Apple und IBM kooperieren, um das iPad fitter für den Business-Einsatz zu machen. Generell wachsen Tablets mehr und mehr über sich hinaus. (Foto: Apple) Apple iPad

Tablet Vergleich: Welches ist das Richtige für mich?

Die Auswahl bei Tablets ist so groß wie noch nie – sie reicht vom preisgünstigen und handlichen Einsteigermodell bis hin zum Performance-Wunder und Notebook-Konkurrenten. Entsprechend stellt sich für Interessenten noch mehr als bisher die Frage: Welches Tablet kaufen? Dieses Special gibt einen Überblick und hilft bei der Kaufentscheidung.

Apple iPad Pro

Was soll das Tablet können?

Die wichtigste Frage vor dem Tabletkauf: Was will man mit dem neuen Gerät vor allem machen? Denn danach entscheidet sich sehr wesentlich, was zu einem passt. Hier einmal einige beispielhafte Anwendungen.

Jetzt lesen...
Samsung Galaxy Tab S2

Das passende Tablet finden

Worauf sollte man achten, wenn man sich ein neues Tablet aussucht? Ich habe hier einmal einige wesentliche Eckdaten zusammengestellt und erkläre den aktuellen Stand der Dinge.

Jetzt lesen...
Asus ZenPad 8.0

Tablets für den Alltag

Wer kein 2in1-Convertible will, sondern ein kompaktes und leichtes Gerät zum Lesen, Videos schauen oder Spielen, ist hier an der richtigen Stelle. Wobei: Die Performance reicht heute auch bei diesen Geräten für mehr.

Jetzt lesen...
Lenovo ThinkPad X1 Tablet

Profi-Liga: Die Über-Tablets kommen!

Eine neue Spezies entsteht: „Pro“-Tablets. Sie richten sich an Kunden, die nach einer Alternative zum klassischen Notebook suchen. Hier fünf aktuelle Kandidaten in alphabetischer Reihenfolge.

Jetzt lesen...

Unsere Tablet Angebote:

Im Video: Tablet-Kaufberatung

Aus seiner „Sendeküche“ in San Francisco gibt Jan Tißler einen Überblick zu den wichtigsten Entscheidungskriterien und zeigt einige aktuelle Beispiele.

Inhalte des Videos zum nachlesen:

Hallo und herzlich Willkommen hier in meiner Sendeküche in San Francisco.

In diesem Video möchte ich euch gerne einiges über Tablets erzählen, denn ich finde da ist doch viel passiert in den letzten Monaten auf diesem Markt und die Grundfrage ist: Wie wähle ich eigentlich das passende Tablet aus, wenn ich ein passendes Gerät kaufen möchte oder vielleicht sogar mein allererstes Tablet anschaffe? Und ich habe da einmal drei wesentliche Kriterien aufgeschrieben:

Entscheidungskriterien

  • Das erste ist tatsächlich aus meiner Sicht das Betriebssystem. Da gibt es iOS, Android und Windows. Es gibt natürlich auch noch Tablets mit anderen Betriebssystemen, aber das sind für mich die drei wesentlichen Gruppen die es dort gibt. Und die Frage die dort dahinter steht für euch ist, welche anderen Geräte habt ihr bereits? Möchtet ihr, dass das Tablet sich dort einreiht? Dann hat es eben damit zu tun ob ihr bereits Windows-, Android oder iOS-Geräte habt bzw. im Apple-Ökosystem bereits Zuhause seid oder eben bei Android oder Windows. Eine zweite Frage, die damit zusammenhängt ist: Welche Apps benötigt ihr? Welche Programme benötigt ihr? Und überhaupt die generelle Frage: Was wollt ihr mit dem Tablet machen? 

  • Das zweite Kriterium ist die Größe. Da gibt es drei wesentliche Gruppen: um die 7 Zoll, das sind so die kompakten, kleinen Tablets, die sich hervorragend zum Beispiel zum Lesen eignen, die dann auch entsprechend leicht sind und oft auch sehr preisgünstig. Um die 10 Zoll ist die klassische Tablet-Größe. Sie wurde vom allerersten iPad, dem heutigen iPad Air, geprägt. Dann gibt es die Größen um die 12 Zoll, das ist die Gruppe der Pro Tablets, die auch an Convertibles erinnern. Das heißt, dass man sie im Grunde genommen auch als Notebook-Ersatz oder als Zweit-Notebook nutzen kann.

  • Und der dritte Punkt in meiner Liste ist die Performance: Was wollt ihr mit dem Tablet machen? Bedeutet eben: Wenn ich einfach nur lesen möchte, E-Mails checken oder im Netz surfen möchte, brauche ich natürlich nicht so viel Performance als wenn ich jetzt grafisch aufwendige Spiele spielen möchte. Oder auch wenn ich das Tablet produktiv als Notebook-Ersatz nutzen will, dann brauche ich schon ein Gerät, dass auch entsprechende Rechenleistung mitbringt. 

Damit habt ihr schon mal einen ganz guten Eindruck davon bekommen, wo die Entscheidungsgründe liegen. Als nächstes möchte ich euch gerne mal ein paar Beispiele zeigen aus den jeweiligen Produktgruppen bzw. euch kurz vorstellen was es da so gibt.

Apple iPad

Wenn wir hier auf meinen Bildschirm schauen, dann haben wir hier Apples Informationsseite rund um’s iPad und die haben in jeder dieser drei Kategorien (7 Zoll, 10 Zoll und 12 Zoll) inzwischen ein Gerät. Das iPad Pro ist das neueste, das man eben als Notebook-Ersatz benutzen könnte und für das es auch einen speziellen Stift gibt um Notizen zu machen oder um Skizzen anzufertigen. Hier seht ihr Apples eigenes Tastatur-Cover, da gibt’s aber auch von Drittherstellern was. Das iPad Mini ist das kleinste Gerät, das eben in diese 7-Zoll-Kategorie fällt. Wenn’s darum geht, dass es besonders klein, leicht und dünn sein soll, dann ist das auf jeden Fall ein Kandidat. Und das iPad Air 2 ist das in der klassischen Größe, welches sowohl gute Performance als auch ein immer noch relativ kompaktes Gehäuse und ein geringes Gewicht miteinander vereint. Die Frage ist jetzt natürlich noch: Was sehe ich als die wesentlichen Vor- und Nachteile von Apples Angebot an?

Als einen Vorteil sehe ich die große Auswahl an iPad-Apps. Das ist einfach ein Fakt, da ist unheimlich viel passiert.

  • Gutes Zusammenspiel in Apples Ökosystem. Bedeutet: Wenn ihr zum Beispiel ein Macbook oder iPhone habt, werdet ihr euch sofort zuhause fühlen. Die Geräte arbeiten auf einem wirklich hohen Niveau miteinander zusammen.

  • Tolle Verarbeitung und eine gute Performance – sowohl vom iPad mini 4, über das iPad Air 2 und iPad Pro. Das sind alles Geräte, mit denen man eine ganze Menge anfangen kann.

  • Gerade mit Blick auf das iPad Pro und die Nutzung als Notebook-Ersatz muss man allerdings sagen, die Zahl der Pro-Apps ist noch ein bisschen bescheiden. Da müsst ihr genau hinschauen, ob es da für euch passende Anwendungen gibt.

  • Und natürlich, wenig überraschend, die Einstiegspreise sind höher bei Apple als man das bei Android kennen würde.

Android Tablets

Und da sind wir dann auch schon beim nächsten Punkt: Hier habe ich mir jetzt einfach mal Samsung als Beispiel herausgegriffen. Es gibt zwar noch viele, viele andere Hersteller im Bereich Android, aber Samsung ist einfach ein gutes Beispiel dafür was es alles gibt an Android-Tablets. Hier seht ihr die verschiedenen Modelle: Das hier ist sogar ein 18,4 Zoll Gerät, das ist ein richtig großes Tablet, das mehr zum Hinstellen gedacht ist. Das Samsung Galaxy Tab S2 ist dann schon das Gerät das jetzt in Konkurrenz steht zum iPad Air 2. Das Galaxy Tab 4 ist mit 7 Zoll ein Mini-Tablet. Es ist ein recht kompaktes Tablet das man fürs Lesen und Surfen verwendet. Und auch hier habe ich mir mal ein paar Gedanken dazu gemacht, was denn eigentlich die wesentlichen Vor- und Nachteile sind, wenn man sich für ein Android-Tablet entscheidet.

  • Es gibt unheimlich viel Auswahl bei den Geräten, Samsung war jetzt eben nur ein Beispiel, aber es gibt etliche Hersteller, die haben die unterschiedlichsten Größen und Formen, Ausstattungen usw. Ihr habt wirklich die Qual der Wahl.

  • Ihr habt teilweise sehr günstige Einstiegspreise, weil sich die Hersteller natürlich gegenseitig Konkurrenz machen. Das heißt, da könnt ihr ganz gute Schnäppchen machen.

  • Wenig überraschend: Android Tablets sind in Googles Ökosystem perfekt integriert. Wenn ihr bereits Android nutzt, wenn ihr viele Google Dienste benutzt, dann ist das auf alle Fälle einen Blick wert.

  • Allerdings muss man sagen, dass es noch immer relativ wenige Apps gibt, die von Haus aus auf die Tabletnutzung auf Android optimiert sind. Das bedeutet nicht, dass es dort keine Apps gibt, denn man kann die Android-Smartphone Apps genauso benutzen, sie sind dann nur eben nicht unbedingt auf das große Display optimiert. Auch hier kommt es also einfach darauf an, was ihr mit dem Gerät machen wollt. 

Windows Tablets

Dann kommen wir jetzt noch zum letzten Beispiel: Windows.

Da habe ich mir mal das Microsoft Surface Pro als Beispiel herausgesucht, wo ich einfach denke, das ist relativ typisch. Hier zeigt Microsoft, wie sie sich ein Windows-Tablet vorstellen. Das Surface Pro ist aber gleichzeitig auch ein Convertible wie ihr hier seht. Man kann es also auch als Notebook benutzen. Es gibt auch kleinere und einfachere Tablets auf Windows-Basis, aber das Surface ist ein ziemlich typisches Beispiel und es gibt ja auch andere Hersteller, die jetzt auf diesen Zug aufspringen und ganz ähnliche Geräte herausbringen. Und natürlich habe ich mir auch hier ein paar Gedanken gemacht und möchte euch kurz auflisten: Welche Vor- und Nachteile gibt es, wenn ihr euch ein Windows-Tablet anschafft?

  • Große Auswahl bei der Software, denn es ist ein Desktop-Windows. Das heißt, alles was ihr als Windows-Software kennt und nutzen wollt, gibt es hier eben auch.

  • Es sind Geräte mit hoher Performance verfügbar, denn es sind tatsächlich auch convertible Geräte, die man als Notebook verwenden kann. Und da gibt es nicht nur Mobilchips, also keine Smartphone-Prozessoren wie bei Android oder Apple, sondern performante Chips, die man auch in einem normalen Notebook finden würde.

  • „2 in 1“ ist für viele Nutzer möglich. Man kann also sagen: „Hey, ich will kein Tablet und kein Notebook, sondern ich möchte ein Gerät das beides vereint“.

  • Bedenkt, dass Apps teilweise nicht für Touchscreen optimiert sind. Das ist dann immer dann die Frage: Wieviel Tablet braucht man, wie möchte man das Tablet nutzen?

  • Und deshalb komme ich letztendlich auch zum Schluss, dass Windows für mich nach wie vor weniger als reines Tablet geeignet ist. Microsoft verkauft das Surface als Tablet, zudem ist auch eine optionale Tastatur erhältlich, aber aus meiner Sicht hat Windows nach wie vor seine Stärke in der Bedienung mit Maus und Tastatur. Und das macht sich dann schon bemerkbar. Deshalb solltet ihr bei einem Windows-Tablet darauf achten dass es auch eine entsprechende Grundperformance mitbringt, wenn ihr damit hauptsächlich Windows-Anwendungen nutzen wollt.

Schlusswort

Ich hoffe, das hat euch schon einen gewissen Eindruck gegeben wie der Markt aussieht, was es dort gibt und was eure Entscheidungskriterien sein könnten. Natürlich findet ihr viele weitere Informationen auf euronics.de – ich kann euch hier mal ein paar Beispiele zeigen. Dort gibt es im Bereich „Markenwelt“ natürlich auch eine „Apple Markenwelt“ und dort dann auch etwas über das iPad Pro, iPad Air 2, iPad mini 4, iPad mini 3 und so weiter. Dort könnt ihr euch weiter informieren und findet natürlich auch konkrete Angebote aus eurer Nähe – schaut einfach mal rein. Etwas ähnliches gibt es auch für Samsung, hier in diesem Beispiel über das Galaxy Tab S2, das ich euch zwischendurch ja auch kurz genannt hatte, was es mitbringt, was es besonders macht usw. und es gibt auch einen großen Bereich zu Microsoft Produkten – hier zum Beispiel das Surface Pro 4, das ich euch gerade gezeigt hatte, was ihr an Zubehör findet und natürlich aktuelle Angebote dazu auf euronics.de. Schaut doch einfach mal rein und in diesem Sinne war es das auch schon wieder für dieses Video, ich hoffe es hat euch ein bisschen was gebracht, ich würde mich freuen wenn ihr beim nächsten Video wieder dabei seid. In diesem Sinne, auf Wiedersehen.