Hilfe bei der Auswahl: Durchblick im Smartphone-Dschungel

Nur weil ein Smartphone alle Konkurrenten schlägt, ist es deshalb noch lange nicht die beste Entscheidung für jeden. Dieser Artikel fasst einige der wesentlichen Kriterien zusammen und erklärt, worauf man beim Kauf achten sollte.

Wer über den Kauf einer Smartwatch nachdenkt, sollte dabei auch das Betriebssystem seines Smartphones im Auge haben. (Foto: Sony) Sony Xperia Z3 Plus

Betriebssysteme: Ist Android besser als das iPhone?

Wie in der Marktübersicht von mir bereits beschrieben: Derzeit gibt es im Wesentlichen drei Betriebssysteme, die bei Smartphones eine Rolle spielen. Sie alle haben spezifische Stärken und Schwächen. Nicht zuletzt kommt es darauf an, welche weiteren Geräte man hat, welche Apps man nutzen will und ob man beispielsweise gern eine Smartwatch hätte. 

Androids Stärken liegen in der enorm großen Auswahl und seiner Flexibilität. Der Markt ist prallvoll mit ganz hervorragenden Android-Smartphones, die leistungsfähig sind, tolle Features mitbringen und dabei zugleich nicht gleich die Welt kosten müssen. Wer will, kann Android zudem ganz dem eigenen Geschmack gemäß anpassen. Welchen Browser man nutzen möchte, welche App für Fotos, welche Tastatur, wie der Home-Bildschirm aussieht etc.: Alles das lässt sich stärker anpassen als beispielsweise beim iPhone. Nicht zuletzt wird man viele Angebote im Einsteigerbereich finden, den Apple überhaupt nicht bedient.

Mit großem Abstand die meisten Smartphones auf dem Markt setzen auf Android. Deshalb ist auch die App-Auswahl groß. Und wer auf eine Smartwatch schielt, findet ebenfalls ein stark wachsendes Angebot vor. Nur die Apple Watch arbeitet (wenig überraschend) nicht mit Android zusammen.

Das iPhone wiederum ist ein Produkt aus einem Guss. Hardware, Software und die Dienste kommen vom gleichen Unternehmen und man merkt oft, dass die Teams tatsächlich zusammenarbeiten. So kommt es dann, dass Apple Pay durch den „Touch-ID“-Fingerabdrucksensor so komfortabel wird. Oder der Chip im Innern ist so angepasst, um neue Funktionen der Kamera zu ermöglichen. Die Liste ließe sich fortsetzen. Das iPhone gewinnt dabei nicht den Vergleich der nackten technischen Daten. Das liegt aber auch daran, dass iOS sparsamer mit seinen Ressourcen umgeht als Android. Natürlich arbeitet das iPhone hervorragend mit anderen Apple-Geräten zusammen. Wer also außerdem ein MacBook oder iPad hat, wird das schnell merken. Zudem hat Apple mit den letzten Versionen verstärkt daran gearbeitet, dass es flexibler und anpassbarer wird. Ganz so radikal wie Android wird es aber nie werden. Das passt einfach nicht zu Apples Philosophie.

Die Apple Watch braucht zwingend ein iPhone. Andere Smartwatches wie die Pebble oder mit Android Wear arbeiten zwar ebenfalls mit dem iPhone zusammen, allerdings bei Weitem nicht so tief integriert.

Windows wiederum ist auf einem weit abgeschlagenen dritten Platz. Warum ich es trotzdem hier aufführe: Weil Microsoft nicht müde wird, das System weiterzuentwickeln. Ihre Grundidee: Ein Betriebssystem für jedes Gerät – vom Smartphone über Tablets und Notebooks bis hin zum klassischen Desktop-PC. Das hat kein anderer Hersteller in dieser Form zu bieten. So manchem wird das vertraute Kacheldesign sicherlich gut gefallen. Es kommt letztlich nur darauf an, ob man mit der vorhandenen Hard- und Software zufrieden ist. Denn hier ist die Auswahl kleiner als bei der Konkurrenz. Auch Geräte wie Fitnesstracker, Activity Tracker, Smartwatches und andere arbeiten in der Regel nur mit dem iPhone und mit Android-Smartphones zusammen.

Neben den drei hier genannten gibt es noch weitere Systeme und Plattformen. Sie spielen derzeit aber keine wesentliche Rolle.

Einfach mal stöbern: Unsere Smartphone-Bestseller!

Natürlich setzen die Hersteller ihre High-End-Geräte besonders gekonnt in Szene. Aber auch kleinere Modelle können überzeugen. (Foto: Samsung) Samsung Galaxy S6 Edge

Preis: Wie viel muss ich für ein Smartphone ausgeben?

Noch vor ein paar Jahren hätte man auf diese Frage beispielsweise geantwortet: Kauf dir nur dann ein billiges Smartphone, wenn du im Grunde gar keines willst. Inzwischen sieht die Situation sehr anders aus.

Smartphones haben einen enormen technischen Fortschritt hinter sich. Inzwischen sind sie an einem Punkt angekommen, an dem es schwer fällt, sich wichtige neue Features auszudenken. Viele offensichtliche Schwächen sind inzwischen behoben: Die Prozessoren sind so schnell, dass mobile Spiele inzwischen richtig klasse aussehen können. Die Kameras sind so gut, dass sie den Kompakten ernsthafte Konkurrenz machen. Die Drahtlosverbindungen per Wi-Fi oder Mobilfunk sind zumindest auf dem Papier so schnell, dass eine weitere Beschleunigung kaum noch Sinn ergibt. Einzig die Akkulaufzeit war die letzten Jahre immer ein nerviger Punkt. Aber inzwischen wird auch das besser.

Insofern: Man kann heute auch guten Gewissens ein Einsteiger-Smartphone für den intensiven, täglichen Gebrauch empfehlen. Natürlich müssen die Hersteller an der einen oder anderen Stelle sparen. Man bekommt nicht den neuesten Prozessor, nicht den neuesten Kamera-Sensor. Aber nicht jeder braucht jedes High-End-Feature. Und so mancher Fortschritt ist in der Praxis kleiner als er in einem Datenblatt aussieht (beispielsweise beim Megapixel-Wettlauf).

Wer mehr Geld ausgibt, bekommt in der Regel mehr Performance, eine bessere Kamera, eine bessere Verarbeitung mit schöneren Materialien und Features wie einen Fingerabdrucksensor. Ob solche Dinge den Aufpreis wert sind, ist inzwischen eine rein individuelle Entscheidung.

Das Lumia 950XL ist ein Beispiel für ein aktuelles Smartphone mit großem Bildschirm. (Foto: Microsoft) Microsoft Lumia 950XL

Größe: Es kommt nicht nur auf die inneren Werte an...

Die Display-Diagonale ist inzwischen ein weiteres wichtiges Entscheidungskriterium beim Smartphone-Kauf geworden. Es hat direkte praktische Bedeutung, sich für ein größeres Modell zu entscheiden: Fotos und Videos sehen besser aus, es gibt mehr Platz in Listen wie dem Messenger oder auf Websites und auch das Lesen ist angenehmer. Im Gegenzug ist das Gerät natürlich weniger handlich. Es lässt sich nicht mehr so ohne Weiteres mit einer Hand bedienen und findet nicht mehr so leicht und locker in einer Hosentasche Platz.

Darüber hinaus setzen viele Hersteller bislang allerdings auf eine weitere Logik: größeres Display = teureres Smartphone. Es gibt wie immer Ausnahmen, aber viele arbeiten nach diesem System. Insofern bekommt man ein großes Gerät, auch wenn es einem nur um die bessere Performance oder die bessere Kamera geht.

Es gibt auch preisgünstige Geräte mit großem Display. Hier wird dann aber beispielsweise an der Auflösung gespart.

Nur gelegentlich gibt es hingegen Smartphones, die kompakt sind und zugleich die neueste Hardware mitbringen.

Für manche Features wie Virtual Reality braucht man tatsächlich das Maximum an Performance. (Foto: Samsung) Samsung Gear VR

Funktionen und Performance: Was kann das?

Wie weiter oben bereits erwähnt: Selbst preisgünstige aktuelle Smartphones bringen im Grunde alles mit, was man sich so wünschen kann. Aber die Hersteller kommen natürlich immer mal wieder mit neuen Ideen um die Ecke. Insofern lohnt es sich doch, einen genaueren Blick auf die Eckdaten und Features zu werfen.

Spiele sind beispielsweise ein großes Thema. Und je nachdem, welches Genre man hier bevorzugt, macht sich die Leistung von Prozessor und Grafikeinheit natürlich bemerkbar. Und das ist eine der wenigen Stellen, an denen das bei der täglichen Nutzung eines Smartphones heutzutage tatsächlich eine Rolle spielt. Bei vielen anderen Aufgaben ist es hingegen wichtiger, dass der Arbeitsspeicher (RAM) großzügig bemessen ist. Dann kann das Smartphone nämlich einfacher mehrere Apps gleichzeitig bereithalten.

Der Festspeicher ist ein weiteres wichtiges Kriterium. Viel Platz brauchen vor allem Spiele-Apps, Fotos und Videos. Wer hier sparsam ist oder sowieso vor allem Cloud-Dienste benutzt, kann hier sparsam sein. Für andere lohnt sich der Blick, ob das Smartphone auch mit Speicherkarten klar kommt. 

Neue Funktionen wie ein Fingerabdrucksensor können auf den ersten Blick hingegen überflüssig scheinen. Und tatsächlich kommt es sehr darauf an, wie gut sie eingebunden sind. Apple führt das beim iPhone sehr gut vor: Zunächst war es nur für die Bequemlichkeit da, um das Gerät einfach entsperren zu können. Inzwischen aber kann man sich auch innerhalb von Apps darüber identifizieren, anstatt ein Passwort eingeben zu müssen. Und natürlich greift auch Apple Pay darauf zurück. Ähnlich gilt das für „3D Touch“ beim iPhone, wo man mit per Druck aufs Display Funktionen auslösen kann. Nur wenn Betriebssystem und Apps das neue Feature tatsächlich durchgehend und sinnvoll einsetzen, macht es sich am Ende bezahlt. Aber solche und andere Funktionen sind natürlich trotzdem nicht zwingend notwendig.

Der Griff zum Ladekabel unterwegs wird bei modernen Smartphones (meist) seltener. (Foto: Samsung) Samsung Galaxy S6 Edge

Akkulaufzeit: Der bange Blick auf den Batteriebalken

„Generation Ladekabel“ sage ich ja manchmal scherzhaft. Irgendwann habe ich mir einen externen Zusatzakku angeschafft, damit ich auch an langen Tagen auf Messen und Konferenzen Smartphone und Tablet nutzen kann.

Die Hersteller haben sich die letzten Jahre einen nur begrenzt sinnvollen Wettlauf um das dünnste Smartphone geliefert. Zugleich legten die Mobilgeräte bei der Performance spürbar zu und die Displays wuchsen und wuchsen. Diese Fortschritte gingen zu Lasten der Akkulaufzeit.

Es ist noch immer wichtig, das bei der Kaufentscheidung im Blick zu behalten. Allerdings haben die Hersteller selbst auch reagiert. Google hat beispielsweise Android sparsamer gemacht. Apple hat iOS weitere Stromsparfunktionen spendiert. Die Chips selbst gehen schonender mit den Ressourcen um. Die Akkus werden besser.

Natürlich sind wir weit von den alten Zeiten entfernt, in denen man sein Handy einmal die Woche aufgeladen hat. Da werden wir wohl auch nie wieder hinkommen. Aber einen Tag sollte es auch unter starker Belastung problemlos durchhalten. Und das findet man inzwischen durchaus.

Ansonsten bleibt natürlich der Griff zum externen Akku oder der Akku-Hülle.

Die Kameras in aktuellen Smartphones sind aufwändig konstruiert und oftmals erstaunlich gut. (Foto: Sony) Sony Xperia Z3 Plus

Kamera: Viel mehr als eine bloße Knipse

Apple bewirbt großflächig die Qualität der Kamera im iPhone 6s. Es werden Werbespots oder sogar ganze Filme per Smartphone gedreht. Mit anderen Worten: Ja, die Kameras in Smartphones sind inzwischen so gut, dass sie in vielen Fällen beispielsweise eine Kompakte ersetzen können. In einem eigenen Special habe ich mich mit Kamera-Smartphones beschäftigt. Dort findet ihr auch Tipps für bessere Fotos.

Natürlich hat das alles seine technischen und physikalischen Grenzen. Die Objektive und Fotosensoren in Smartphones sind naturgemäß winzig und das grenzt die Qualität ein. „Schwierige Lichtverhältnisse“ fangen da manchmal schon an, sobald Wolken aufziehen. Zudem hat man in der Regel kein Zoom-Objektiv, kann also den Bildausschnitt nicht optisch verändern.

Trotzdem bleibt festzuhalten: Wer weiß, wie man mit Smartphones gute Bilder machen kann, kann mit Smartphones erstaunlich gute Bilder machen. Und generell muss man natürlich im Hinterkopf behalten, wozu und wann die eingebaute Kamera zum Einsatz kommt. Man macht damit viele, viele Fotos, die man früher nie gemacht hätte. Sie sind fürs Social Web, für Messenger oder einfach als Erinnerung gedacht. Und dafür sind viele Smartphone-Kameras bestens geeignet. Und selbst, wer etwas höhere Ansprüche hat, wird bedient.

Darüber hinaus lohnt sich aber noch immer der Griff zur „richtigen“ Kamera.

Weitere Artikel in diesem Special

Smartphone-Markt

Smartphones werden immer besser und leistungsfähiger, aber zugleich auch größer. Dieser Beitrag zeigt, wohin sich der Markt gerade entwickelt und beantwortet typische Fragen.

Jetzt lesen...

Hilfe bei der Auswahl

Nur weil ein Smartphone alle Konkurrenten schlägt, ist es deshalb nicht die beste Entscheidung für jeden. Dieser Artikel erklärt, worauf man beim Kauf achten sollte.

Jetzt lesen...

Besondere Features

Während sich Smartphones über die Modellreihen hinweg in gewisser Weise immer ähnlicher werden, können sie über manche Funktionen und Fähigkeiten doch noch einen Unterschied machen. 

Jetzt lesen...

Smartphone-Modellreihen

Dieser Artikel stellt beispielhaft einmal einige ausgewählte Modelle verschiedener prominenter Hersteller vor. Natürlich kann diese Übersicht nicht vollständig sein.

Jetzt lesen...