-Teile Mercedes-AMG C 63 DTM) und Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM) fuhren als Achter und Zehnter ebenfalls in die Top-10. Mit drei Mercedes-AMG Piloten unter den ersten Zehn konnte Mercedes-Benz den Rückstand auf Audi in der Herstellerwertung verringern und den Vorsprung in der Teamwertung ausbauen.

        Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM) und Maximilian Götz (Mercedes-AMG C 63 DTM) beendeten den zweiten Lauf des Wochenendes auf den Positionen 14 und 16. Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM) und Lucas Auer (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) belegten die Ränge 19 und 20. Daniel Juncadella (PETRONAS Mercedes-AMG C 63 DTM) fiel nach einer Berührung mit einem anderen Auto aus.

        Das nächste Rennwochenende: Die DTM reist von der Nordseeküste weiter in die Steiermark. Dort findet vom 31. Juli bis 2. August das fünfte Rennwochenende der Saison im österreichischen Spielberg statt.

        Gary Paffett (34 Jahre, England) zum Rennen:

        10. Platz
        Startnummer: 2
        Team: EURONICS/BWT Mercedes-AMG (Mercedes-AMG DTM Team ART)
        Fahrzeug: EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM

        „Von Startplatz neun war es kein einfaches Rennen. Mein Start war nicht großartig, aber ich verlor nicht allzu viel. Leider hatten wir einen relativ langsamen Boxenstopp. Dadurch haben wir viel Zeit verloren. Die Pace des Autos war gut. Ich hatte einige gute Zweikämpfe und das Rennen machte insgesamt gesehen Spaß. Aber ich wäre gerne weiter vorne ins Ziel gekommen.“

        Ulrich Fritz, Mercedes-AMG DTM Teamchef:

        „Alles in allem sind wir natürlich mit dem Ergebnis heute nicht zufrieden. Aber drei Mercedes-Benz Piloten in den Top-10 ist kein schlechtes Ergebnis. Es wäre sicher mehr drin gewesen, aber zumindest konnten wir den Abstand zu Audi in der Fahrer- und Herstellerwertung verkürzen und unseren Vorsprung in der Teamwertung ausbauen.“

         
         
         
         
         
         
         
         

        11. Juli 2015Zandvoort: Rennen 1

        • Top-10-Ergebnis für Pascal Wehrlein (gooix Mercedes-AMG C 63 DTM) in Zandvoort

        • Platz eins bis zehn trennen im Ziel neun Sekunden

        • Pascal Wehrlein: „Ich war mit dem Rennen ganz zufrieden, mit dem Ergebnis aber natürlich nicht.“

        Die DTM gastiert an diesem Wochenende für die Saisonläufe sieben und acht auf dem niederländischen Dünenkurs in Zandvoort. Mercedes-AMG Pilot Pascal Wehrlein (gooix Mercedes-AMG C 63 DTM) beendete das erste Rennen des Wochenendes auf dem zehnten Platz.

        Hinter Wehrlein überquerte der Brite Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM) die Ziellinie als Elfter. Der Champion des Jahres 2005 lag bis kurz vor Schluss auf dem fünften Rang und hatte Chancen, sich noch weiter zu verbessern. Vom Führenden trennten ihn zu diesem Zeitpunkt rund dreieinhalb Sekunden. Im Kampf um Platz vier kam Paffett jedoch von der Strecke ab und fiel bis hinter Wehrlein zurück.

        Christian Vietoris (Original-Teile Mercedes-AMG C 63 DTM) beendete das Rennen auf Rang zwölf. Maximilian Götz (Mercedes-AMG C 63 DTM), Daniel Juncadella (PETRONAS Mercedes-AMG C 63 DTM) und Lucas Auer (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) belegten die Positionen 15 bis 17.

        Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM) schied in der Startphase des Rennens nach einem Unfall aus. Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM) stellte sein Auto im Schlussdrittel des Rennens aufgrund einer Beschädigung nach einem Unfall an der Box ab.

        Ein Blick auf Rennen 2: Das zweite Rennen des Wochenendes wird am Sonntag um 14:13 Uhr (ab 13:50 Uhr live in der ARD) gestartet. Es wird über eine Dauer von 60 Minuten plus einer Runde ausgetragen. Die Startaufstellung des zweiten Rennens in Zandvoort wird ab 11:35 Uhr im zweiten Qualifying ermittelt (live auf www.sportschau.de). Der DTM Race Hub bietet während aller Trainings, Qualifyings und Rennens unter www.mercedes.me/racehubdtm u.a. ein Fanradio, Live-Timing-Daten und Live-Kommentare.

        Gary Paffett (34 Jahre, England) zum Rennen:

        11. Platz
        Startnummer: 2
        Team: EURONICS/BWT Mercedes-AMG (Mercedes-AMG DTM Team ART)
        Fahrzeug: EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM

        „Ich hatte einen guten Start. Ich war in der ersten Kurve außen neben Augusto. Aber er wurde nach außen gedrückt und genauso erging es mir. Leider konnte ich so keine Plätze gutmachen. So blieb ich auf Platz fünf. Ich blieb aber in DRS-Reichweite. Mein Ziel war es, ihn am Ende zu überholen, weil er etwas Schwierigkeiten mit den Reifen bekam. Ich hatte das DRS und er fuhr in Kurve sieben nach innen und bremste etwas früher. Ich schätzte seinen Bremspunkt falsch ein und berührte sein Heck. Das war es. Es war einfach Pech. Ich versuchte nicht, ihn dort zu überholen. Ich wollte nur nah dran sein. Das war schade.“

        Ulrich Fritz, Mercedes-AMG DTM Teamchef:

        „Natürlich ist das heutige Ergebnis enttäuschend, aber wir wussten, dass dieses Wochenende schwer wird. Leider wurden auch einige unserer Fahrzeuge beschädigt, sodass unsere Mannschaft heute Abend viel zu tun haben wird. Aber wir werden weiter so konzentriert arbeiten wie bisher und dann schauen wir, ob morgen mehr drin ist.“

         
         
         
         

        08. Juli 2015Vorschau: Saisonläufe 7 & 8 in Zandvoort

        • Viertes Rennwochenende der DTM-Saison vom 10.-12. Juli in Zandvoort

        • Digitale DTM-Racefacts: Weitere Statistiken & Informationen zur Rennstrecke


        Nach den beiden Siegen und insgesamt fünf Podestplatzierungen beim Saisonhighlight auf dem Norisring setzt das Mercedes-AMG DTM Team die Saison am kommenden Wochenende (10.-12. Juli) auf einer weiteren Traditionsstrecke fort: dem Dünenkurs von Zandvoort.

        Die Strecke: Die DTM gastierte seit dem Debüt im Jahr 2001 bislang 14 Mal im Circuit Park Zandvoort. Die Naturstrecke ist 4,307 km lang und besteht aus neun Rechts- sowie vier Linkskurven.  Sie bietet viele Bergauf- und Bergabpassagen sowie fordernde Kurvenkombinationen, darunter auch einige Mutkurven. Durch die Nähe zum Strand wird oft Sand auf die Fahrbahn geweht, wodurch die Strecke sehr rutschig sein kann.

        Gary Paffett (34 Jahre, England) zu den DTM-Rennen in Zandvoort:

        Startnummer: 2
        Team: EURONICS/BWT Mercedes-AMG (Mercedes-AMG DTM Team ART)
        Fahrzeug: EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM

        „Selbstverständlich freue ich mich auf Zandvoort. Ich habe dort schon dreimal gewonnen. Die Strecke liegt mir also. Zandvoort ist eine großartige Herausforderung. Es ist ein schwieriger Old-School-Kurs. Jeder Fehler wird bestraft. An der Strecke herrscht stets eine fantastische Atmosphäre vor. Die Zuschauer sind klasse und wenn ich mir die Wettervorhersage ansehe, sollte uns ein schönes, sonniges Wochenende erwarten. Mit Blick auf die Performance wird es definitiv nicht so einfach wie auf dem Norisring. Es wird schwer und wir werden hart arbeiten müssen, um ein gutes Ergebnis zu erzielen. Aber ich freue mich sehr darauf.“

        Ulrich Fritz, Mercedes-AMG DTM Teamchef:

        „Mit insgesamt fünf Podiumsplatzierungen und zwei Siegen haben wir am Norisring natürlich ein perfektes Wochenende erlebt. Allerdings ist der Norisring aufgrund seiner speziellen Streckencharakteristik kein Gradmesser für die weitere Saison. In Zandvoort wird sich das Kräfteverhältnis, auch durch die veränderten Performancegewichte, sicher wieder anders darstellen. Nichtsdestotrotz fahren wir mit dem Ziel nach Holland, Punkte einzufahren und um Podiumsplatzierungen zu kämpfen. Interessant wird sicher sein zu beobachten, wie lange der Reifen auf dieser Strecke hält. Zandvoort ist der Kurs im Kalender, der am härtesten für den Reifen ist. In der Vergangenheit hatten alle Teams immer mit hohem Reifenverschleiß zu kämpfen. Das muss man auch in der Rennstrategie berücksichtigen.“

         
         
         
         
         
         

        28. Juni 2015Norisring: Rennen 2

        • Dritter DTM-Sieg für Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM)

        • Christian Vietoris (Original-Teile Mercedes-AMG C 63 DTM) komplettiert Doppelsieg für Mercedes-Benz auf Platz zwei

        • Sieben Mercedes-AMG Piloten in den Top-9

        • Mercedes-AMG DTM Team belegt am Rennwochenende in Nürnberg fünf von sechs möglichen Podestplätzen

        • Robert Wickens: „Gestern Zweiter, heute Erster: das ist ein großartiges Wochenende für mich und das gesamte Team.“

        Zweites Rennen, zweiter Sieg für das Mercedes-AMG DTM Team beim Saisonhighlight auf dem Nürnberger Norisring. Nach dem Vierfachsieg aus dem ersten Lauf am Samstag erzielten Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM) und Christian Vietoris (Original-Teile Mercedes-AMG C 63 DTM) im zweiten Lauf des Wochenendes einen Doppelsieg.

        Wickens erzielte vor 123.000 Zuschauern an diesem Wochenende seinen dritten Sieg in der DTM und seinen zweiten auf dem fränkischen Stadtkurs. Für Mercedes-Benz war es der 13. Sieg auf dem Norisring seit 2003. Insgesamt gingen fünf von sechs möglichen Podestplätzen an diesem Wochenende an das Mercedes-AMG DTM Team.

        Das starke Mannschaftsergebnis der Marke mit dem Stern rundeten Pascal Wehrlein (gooix Mercedes-AMG C 63 DTM), Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM), Gary Paffett (EURONNICS Mercedes-AMG C 63 DTM) und Daniel Juncadella (PETRONAS Mercedes-AMG C 63 DTM) mit den Plätzen fünf bis acht ab.

        Der Österreicher Lucas Auer (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) fuhr in der ersten Rennhälfte in der Spitzengruppe mit. Nach einer 5-Sekunden-Zeitstrafe kämpfte er sich nach seinem Boxenstopp bis zum Ende des Rennens wieder bis auf Platz neun nach vorne. Damit fuhren sieben der acht Mercedes-AMG Piloten in die Punkteränge.

        Für DTM-Rookie Maximilian Götz (Mercedes-AMG C 63 DTM) war sein Heimrennen vorzeitig zu Ende. Er schied nach einer Berührung in der Anfangsphase mit einem defekten Kühler aus.

        Das nächste Rennwochenende: Schon in zwei Wochen steht das vierte Rennwochenende der DTM-Saison 2015 auf dem Programm. Vom 10.-12. Juli macht die DTM auf dem niederländischen Traditionskurs in Zandvoort Station.

        Stimmen zum Rennen

        Gary Paffett (34 Jahre, England):
        7. Platz
        Startnummer: 2
        Team: EURONICS/BWT Mercedes-AMG (Mercedes-AMG DTM Team ART)
        Fahrzeug: EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM

        „Startplatz elf war nicht das, was wir uns vorgenommen hatten. Wir wollten wie gestern von weiter vorne starten. Ich hatte einen sehr guten Start und eine sehr gute erste Kurve. Ich fuhr außen herum und machte vier Plätze gut. Vor dem Boxenstopp lag ich hinter Spengler. Leider hatten wir einen langsameren Stopp und ich kam hinter Paul heraus. Spengler lag noch weiter vor mir. Ich kämpfte hart, um die Jungs vor mir einzuholen. Am Ende holte ich Pascal und Paul ein, aber es war ein wenig zu spät, um noch mehr zu erreichen. Das ist eine kleine Enttäuschung, aber der siebte Platz bedeutet weitere Punkte. Zusammen mit dem Podestplatz von gestern war es ein gutes Wochenende.“

        Ulrich Fritz, Mercedes-AMG DTM Teamchef:
        „Wir haben am Norisring ein perfektes Wochenende erlebt, dafür will ich mich bei unserem gesamten Team bedanken. Nach dem Ergebnis am Lausitzring ist das Resultat  eine Erleichterung. Natürlich freuen wir uns auch, dass unsere Serie, am Norisring den bestplatzierten Fahrer zu stellen, nicht gerissen ist.“

         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         

        27. Juni 2015Norisring: Rennen 1

        • Pascal Wehrlein (gooix Mercedes-AMG C 63 DTM) erzielt auf dem Norisring in Nürnberg seinen zweiten DTM-Sieg

        • Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM) und Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM) komplettierten das Podium auf den Plätzen zwei und drei

        • Christian Vietoris (Original-Teile Mercedes-AMG C 63 DTM) belegt Platz vier – damit vier Fahrer des Mercedes-AMG DTM Teams auf den ersten vier Plätzen

        • Pascal Wehrlein: „Ein schwieriges Rennen, aber ein super Ergebnis für das Team und mich.“

        Mercedes-AMG DTM-Pilot Pascal Wehrlein (gooix Mercedes-AMG C 63 DTM) siegte beim DTM-Saisonhighlight auf dem Norisring. Seine Markenkollegen Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM), Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM) und Christian Vietoris (Original-Teile Mercedes-AMG C 63 DTM) komplettierten auf den Plätzen zwei bis vier einen Vierfachsieg für das Mercedes-AMG DTM Team.

        Für Wehrlein war es sein zweiter Sieg in der international populären Tourenwagenserie. Im vergangenen Jahr wurde er durch seinen Debütsieg auf dem Lausitzring zum jüngsten Sieger in der DTM-Geschichte. Sein Erfolg in Nürnberg war der 13. Mercedes-Triumph auf dem Norisring seit 2003. Seitdem war in jedem Jahr ein Mercedes-Pilot der bestplatzierte Fahrer auf dem fränkischen Stadtkurs.

        Der fünfte Saisonlauf 2015 begann nach einem Schauer kurz vor Rennbeginn auf nasser Fahrbahn. Wehrlein startete im Gegensatz zu Wickens, Paffett und Vietoris auf Slicks. Seine Markenkollegen wählten Regenreifen. Damit fuhren sie einen Vorsprung heraus, den sie zur Rennhälfte für einen Wechsel auf Trockenreifen nutzten.

        Daniel Juncadella (PETRONAS Mercedes-AMG C 63 DTM) fuhr als Zehnter ebenfalls in die Punkteränge. Der DTM-Rookie Lucas Auer (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) belegte Platz 15. Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM) schied kurz nach seinem Wechsel von Regen- und Trockenreifen nach einer Berührung mit einem anderen Auto in Runde 18 aus. Auch Maximilian Götz (Mercedes-AMG C 63 DTM) musste das Rennen wegen eines Getriebeproblems vorzeitig beenden.

        Ein Blick auf Rennen 2: Das Qualifying zum zweiten Rennen auf dem Norisring findet am Sonntag um 11:40 Uhr (live auf www.sportschau.de/dtm) statt. Der sechste Saisonlauf wird um 15:18 Uhr (ab 15:00 Uhr live in der ARD) gestartet. Der neue DTM Race Hub bietet während des Qualifyings und Rennens unter www.mercedes.me/racehubdtm unter anderem ein Fanradio, Live-Timing-Daten und Live-Kommentare.

        Stimmen zum Rennen

        Gary Paffett (34 Jahre, England):
        3. Platz
        Startnummer: 2
        Team: EURONICS/BWT Mercedes-AMG (Mercedes-AMG DTM Team ART)
        Fahrzeug: EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM

        „Eine Podiumsplatzierung ist natürlich ein tolles Ergebnis für unser Team. Wenn man von Platz zwei startet, will man aber natürlich auch das Rennen gewinnen. Die Wetterverhältnisse waren heute nicht einfach. Das Team hat aber einen super Job gemacht und die richtigen Entscheidungen getroffen. Am Ende wurden wir immer schneller und konnten somit den dritten Platz einfahren. Dieser Vierfachsieg ist ein großartiges Ergebnis für unsere Mannschaft.“

        Ulrich Fritz, Mercedes-AMG DTM Teamchef:
        „Es ist natürlich ein großartiges Ergebnis für Mercedes-Benz, einen Vierfachsieg einzufahren. Sowohl das Team als auch die Fahrer haben heute einen perfekten Job gemacht und damit die Basis für diesen Erfolg gelegt. Aber darauf dürfen wir uns nicht ausruhen: morgen ist noch ein Rennen.“

         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         

        24. Juni 2015Vorschau: Saisonläufe 5 & 6 in Nürnberg

        • Drittes Rennwochenende der DTM-Saison vom 26.-28. Juni auf dem Straßenkurs in Nürnberg

        • Digitale DTM-Racefacts: Weitere Statistiken & Informationen zur Rennstrecke und der DTM-Saison 2015 

        Nach den ersten beiden Rennwochenenden des Jahres 2015 reist die DTM am kommenden Wochenende zum Saisonhighlight auf dem Nürnberger Norisring.

          Die Strecke: Die DTM gastiert seit dem Jahr 1984 auf dem Stadtkurs am Dutzendteich. Mit einer Länge von 2,300 km ist der Norisring die kürzeste Strecke des Jahres. Auch an diesem Wochenende werden in Nürnberg zwei Rennen ausgetragen. Das erste Rennen am Samstag geht über eine Dauer von 40 Minuten plus einer Runde. Das zweite Rennen am Sonntag dauert 60 Minuten plus eine Runde. Im Sonntagsrennen ist ein Pflichtboxenstopp vorgeschrieben.

          Gary Paffett (34 Jahre, England)zu den DTM-Rennen in Nürnberg:

          Startnummer: 2
          Team: EURONICS/BWT Mercedes-AMG (Mercedes-AMG DTM Team ART)
          Fahrzeug: EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM 

          „Wir hatten einen relativ schwierigen Start in das Jahr. Der Podestplatz in Hockenheim war großartig. Aber am Lausitzring hatten wir dann einige mechanische Probleme, die unsere Performance am gesamten Wochenende behinderten. Jetzt freue ich mich auf den Norisring. Hoffentlich haben wir dort keine Probleme. Die Pace des Autos war bislang gut. ART hat bei der Abstimmung des Autos gute Arbeit abgeliefert. Ich hoffe, dass wir unser Potential, das im Auto steckt, umsetzen und vielleicht auf das Podium fahren können.“

          Ulrich Fritz, Mercedes-AMG DTM Teamchef: „Der Saisonstart ist für uns durchwachsen verlaufen. Nach einem vielversprechenden Wochenende am Hockenheimring, war das Ergebnis am Lausitzring natürlich ernüchternd. Nichtsdestotrotz waren wir in den bisherigen vier Rennen zweitbester Hersteller. Dies zeigt, dass wir im Vergleich zum letzten Jahr einen Schritt nach vorne gemacht haben. Darauf lässt sich aufbauen. Für uns gilt es jetzt, unsere harte Arbeit fortzusetzen, um die Lücke weiter zu schließen und regelmäßig um Podestplätze zu fahren. Mit dem Norisring kommt nun eine Strecke, die Mercedes in der Vergangenheit sehr gut gelegen ist. Seit 2003 war der bestplatzierte Fahrer hier immer ein Mercedes-Pilot. Insgesamt konnten wir am Norisring seit Beginn der neuen DTM in 15 Rennen, 13-mal gewinnen. Das sind natürlich alles Vorzeichen, die uns positiv auf das kommende Rennwochenende blicken lassen. Das Reifenthema scheint in der Zwischenzeit geklärt zu sein. Wir gehen davon aus, dass wir ab dem Norisring, wie von Hankook zugesagt, wieder mit der alten Spezifikation fahren werden.“

           
           

          31. Mai 2015Lausitzring: Rennen 2

          • Sechster Platz für Daniel Juncadella (PETRONAS Mercedes-AMG C 63 DTM) beim Heimrennen des Berliner Mercedes-AMG DTM Teams Mücke

          • Christian Vietoris (Original-Teile Mercedes-AMG C 63 DTM) als Siebter ebenfalls in den Top-8

          • Daniel Juncadella: „Das Auto funktionierte gut und ich möchte mich beim Team dafür bedanken. Ich hatte eine starke Pace.“

          Die DTM absolvierte an diesem Wochenende vor 60.000 Zuschauern die Saisonläufe drei und vier auf dem Lausitzring. Der Spanier Daniel Juncadella (PETRONAS Mercedes-AMG C 63 DTM) beendete das Heimrennen seines Mercedes-AMG DTM Teams Mücke auf Position sechs. Im vergangenen Jahr erzielte Juncadella mit Platz vier auf dem Lausitzring sein bislang bestes Ergebnis in der DTM.

          Christian Vietoris (Original-Teile Mercedes-AMG C 63 DTM) fuhr als Siebter ebenfalls in die Top-8. Vorjahressieger Pascal Wehrlein (gooix Mercedes-AMG C 63 DTM) überquerte die Ziellinie auf Platz 13. Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM), Maximilian Götz (Mercedes-AMG C 63 DTM) und Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM) belegten die Plätze 15, 16 und 18.

          Der Österreicher Lucas Auer (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) schied zehn Minuten vor Rennende aus. Der DTM-Champion des Jahres 2005, Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM), fuhr im Sonntagsrennen in Hockenheim auf das Podium. Auf dem Lausitzring musste er das Auto in der Anfangsphase mit Getriebeproblemen in der Box abstellen.

          Das nächste Rennwochenende: Die Läufe fünf und sechs der DTM-Saison 2015 finden vom 26. bis 28. Juni beim Jahreshöhepunkt auf dem Stadtkurs in Nürnberg statt.

          Gary Paffett (34 Jahre, England) zum Rennen:

          ausgefallen
          Startnummer: 2
          Team: EURONICS/BWT Mercedes-AMG (Mercedes-AMG DTM Team ART)
          Fahrzeug: EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM

          „Ich hatte einen guten Start und lag danach auf Platz zehn. Als ich dann aus Kurve sieben herausfuhr, konnte ich nicht mehr aus dem dritten Gang hochschalten. Damit war das Rennen für mich leider gelaufen.“

          Ulrich Fritz, Mercedes-AMG DTM Teamchef:

          „Es war ein schwieriges Wochenende für uns. Daniel hat als bester nicht Audi-Fahrer auf Position sechs einen guten Job gemacht, aber generell haben wir uns mehr erwartet als P6 und P7. Wir hatten unerwartete Probleme mit dem Reifen, die wir jetzt gemeinsam mit unserem Reifenpartner Hankook analysieren müssen.“

           
           
           
           
           
           
           
           

          30. Mai 2015Lausitzring: Rennen 1

          • Pascal Wehrlein (gooix Mercedes-AMG C 63 DTM) beendete den 3. Saisonlauf der DTM auf dem Lausitzring auf Position fünf

          • Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM) und Daniel Juncadella (PETRONAS Mercedes-AMG C 63 DTM) in den Top-10

          • Pascal Wehrlein: „Am Ende konnte ich auf die Audis aufholen, aber es wäre heute mehr möglich gewesen.“

          Die DTM bestreitet an diesem Wochenende auf dem Lausitzring das zweite Rennwochenende in dieser Saison. Im ersten der beiden Rennen an diesem Wochenende fuhr Pascal Wehrlein (gooix Mercedes-AMG C 63 DTM) als bestplatzierter Mercedes-AMG DTM-Pilot ins Ziel. Der Vorjahressieger vom Lausitzring beendete den dritten Saisonlauf auf Position fünf.

            Mit Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM) und Daniel Juncadella (PETRONAS Mercedes-AMG C 63 DTM) fuhren zwei weitere Mercedes-AMG DTM-Piloten in die Top-10. Der Kanadier Wickens beendete das Rennen auf Position sechs, Juncadella wurde Zehnter.

              Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM) und Maximilian Götz (Mercedes-AMG C 63 DTM) fuhren auf den Positionen 14 und 15 über die Ziellinie. Christian Vietoris (Original-Teile Mercedes-AMG C 63 DTM), Lucas Auer (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) sowie Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM) schlossen das erste von zwei Rennen an diesem Wochenende auf den Plätzen 17, 21 und 23 ab.

                Ein Blick auf Rennen 2: Das Qualifying für den zweiten Lauf dieses Rennwochenendes in der Lausitz findet am Sonntag um 11:40 Uhr statt (Live-Stream auf www.sportschau.de). Der Rennstart erfolgt um 14:23 Uhr. Die ARD überträgt ab 14:00 Uhr live. Das Rennen wird gemäß dem Reglement über eine Dauer von 60 Minuten plus einer Runde ausgetragen. Im Gegensatz zum ersten Rennen des Wochenendes ist ein Pflichtboxenstopp mit einem Reifenwechsel vorgeschrieben.

                Gary Paffett (34 Jahre, England) zum Rennen:

                23. Platz
                Startnummer: 2
                Team: EURONICS/BWT Mercedes-AMG (Mercedes-AMG DTM Team ART)
                Fahrzeug: EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM

                „Ein enttäuschender Tag für mich. Aber wenn man weit hinten startet, fährt man nur einem Zug an Fahrzeugen hinterher. Sobald ich etwas freie Fahrt hatte, war die Pace nicht schlecht. Aber es ist sehr schwierig, sich von so weit hinten noch weit nach vorne zu schieben. Ich kam nicht nah genug an die Vorderleute heran, um sie zu überholen. Auf der letzten Runde habe ich versucht, da Costa zu überholen. Er lenkte aber ein und ich drehte mich. Dabei ging es mir vor allem darum, eine Berührung zu verhindern und das Auto nicht für morgen zu beschädigen.“

                Ulrich Fritz, Mercedes-AMG DTM Teamchef:

                „Der Start ist leider nicht optimal verlaufen, sodass Pascal und Robert Positionen verloren haben. Zwar konnten die beiden sich zurückkämpfen und zumindest noch ihre Ausgangspositionen zurück gewinnen. Das Ergebnis ist aber natürlich nicht zufriedenstellend. Mehr war heute aber leider nicht drin. Jetzt werden wir schauen, wo wir uns für morgen noch verbessern können.“

                27. Mai 2015Vorschau: 2. Saisonlauf auf dem Lausitzring

                • Zweites Rennwochenende der DTM-Saison 2015 vom 29.-31. Mai auf dem Lausitzring

                • Digitale DTM-Racefacts: Weitere Statistiken & Informationen zur Rennstrecke und der DTM-Saison 2015 im Anhang


                Stuttgart - Nach drei Podestplätzen in den ersten beiden Saisonläufen in Hockenheim reist das Mercedes-AMG DTM Team am kommenden Wochenende für die Saisonrennen drei und vier an den Lausitzring.

                Die Strecke: Der Lausitzring liegt im früheren Braunkohleabbaugebiet zwischen Berlin und Dresden. Die Strecke ist 3,478 km lang und wird gegen den Uhrzeigersinn befahren. Sie weist neben einer langen Geraden ein technisch sehr anspruchsvolles Infield mit vielen langsamen Kurven und Schikanen auf. Im vergangenen Jahr erzielte Pascal Wehrlein in der Lausitz seinen ersten DTM-Sieg. Damit wurde er zum jüngsten Sieger in der Geschichte der Tourenwagenserie.

                Gary Paffett (34 Jahre, England) zum Rennen auf dem Lausitzring:

                Startnummer: 2
                Team: EURONICS/BWT Mercedes-AMG (Mercedes-AMG DTM Team ART)
                Fahrzeug: EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM

                "Das erste Rennen in Hockenheim war eine richtige Achterbahnfahrt für uns. Das Auto war schnell und mit der Podiumsplatzierung am Sonntag hatten wir einen guten Abschluss. Andererseits hatten wir aber leider auch ein paar Probleme und haben Fehler gemacht, die uns unsere guten Qualifying-Ergebnisse gekostet haben. Das war natürlich enttäuschend. Aber wir haben das alles aufgearbeitet und sind bereit, am Lausitzring wieder anzugreifen, um weitere Podiumsplatzierungen einzufahren. Der Lausitzring ist auf jeden Fall eine Strecke, zu der ich immer gerne fahre und auf der ich schon einige Erfolge verbuchen konnte. Im Gegensatz zu anderen Strecken gibt es hier einige Überholmöglichkeiten. Das macht die Rennen in der Lausitz immer zu einer spaßigen Veranstaltung."

                Ulrich Fritz, Mercedes-AMG DTM Teamchef: 

                "Die Podiumsplätze am Auftaktwochenende in Hockenheim haben unserer gesamten Mannschaft gut getan und waren ein verdienter Lohn für die harte Arbeit über den Winter. Dennoch ist sich das ganze Team bewusst, dass noch viel Arbeit vor uns liegt, wenn wir regelmäßig um Top-Plätze in der DTM fahren wollen. Mit dem Lausitzring kommt nun eine Strecke, auf welcher wir in den letzten zehn Jahren acht Siege eingefahren haben. Klar ist aber auch, dass Erfolge in der Vergangenheit niemals ein Garant für ein erfolgreiches Wochenende in der Zukunft sind. Natürlich wäre es schön, am Wochenende einen Sieg-Hattrick zu erzielen, nachdem Gary und Pascal in den letzten beiden Jahren hier gewinnen konnten, aber das ist wie gesagt im engen Wettbewerb der DTM nicht vorhersehbar. Das macht die Serie eben auch so reizvoll."

                 
                 
                 
                 
                 
                 
                 
                 
                 
                 
                 
                 
                 
                 
                 
                 
                 
                 
                 
                 
                 
                 
                 
                 
                 
                 
                 
                 

                03. Mai 2015Gary Paffett beendet furiose Aufholjagd auf dem Podium

                • Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM) machte 20 Positionen gut und beendete das Rennen auf dem Podium

                • Dritter Podestplatz für das Mercedes-AMG DTM Team am Auftaktwochenende in Hockenheim

                • Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM) und Pascal Wehrlein (gooix Mercedes-AMG C 63 DTM) in den Top-8

                • Gary Paffett: „Es ist klasse, nach diesem schwierigen Auftaktwochenende wieder auf dem Podium zu stehen.“

                Hockenheim – Packende Aufholjagd im zweiten DTM-Rennen der Saison in Hockenheim: Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM) machte im Verlauf des einstündigen Rennens 20 Plätze gut und erzielte den 33. Podestplatz seiner DTM-Karriere. Der Champion des Jahres 2005 hatte sich auf Startplatz acht qualifiziert, wurde in Folge eines Regelverstoßes jedoch auf den 23. Rang zurückversetzt. Von dort zeigte er eine spektakuläre Aufholjagd, in deren Verlauf er bei schwierigen Wetterbedingungen unter anderem dank eines frühen Wechsels auf Regenreifen 20 Plätze gutmachte.

                Nach dem Doppelpodium von Pascal Wehrlein (gooix Mercedes-AMG C 63 DTM) und Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM) aus dem ersten Rennen am Samstag war es der dritte Podestplatz des Mercedes-AMG DTM Teams an diesem Wochenende. Insgesamt verfolgten 75.000 Zuschauer am gesamten Auftaktwochenende die ersten beiden Rennen der neuen DTM-Saison 2015.

                Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM) und Wehrlein fuhren in einem spannenden Regenrennen als Siebter und Achter in die Top-8. Christian Vietoris (Original-Teile Mercedes-AMG C 63 DTM) beendete das Rennen auf Platz elf. Daniel Juncadella (PETRONAS Mercedes-AMG C 63 DTM) und Maximilian Götz (Mercedes-AMG C 63 DTM) fuhren auf den Rängen 15 und 16 über die Ziellinie. Paul Di Resta schloss den zweiten Saisonlauf als 22. ab. Der Österreicher Lucas Auer (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) konnte das zweite Rennen nach einem Ausrutscher auf dem Weg in die Startaufstellung nicht in Angriff nehmen.

                Das nächste Rennen: Von Hockenheim reist die DTM weiter in die Lausitz. Dort steht vom 29. bis 30. Mai das zweite Rennwochenende der Saison auf dem Programm. Wie immer in dieser Saison finden auch auf dem 3,478 Kilometer langen Lausitzring wieder zwei Rennen statt.

                Gary Paffett (34 Jahre, England) zum Rennen:

                3. Platz
                Startnummer: 2
                Team: EURONICS/BWT Mercedes-AMG (ART Grand Prix)
                Fahrzeug: EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM

                „Was für ein Rennen. Das Wochenende war wie eine Achterbahnfahrt. Natürlich war ich nach dem ersten Lauf gestern und dem zweiten Qualifying heute enttäuscht. Denn wir hatten an diesem Wochenende ein gutes Auto, das im Regen unfassbar schnell war. Bei diesen Bedingungen ist es sehr leicht, Fehler zu machen. Aber das Team hat super Arbeit geleistet und das Rennen verlief für mich perfekt. Es ist klasse, nach diesem schwierigen Auftaktwochenende wieder auf dem Podium zu stehen. Der Wechsel auf die Regenreifen hat super funktioniert und unsere Strategie ist am Ende genau aufgegangen. Ich war über einen dritten Platz noch nie so happy wie heute. Ein großes Dankeschön an mein Team. Die Truppe hat super gearbeitet und dieses Erfolgserlebnis absolut verdient. Danke, Jungs!“

                 
                 
                 
                 
                 
                 
                 
                 
                 
                 
                 
                 
                 
                 
                 
                 
                 
                 
                 
                 
                 
                 

                02. Mai 2015Pascal Wehrlein und Paul Di Resta erzielen Doppelpodium für das Mercedes-AMG DTM Team

                • Pascal Wehrlein (gooix Mercedes-AMG C 63 DTM) belegt beim Saisonauftakt Platz zwei

                • Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM) beendet das erste Saisonrennen auf Platz drei

                • Pascal Wehrlein: „Das war definitiv ein guter Start in die Saison.“

                Das Mercedes-AMG DTM Team begann die neue DTM-Saison 2015 mit zwei Podestplätzen. Pascal Wehrlein (gooix Mercedes-AMG C 63 DTM) und Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM) fuhren beim Heimrennen von Mercedes-Benz als Zweiter und Dritter auf das Podium. Für Wehrlein war es der zweite Podestplatz in der DTM nach seinem Sieg am Lausitzring in der vergangenen Saison. Di Resta stand zum insgesamt 22. Mal auf dem Podium.

                  Christian Vietoris (Original-Teile Mercedes-AMG C 63 DTM) und Maximilian Götz (Mercedes-AMG C 63 DTM) beendeten das Rennen auf den Positionen 14 und 16. Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM) und Lucas Auer (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) wurden unverschuldet in eine Kollision verwickelt und mussten das Rennen in Folge dessen aufgeben. Auch der Spanier Daniel Juncadella (PETRONAS Mercedes-AMG C 63 DTM) schied vorzeitig aus.

                    Der Kanadier Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM) hatte einen guten Start, musste sein Fahrzeug jedoch nach der ersten Runde mit einem Aufhängungsschaden in der Box abstellen. Sein Auto war nach mehreren Berührungen mit anderen Fahrzeugen zu stark beschädigt, um das Rennen fortzusetzen.

                      Ausblick auf Sonntag: Das Qualifying für das zweite Rennen findet am Sonntag um 10:35 Uhr statt. Der Start zum zweiten Saisonlauf erfolgt dann um 13:43 Uhr. Die ARD überträgt das Rennen ab 13:20 Uhr live. Der zweite Lauf wird über eine Dauer von 60 Minuten plus einer Runde ausgetragen. Im Gegensatz zum ersten Rennen ist ein Pflichtboxenstopp mit einem Reifenwechsel vorgeschrieben.

                      Gary Paffett (34 Jahre, England) zum Rennen:

                      ausgefallen
                      Startnummer: 2
                      Team: EURONICS/BWT Mercedes-AMG (ART Grand Prix)
                      Fahrzeug: EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM

                      „Das war leider kein glücklicher Tag für mich. Ich musste von hinten ins Rennen gehen, aber die Pace war in Ordnung. Ich hatte mich bis auf Platz zwölf vorgekämpft und Martin Tomczyk mit einem guten Manöver überholt. Auf der nächsten Runde hat er das Auto in der Haarnadel verloren und mich getroffen.“

                       
                       
                       
                       
                       
                       
                       
                       
                       
                       
                       
                       
                       
                       

                      30. April 2015Vorschau: 1. Saisonlauf in Hockenheim

                      • Saisonauftakt vom 01.-03. Mai 2015 beim Heimrennen von Mercedes-Benz in Hockenheim

                      • Viele Neuerungen in der DTM-Saison 2015

                      • Digitale DTM-Racefacts: Weitere Statistiken & Informationen zur Rennstrecke und der DTM-Saison 2015 im Anhang

                      Das Mercedes-AMG DTM Team startet am kommenden Wochenende vom 01. bis 03. Mai bei seinem Heimrennen in die neue DTM-Saison 2015. Die badische Strecke ist traditionell Austragungsort des Saisonauftakts und des Saisonfinales.

                      Die Strecke: Der 4,574 km lange Hockenheimring Baden-Württemberg bietet mit der Passage von der Parabolica bis zur Spitzkehre (ca. 270 km/h) den schnellsten Streckenabschnitt der DTM-Saison. Der Volllastanteil auf einer Runde beträgt 64%. Sieben Kurven werden mit mehr als 100 km/h durchfahren, vier mit weniger als 100 km/h.

                      Das Team: Das Mercedes-AMG DTM Team startet mit acht Mercedes-AMG C 63 DTM Fahrzeugen in die neue Saison. Neu im Team sind die beiden DTM-Rookies Lucas Auer und Maximilian Götz. Sie gehen gemeinsam mit den DTM erprobten Piloten Daniel Juncadella, Gary Paffet, Paul Di Resta, Christian Vietoris, Pascal Wehrlein und Robert Wickens an den Start. Neben den bisherigen beiden Einsatzteams HWA AG und Mücke Motorsport setzt ab dieser Saison auch der französische Rennstall ART Grand Prix zwei Mercedes-AMG C 63 DTM ein.

                      Das Reglement: Die DTM bietet den Fans in der neuen Saison noch mehr Action und Spannung. So werden ab dem Saisonauftakt in Hockenheim zwei Rennen pro Wochenende ausgetragen. Die wichtigsten Neuerungen im Überblick:

                      Samstag – Qualifying 1 & Rennen 1: 

                      • Qualifying für Rennen 1 (20 Minuten)

                      • Rennen 1: 40 Minuten + 1 Runde

                      • Volle Punktzahl

                      • DRS-Einsatz dreimal pro Runde erlaubt (bei weniger als 1 Sekunde Abstand)

                      • Kein Pflichtboxenstopp

                      • Nur noch eine Reifenmischung (sieben Reifensätze pro Fahrer und Wochenende, davon vier für Qualifying und Rennen)

                      Sonntag - Qualifying 2 & Rennen 2:

                      • Qualifying für Rennen 2 (20 Minuten)

                      • Rennen 2: 60 Minuten + 1 Runde

                      • Volle Punktzahl

                      • DRS-Einsatz dreimal pro Runde erlaubt (bei weniger als 1 Sekunde Abstand)

                      • Ein Pflichtboxenstopp (Reifenwechsel)

                      • Nur noch eine Reifenmischung (sieben Reifensätze pro Fahrer und Wochenende, davon vier für Qualifying und Rennen)

                      Mein Race Hub: Echtes Racing erleben – in Echtzeit. Pünktlich zur neuen DTM-Saison startet auch der neue "DTM Race Hub" durch. Damit können Fans die DTM jetzt noch intensiver im Second Screen erleben. "Mein Race Hub" bietet aktuelle News, Live-Ergebnisse, Votings, das Mercedes-Benz DTM Radio, Quizspiele, Fankommentare und exklusive Blicke hinter die Kulissen. "Mein Race Hub" ist auf Englisch und Deutsch verfügbar und funktioniert über alle Plattformen von Desktop über Tablets bis hin zu mobilen Geräten.

                      Zum DTM Race Hub: mercedes.me/racehubdtm

                      Social Media: Neue Saison, neue Social Media Kanäle. Das @MercedesAMGDTM Team startet mit aktualisierten Facebook- und Twitter-Seiten in die #DTM 2015. Dabei gewährt das Team exklusive Einblicke hinter die Kulissen. So bieten die neuen Social Media Kanäle Fans und Journalisten aktuelle Ergebnisse, Bilder, News und Stimmen rund um die @MercedesAMGDTM Werksfahrer und den @MercedesAMG C 63 #DTM.

                      ‚Gefällt mir‘ auf Facebook: www.facebook.com/mercedesamgdtm
                      Auf Twitter folgen: www.twitter.com/mercedesamgdtm
                      Offizielle Webseite lesen: www.mercedes-benz.com/DTM

                      Gary Paffett (34 Jahre, England) zum DTM-Rennen in Hockenheim:
                      Startnummer: 2
                      Team: EURONICS/BWT Mercedes-AMG (ART Grand Prix)
                      Fahrzeug: EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM
                      „Hockenheim ist ein ganz besonderes Rennen für mich. Ich war in Hockenheim auch schon sehr erfolgreich. 2004 erzielte ich dort meinen ersten Sieg in der DTM. Seitdem habe ich noch drei Mal in Hockenheim gewonnen. Ich verbinde damit also sehr schöne Erinnerungen. Jetzt freue ich mich darauf, mit meinem neuen Team ART Grand Prix dorthin zu kommen. Mein Ziel ist es, der beste Mercedes-Fahrer zu sein. Warten wir ab, was darüber hinaus drin ist.“

                      10. März 2015Mercedes-AMG DTM Team mit Gastauftritt in der TV-Serie "Alarm für Cobra 11"

                      • TV-Dreharbeiten für erfolgreiche deutsche TV-Serie "Alarm für Cobra 11" im Rahmen der DTM auf dem Nürburgring

                      • DTM-Fans gewinnen Komparsenrollen beim Mercedes-Benz Fantreff

                      • Erstausstrahlung der Folge "Das letzte Rennen" am 12. März um 20:15 Uhr auf RTL

                      Die DTM hat noch vor dem Saisonauftakt am 3. Mai 2015 in Hockenheim ihren ersten großen TV-Auftritt des Jahres. Am Donnerstag, 12. März ermitteln die Hauptdarsteller der RTL-Serie "Alarm für Cobra 11" Erdogan Atalay und Vinzenz Kiefer im Fahrerlager der DTM.

                      Eine weitere Hauptrolle spielt in der Auftaktfolge "Das letzte Rennen" das EURONICS Mercedes AMG C-Coupé, das in mehreren Szenen zu sehen ist. Neben dem früheren Formel 1- und DTM-Piloten Ralf Schumacher spielen auch Barnaby Metschurat, Nina Moghaddam und Fernanda Brandao in Nebenrollen mit.Die Dreharbeiten zu dieser Folge fanden im vergangenen Jahr im Rahmen des DTM-Rennwochenendes auf dem Nürburgring statt. In der Episode sind auch vier DTM-Fans als Komparsen zu sehen. Sie gewannen ihre Rollen bei einer Verlosung im Rahmen des Mercedes-Benz Fantreffs am Nürburgring.

                      Die Handlung: Semir und Alex wollen abschalten und verbringen ein Wochenende auf dem Nürburgring. Der Rennfahrer Bob Mayer, ein alter Sandkastenfreund von Semir, kann mit einem Sieg den Meistertitel in der DTM gewinnen. Doch Semir und Alex können das Spektakel nicht einfach nur genießen, sondern müssen in einem Mordfall ermitteln, dessen Spuren sie direkt in den Rennzirkus führen. Als Mayer unter Verdacht gerät, steckt Semir im Dilemma: Wenn er seine Pflicht ausübt, wird Mayer das Rennen seines Lebens verlieren. Die Ereignisse überschlagen sich und es beginnt ein Rennen um Leben und Tod."Das letzte Rennen" gibt den Startschuss zur 26. Staffel der beliebten Actionserie auf RTL. In bislang 280 Folgen gewann die Serie fünf Mal den "Action-Osacar", die "Taurus World Stunt Awards". In jede Folge fließen vier Wochen intensiver Vorbereitungszeit ein. Im Verlauf einer Staffel werden rund 400 Reifen bei Tests und Drehs verschlissen. Zirka 100 Mitarbeiter sind bei einem Stuntdreh am Set beteiligt und bis zu 16 Kameras halten den Stunt aus allen erdenklichen Perspektiven fest.

                       
                       
                       
                       
                       
                       
                       
                       
                       
                       

                      05. März 2015Testtagebuch: ART Grand Prix startet in die Herausforderung DTM

                      • Erster DTM-Test für das neue Mercedes-Benz Einsatzteam ART Grand Prix in Portimão (Portugal)

                      • DTM-Rookies Maximilian Götz und Lucas Auer sammeln weitere Erfahrung mit dem Mercedes-AMG C 63 DTM

                      • Frédéric Vasseur: „Insgesamt war unser erster DTM-Test eine spannende Erfahrung für das gesamte Team.“

                      Die Vorbereitung auf die kommende DTM-Saison 2015 nimmt weiter Schwung auf. In der zurückliegenden Woche testete das Mercedes-AMG DTM Team von Montag bis Mittwoch auf dem portugiesischen Autódromo Internacional do Algarve in Portimão. Mit dabei: Das neue Einsatzteam ART Grand Prix. Die Mannschaft von Teamchef Frédéric Vasseur steigt in diesem Jahr als drittes Einsatzteam der Marke mit dem Stern in die DTM ein. In Portugal absolvierte ART seine ersten Testkilometer mit einem DTM-Fahrzeug. Bei diesem Test überließ Teamleader Gary Paffett sein EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM den beiden Rookies Lucas Auer und Maximilian Götz. Der Grund dafür:  Das Reglement schreibt vor, dass ein weiteres Auto nur eingesetzt werden darf, wenn es von einem Neuling gefahren wird.

                      Montag, 02. März 2015: ART Grand Prix erwischte gleich zu Beginn seines ersten DTM-Tests einen schwierigen Tag. Technische Probleme stellten das Team vor einige Herausforderungen, die es jedoch im Verlauf des Tages meistern und dabei wertvolle Erkenntnisse sammeln konnte. Das geplante Testprogramm wurde nach dem ersten Tag umgestellt. Eigentlich sollten Götz und Auer jeweils anderthalb Tage im Auto verbringen. Nach den Schwierigkeiten des Auftakttages erhielten die Rookies jeweils einen vollen Testtag am Dienstag beziehungsweise Mittwoch.

                      Fahrer: Maximilian Götz
                      Runden: 20 (93,840 km)

                      Frédéric Vasseur, Teamchef ART Grand Prix: „Der Start war etwas holprig, aber insgesamt war unser erster DTM-Test eine spannende Erfahrung für das gesamte Team, von den Fahrern über die Mechaniker bis zu den Ingenieuren. Ein großes Dankeschön an HWA für die tolle Zusammenarbeit. Wir haben in den vergangenen Monaten sehr hart gearbeitet, um alle Abläufe für die DTM zu lernen und sind mit dem Verlauf der Testfahrten in Portimão zufrieden. Max besitzt dank seiner Jahre im SLS AMG GT3 viel Erfahrung mit GT-Fahrzeugen. Er konnte uns sehr gutes Feedback geben und ist so gefahren, als ob er schon viele Jahre DTM fahren würde. Lucas weist mehr Erfahrung mit Formelautos auf und musste erst noch die Strecke lernen. Für ihn war also vieles neu, aber auch er hat sich den gesamten Tag über stetig gesteigert. Wir befinden uns auf einem guten Weg.“

                      Dienstag, 03. März 2015: Eines der Hauptziele des Teams für den ersten Test war es, mehr über den Mercedes-AMG C 63 DTM zu lernen und die Zusammenarbeit mit HWA zu optimieren. Dabei war es für die Fahrer wie das Team eine gute Gelegenheit, viele Testkilometer zurückzulegen und ein besseres Verständnis für das Setup zu erlangen. Im Verlauf des Tests konnten beide Fahrer gemeinsam mit ihren Ingenieuren verschiedene Einstellungen ausprobieren und wichtige Informationen über das Auto sammeln.

                      Fahrer: Maximilian Götz
                      Runden: 103 (483,276 km)

                      Maximilian Götz: „Ich bin unheimlich froh, dass es endlich wieder losgeht. Meine ersten Runden auf der Strecke in diesem Jahr waren toll. Jetzt bin ich heiß auf mehr. Ich konnte über 100 Runden zurücklegen und habe zusammen mit dem Team viel am Auto ausprobieren können. Auch konnten wir die Arbeitsweise und die Kommunikation mit der Mannschaft verbessern. Alles hat super funktioniert und ich konnte die Setupänderungen direkt im Auto spüren. Das ist besonders wichtig, um Vertrauen ins Fahrzeug zu entwickeln. Nun freue ich mich auf den nächsten Test in Estoril.“

                      Mittwoch, 04. März 2015: Lucas Auer und Maximilian Götz absolvierten an ihren jeweiligen Testtagen ein ähnliches Testprogramm. Beide erhielten die Möglichkeit, sowohl kürzere als auch längere Runs zu absolvieren und am Setup zu arbeiten. Boxenstoppübungen standen in Portimão noch nicht auf dem Plan, da das Team für den Einsatz mit einem Fahrzeug nicht mit der kompletten Mannschaft vor Ort war. ART Grand Prix übt jedoch bereits seit zwei Monaten beinahe täglich Boxenstopps in der Fabrik. Beim nächsten Test wird das Team diese auch erstmals an der Strecke im Live-Betrieb üben.

                      Fahrer: Lucas Auer
                      Runden: 104 (487,968 km)

                      Lucas Auer: „Ich hatte einen guten ersten Testtag mit meinem neuen Team. ART und ich haben uns von Run zu Run gesteigert. Wir konnten am Setup arbeiten und die Abläufe einüben. Die Zusammenarbeit mit meinen Mechanikern und Ingenieuren funktionierte super. Natürlich gibt es noch viel zu lernen bis zum Saisonauftakt, aber es war sehr nützlich, dass ich auf über 100 Runden Erfahrung in einem DTM-Auto sammeln konnte.“

                      Was sonst noch los war: Neben ART Grand Prix war auch das HWA Team von Montag bis Mittwoch in Portimão im Einsatz. Für das Team testeten die Einsatzfahrer Paul Di Resta, Christian Vietoris, Pascal Wehrlein und Robert Wickens.

                      Ulrich Fritz, Vorstand der HWA AG: „Unser Team erlebte eine ordentliche  erste Testwoche in diesem Jahr. Wir haben viel gelernt und konnten die Vorbereitung auf die neue Saison weiter vorantreiben. Auch der erste Einsatz unseres neuen Teams ART Grand Prix verlief gut. Die Zusammenarbeit und Abstimmung sind bereits jetzt auf einem hohen Niveau. Bis zum Saisonstart liegt jedoch noch viel Arbeit vor uns, um den Mercedes-AMG C 63 DTM bestmöglich auf die ersten beiden Rennen in Hockenheim vorzubereiten. Der nächste Test findet ebenfalls in Portugal auf der Rennstrecke in Estoril statt (25.-27. März). Dort wird neben HWA und ART Grand Prix auch unser drittes Einsatzteam Mücke Motorsport ins Testgeschehen eingreifen.“

                      Neues Design: Premiere für den DTM-Champion von 2010, Paul Di Resta. Der Schotte trat bei den Tests in Portugal zum ersten Mal mit seinem Mercedes-AMG C 63 DTM im neuen 2015er Look an. Damit wirbt Di Resta für das AMG Markenversprechen Driving Performance.

                      06. Februar 2015Volle Kraft voraus: Mercedes-Benz DTM-Team im Fitnesscamp

                      • Mercedes-Benz DTM-Piloten tanken Kraft für die anstehende Saison

                      • Alle acht Werksfahrer gemeinsam im Fitnesscamp in La Manga, Spanien

                      • Robert Wickens: "Jetzt sind wir alle heiß darauf, wieder in unsere Rennautos zu steigen."

                      Start frei für die Saisonvorbereitung: Nur wenige Tage nach der offiziellen Bestätigung des Mercedes-AMG DTM Fahrerkaders für die Saison 2015 machten sich die acht Werksfahrer auf den Weg ins spanische La Manga. Dort stand vom 02. bis 06. Februar das Fitnesscamp des Teams auf dem Programm.

                      Beim Kraft- und Konditionstraining arbeitete die Mannschaft am letzten Feinschliff für die bevorstehenden Testfahrten und den Saisonstart im Mai. Zum Ausgleich standen unter anderem Tennis, Golf und Rugby für die acht Piloten auf dem Trainingsplan.

                      Mit Lucas Auer und Maximilian Götz waren im Trainingslager in La Manga auch zwei Neulinge mit von der Partie. Die beiden DTM-Rookies legten in Spanien gemeinsam mit ihren Kollegen die Fitness-Basis für ihre anstehende Debütsaison im Mercedes-AMG C 63 DTM. Gleichzeitig erhielten sie die Gelegenheit, das Team und ihre neuen Fahrerkollegen noch besser kennenzulernen.

                       
                       
                       
                       
                       
                       
                       
                       
                       
                       
                       
                       

                      30. Januar 2015Mercedes-Benz mit frischem Schwung in die DTM-Saison 2015

                      • Fünf DTM-Rennsieger und zwei DTM-Champions im Fahrerkader

                      • Lucas Auer und Maximilian Götz neu im Team

                      • Toto Wolff: "100% mehr Racing kommt immer gut an und zeigt, dass wir auf die Wünsche unserer Fans hören."

                      Start frei für die DTM-Saison 2015: Die acht Mercedes-Benz Werksfahrer sind bereit für die neue Herausforderung. Sechs der acht Piloten waren bereits in der vergangenen Saison für die Marke mit dem Stern in der DTM im Einsatz. Neu im Fahrerteam sind Lucas Auer und Maximilian Götz.

                      Beide Neuzugänge sind tief in der Motorsportwelt von Mercedes-Benz verwurzelt. Der 20-jährige Österreicher Lucas Auer startete in den vergangenen beiden Jahren erfolgreich mit Mercedes-Power für das Prema Powerteam und Mücke Motorsport in der FIA Formel 3 Europameisterschaft. Beim Macau Grand Prix 2014 belegte er auf dem legendären Guia Straßenkurs Platz zwei.

                      Der 28-jährige Maximilian Götz ist das perfekte Beispiel für einen gelungenen Aufstieg aus dem Kundensportprogramm von Mercedes-AMG in die DTM. In den vergangenen vier Jahren fuhr er einen SLS AMG GT3. In diesem Jahr wechselt er als amtierender Champion der Blancpain Sprint Series in die DTM.

                      Insgesamt befinden sich zwei DTM-Champions und fünf DTM-Rennsieger in der Fahrermannschaft von Mercedes-Benz. Neben den DTM-Meistern von 2005 und 2010, Gary Paffett und Paul Di Resta, sind dies Robert Wickens, Christian Vietoris und Pascal Wehrlein. Mercedes-Junior Wehrlein ist seit seinem Sieg auf dem Lausitzring 2014 der jüngste Sieger in der Geschichte der Rennserie. Den Fahrerkader komplettiert Daniel Juncadella, der 2015 seine dritte DTM-Saison bestreitet. Der Spanier wechselte 2013 als amtierender Champion der Formel 3 Euroserie sowie der FIA Formel 3 Europameisterschaft in die DTM und absolvierte in der vergangenen Saison Formel 1-Testfahrten für Force India-Mercedes.

                      Die acht Mercedes-AMG C63 DTM werden von Mercedes-Benz DTM-Entwicklungspartner HWA AG, dem Berliner Rennstall Mücke Motorsport und dem französischen DTM-Neueinsteiger ART Grand Prix eingesetzt. Gary Paffett hat sich in der kommenden Saison für eine neue Herausforderung bei ART Grand Prix entschieden. Der Brite soll die DTM-Neulinge mit seiner Erfahrung aus bislang elf DTM-Saisons beim Aufbau des Teams und dem Kennenlernen des Fahrzeugs führen.

                      ART Grand Prix: Gary Paffett, Lucas Auer
                      HWA AG: Paul Di Resta, Robert Wickens
                      HWA AG: Christian Vietoris, Pascal Wehrlein
                      Mücke Motorsport: Daniel Juncadella, Maximilian Götz

                      Das erste Rennwochenende der neuen DTM-Saison findet vom 1. bis 3. Mai beim Heimrennen von Mercedes-Benz in Hockenheim statt. Insgesamt stehen in diesem Jahr 18 Rennen auf dem Programm.

                      Mercedes-Benz und EURONICS gehen auch in der DTM-Saison 2015 gemeinsam an den Start.

                      17. Oktober 2014EURONICS und Mercedes verlängern Partnerschaft in der DTM

                      Mercedes-Benz und EURONICS gehen auch in der DTM-Saison 2015 gemeinsam an den Start | Drittes Jahr der erfolgreichen Partnerschaft mit EURONICS, einer der führenden Verbundgruppen im deutschen Markt für Consumer Electronics | Gary Paffett startet erneut im EURONICS Mercedes AMG C-Coupé

                      Ditzingen, im Oktober 2014. Mercedes-Benz und EURONICS, eine der führenden Verbundgruppen im deutschen Markt für Consumer Electronics, setzen ihre erfolgreiche Partnerschaft fort: Bereits seit Beginn der DTM-Saison 2013 ist EURONICS Hauptsponsor des in Blau mit dem gelben Stern erscheinenden EURONICS Mercedes AMG C-Coupés von Gary Paffett. Mit 20 Siegen ist der Brite der siegreichste aktive Fahrer in der DTM.

                      Im Rahmen ihrer Partnerschaft traten EURONICS und Mercedes-Benz im Verlauf der Saison 2014 bei einer Vielzahl von gemeinsamen Veranstaltungen auf. Eines der Highlights war wie schon im Vorjahr die Internationale Funkausstellung (IFA) in Berlin. Der EURONICS Messestand stand ganz im Zeichen der DTM. Die Verbundgruppe lud ihre Besucher zum „Trend Race” und zu einer Fahrt im Rennsimulator ein, der natürlich auch von Gary Paffet getestet wurde. Ein EURONICS Mercedes AMG DTM-Fahrzeug war in Berlin ebenfalls vor Ort und auf dem Messestand ausgestellt.

                      Benedict Kober, Vorstandssprecher EURONICS Deutschland eG: „Die Rennsport-Kooperation mit Mercedes AMG ist ein großer Erfolg für EURONICS. Das Sponsoring steigert die Bekanntheit unserer Marke und lädt sie emotional weiter auf. Natürlich hätten wir uns eine bessere Platzierung in der laufenden Saison gewünscht, aber es ist schließlich das Reizvolle am Motorsport, dass der Verlauf einer Rennserie nur sehr schwer zu prognostizieren ist. Entscheidend ist: EURONICS und Mercedes verbindet der gemeinsame Anspruch, immer das Beste zu geben und mit diesem werden wir in der neuen Saison 2015 durchstarten.”

                      Wolfgang Schattling, Leiter Motorsport Marketing-Kommunikation: „Wir setzen in der DTM gezielt auf langfristige Partnerschaften und sind hocherfreut, die erfolgreiche Zusammenarbeit mit EURONICS auch im kommenden Jahr fortsetzen zu dürfen. EURONICS ist eine starke Marke, deren Werte perfekt zu unseren eigenen passen. Sowohl im Rennsport als auch im Markt für Consumer Electronics spielen beste Technik und die Leidenschaft, immer das Beste zu geben, eine entscheidende Rolle. Ich bin überzeugt, dass wir auch im dritten gemeinsamen Jahr spannende Projekte umsetzen werden, von denen beide Seiten profitieren.”