1964FRÖSCHL eröffnet Fachgeschäft in Kaufbeuren

Bayerns größtes Elektrohaus J. Fröschl & Co. eröffnet in Kaufbeuren ein Elektro-Fachgeschäft am heutigen Busbahnhof / Hotel am Turm. Von Anfang an legt Fröschl Wert auf kompetente Beratung und eigenen Service mit Werkstätten vor Ort.

Für damalige Verhältnisse bietet das Geschäft eine einzigartig große Auswahl und verschafft der Einkaufsstadt eine ganz neue Attraktivität.

 

 

1986Eröffnung des Standorts Ganghoferstraße

Im September zieht FRÖSCHL an seinen heutigen Standort am Jordanpark. 

Die Eröffnung der neuen Filiale von Bayerns größtem Elektrogeschäft bringt die Kaufbeurer zum Staunen, denn für die Verhältnisse im Jahr 1986 ist die Größe des Ausstellungsraums und die Auswahl an Technik herausragend. FRÖSCHL verkörpert von nun an die Beratung eines traditionellen Fachgeschäfts mit dem Einkaufserlebnis eines Marktes, wie es ihn zu dieser Zeit im Allgäu kein zweites Mal gibt.

 

 

2004Aus FRÖSCHL wird ElektroPark Allgäu

Am 01.04.2004, exakt zum 40-jährigen Jubiläum, schließt das Elektrohaus J. Fröschl seine Pforten und übergibt den Staffelstab an die langjährigen Fröschl-Mitarbeiter Dieter Fischer und Alwin Wolf.

Fischer leitete bis dahin den Hausgeräte-Zentraleinkauf der Fröschl Fachgeschäfte, Wolf zeichnete als Leiter für die Region Ulm/Allgäu für vier Fröschl-Niederlassungen verantwortlich. Beide haben Ihren Lebensmittelpunkt im Ostallgäu und haben auch ihre berufliche Laufbahn bei Fröschl in Kaufbeuren begonnen.

Die beiden Jungunternehmer gründen die ElektroPark Allgäu GmbH und führen die Geschäfte zukünftig unter neuer Flagge. Der Fokus wird noch mehr als beim Vorgänger FRÖSCHL auf Service gesetzt. Mit dem Slogan "Service macht den Unterschied" und der Partnerschaft mit der Fachhandels-Verbundgruppe ElectronicPartner (EP) geben die beiden Firmengründer und -inhaber Fischer und Wolf eine klare Richtung vor. 

EP:ElektroPark Allgäu - diese Letter leuchten ab sofort am Standort in der Ganghoferstraße und gelten fortan für Service, Beratung und Qualitätsprodukte.

2004Erste hohe Auszeichnung für ElektroPark Allgäu

Nur wenige Monate nach dem Start der beiden Inhaber Fischer und Wolf bekommt ElektroPark Allgäu eine hohe Auszeichnung. Ganz besonders macht diese Auszeichnung, dass sie von den Kunden verliehen wird:

Die Kaufbeurer wählen in einer Marktforschung ihren ElektroPark - ihren EP Allgäu - zum besten Fachgeschäft (Kaufbeurer Kundenspiegel 2004). In den Disziplinen Freundlichkeit, Beratungsqualität und Preis-Leistungs-Verhältnis schlägt das junge Team von EP Kaufbeuren die etablierten Elektrohändler der Stadt deutlich.

2013Partnerschaft mit EURONICS

Pünktlich zum Frühlingsanfang dominiert eine neue Farbe bei ElektroPark Allgäu. Die Kaufbeurer sehen nun nicht mehr grün, sondern ein frisches, modernes blau und die Letter "EURONICS XXL ElektroPark Allgäu". 

ElektroPark Allgäu geht eine Partnerschaft mit EURONICS ein eröffnet am 04.04.2013 unter neuer Flagge. Die kompletten Ausstellungsräume wurden seit Anfang 2013 komplett umgebaut und modern gestaltet. Als EURONICS XXL ElektroPark Allgäu vergrößern die Inhaber Fischer & Wolf das Sortiment deutlich, modernisieren die Produktpräsentation und schaffen ein neues Ambiente.

Eines bleibt aus Überzeugung: Das Leitmotiv Qualität in Service, Beratung und Produkt. 

 

 

2013Zum 4. Mal in Folge: Platz 1 im Kaufbeurer Kundenspiegel

Die Kaufbeurer wählen ihren ElektroPark Allgäu nach 2004, 2007 und 2010 nun zum viertel Mal in Folge zum Branchensieger. Alle Disziplinen gehen an das große Fachgeschäft an der Ganghoferstraße. 

Dem ElektroPark werden in der Umfrage mit deutlichem Abstand die Attribute "freundlichstes Elektrogeschäft", "Elektrogeschäft mit der besten Beratungsqualität" und "Elektrohändler mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis" attestiert. 

2014ElektroPark Allgäu wird 10

Am 01.04. begeht ElektroPark Allgäu stolz seinen 10. Geburtstag.

Parallel dazu verweist das Elektrofachgeschäft auf seine lange Tradition: Seit nunmehr 50 Jahren betreiben Fröschl & ElektroPark ununterbrochen das Elektrofachgeschäft in der Stadt.